Neue Technik soll Festplatten mit 4 TByte ermöglichen

Mit CPP-GMR-Köpfen sollen 1 TBit pro Quadratzoll erreicht werden

Mit dem bislang kleinsten Schreib- und Lesekopf für Festplatten will Hitachi sich zu neuen Rekorden in Sachen Datendichte aufmachen. Die neuen "CPP-GMR-Köpfe" sollen verglichen mit aktuellen Festplatten eine Vervierfachung der Datendichte erlauben und so Desktop-Festplatten mit 4 TByte und Notebook-Festplatten mit 1 TByte möglich machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hitachi-Forscher haben einen Schreib- und Lesekopf entwickelt, der mit nur 30 bis 50 Nanometer halb so groß ist wie aktuelle Modelle. Die als "perpendicular-to-the-plane giant magneto-resistive" bezeichneten Schreib- und Leseköpfe mit einer Trackbreite von 50 Nanomentern sollen ab 2009 in Produkten ausgeliefert werden, aber erst 2011 soll die Technik ihr volles Potenzial entfalten, dann sollen Köpfe mit einer Trackbreite von 30 Nanometern zur Verfügung stehen.

Mit den neuen Schreib- und Leseköpfen will Hitachi eine Datendichte bei Festplatten zwischen 500 GBit pro Quadratzoll und 1 TBit pro Quadratzoll erreichen. Zum Vergleich: Hitachis aktuelle Terabyte-Festplatte kommt auf eine Datendichte von 148 GBit Quadratzoll. Sie arbeitet mit sogenannten TMR-Köpfen (Tunnel-Magneto-Resistive).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Red Hawk 09. Nov 2007

Nö, korrekt ist laut SI Bestimmungen der Faktor 1000 http://www.bipm.org/en/si/prefixes...

Martin F. 15. Okt 2007

Ja, mir egal. Ich will keine Qualitätskompromisse, keine Generationsverluste, eben gar...

TimTim 15. Okt 2007

zudem ist man Und bei einem PDF-File bist du dir sicher, dass das noch in 17.000 Jahren...

Micha79 15. Okt 2007

Junge Junge, 4TB im Jahr 2009, das macht *rechne* eine Verdoppelung der Speicherdichte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /