• IT-Karriere:
  • Services:

Zune kommt nicht nach Deutschland

Microsoft ist deutscher Markt zu schwierig

Microsoft will einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa zu Folge seinen iPod-Widersacher Zune kurzfristig nicht auf den deutschen Markt bringen. Dem Unternehmen ist der deutsche Markt für MP3-Player zu schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,

Stephan Brechtmann, der bei Microsoft Deutschland für den Bereich "Entertainment & Devices" zuständig ist, sagte der dpa, dass der hiesige MP3-Player-Markt einer der schwierigsten der Welt sei und die deutschen Käufer nur ein geringes Markenbewusstsein hätten - die meisten Player würden für unter 100,- Euro verkauft.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Dataport, Rostock

Microsofts Zune und auch einige Apple-iPod-Modelle kosten jedoch mehr. Die neuen Zune-Modelle mit 80-GByte-Festplatte sollen 250,- US-Dollar kosten, den Flash- Player mit 4 GByte Speicher gibt es für 150,- US-Dollar, mit 8 GByte liegt der Preis dann bei 200,- US-Dollar. Apple hat mit dem iPod Shuffle und dem iPod Nano jedoch zwei Modelle im Markt, die rund 80,- bzw. 150,- US-Dollar kosten.

Microsoft versucht den teureren iPods in den USA mit zusätzlichen Funktionen Paroli zu bieten: Alle neuen Zunes bringen ein UKW-Radio sowie WLAN mit. Darüber können die Player nun mit der Zune-Software synchronisiert werden, zudem wurden die Schnüre des bisherigen DRM-Korsetts beim Dateitausch per WLAN etwas gelockert. Zwar können von einem anderen Zune empfangene Titel weiterhin nur drei Mal abgespielt werden, dies aber in einem beliebigen Zeitraum, nicht wie bisher üblich nur innerhalb von drei Tagen.

In der Zune-Software in Verbindung mit den Versionen "Home Premium" oder "Ultimate" von Windows Vista ist es möglich, sich Aufnahmen von Fernsehsendungen, die dort über das Media Center gemacht wurden, direkt auf den Zune zu übertragen. Die Zune-Software soll sie automatisch konvertieren.

Sollte Microsoft sich doch einmal auf den deutschen Markt trauen, würde man nicht vor Kooperationen mit Musikshops wie Musicload von T-Online zurückschrecken, so der Microsoft-Manager gegenüber der dpa.

Dass für den neuen Zune für Europa noch keine konkreten Pläne zur Zune-Einführung bestehen, bestätigte kürzlich auch Microsofts Entertainment-Chef Robert "Robbie" J. Bach gegenüber Golem.de. "Wir möchten sicherstellen, dass das Geschäftsmodell, das Produkt, das Verfahren in einem Markt zusammenpassen", so Bach. Dann gebe es Chancen für eine Erweiterung in andere Märkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

RPGamer 16. Okt 2007

So wie ich das sehe ist DRM mehr ein Zusatzfeature als eine Zwangseinschränkung (mal vom...

horstDerDritte 15. Okt 2007

da kann ich dir teils zustimmen. die erste ms explorer maus (die mit den großen...

wer wohl 15. Okt 2007

FULL ACK. :)

sparvar 15. Okt 2007

aber hier gehts doch gar nicht um das iphone - mich würde ein konkurrenzprodukt zum ipod...

MP9-Plya 15. Okt 2007

Sind die Deutschen noch kritisch udn selbsbewust genug, so dass ein merkwürdiges Gerät...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /