Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Creative Commons sind zu unflexibel

Renato Iannella: Open Digital Rights Language statt RDF

Creative Commons ist nicht in der Lage, die Wünsche der Urheber und Rechteinhaber angemessen abzubilden, so Renato Iannella, Principal Scientist beim australischen Forschungsverbund NICTA. Das liege auch daran, dass diese Wünsche nicht im RDF-Format abgebildet werden können, welches CC verwendet, um die Lizenzen maschinenlesbar zu machen. Dadurch werde es potenziellen CC-Nutzern erschwert, die für sie passenden Lizenzen zu verwenden. Mit Iannella, einem der Initiatoren der Open Digital Rights Language, sprach Golem.de beim Virtual Goods Workshop in Koblenz.

Golem.de: Herr Iannella, was ist Ihre Rolle bei der ODRL-Initiative?

Anzeige

Iannella: Ich habe ODRL im Jahr 2000 mit aus der Taufe gehoben. Es ging darum, einen offenen Standard zu definieren, der maschinenlesbar bestimmte Rechte ausdrücken kann, die an einen Inhalt gebunden sind. Das nennt man Rights Expression Language (REL), also eine Sprache, die Rechte ausdrücken kann. Mithilfe dieser Sprache können Anbieter von Diensten oder Geräten dann entscheiden, wie diese Inhalte behandelt werden.

Golem.de: Also zum Beispiel auch, um DRM umzusetzen.

Iannella: Ja, auch das. Der DRM-Standard der Open Mobile Alliance (OMA) etwa, der in vielen Mobiltelefonen verwendet wird, nutzt ODRL als Grundlage.

Golem.de: Welche Probleme sehen Sie denn bei Creative Commons?

Iannella: Creative Commons nutzt RDF, um die Lizenzbedingungen im Source Code abzubilden. Wenn man etwa nur erlauben möchte, einen Inhalt nicht kommerziell zu verwenden, steht in der Lizenz:

<prohibits

rdf:resource="http://creativecommons.org/ns#CommercialUse"/

>

. Aber RDF ist nicht einmal geeignet, alle vorhandenen Lizenzbedingungen abzubilden, geschweige denn die, die man sich wünschen könnte.

Golem.de: Können Sie dafür ein Beispiel geben?

Iannella: Nehmen Sie die "CC Sampling License". Sie verbietet es, Inhalte für Werbezwecke zu verwenden. Das wird in der maschinenlesbaren Lizenz nicht abgebildet.

Golem.de: Warum wäre das Ihrer Ansicht nach notwendig?

Iannella: Zum einen werden die Lizenztexte, sowohl die "für Menschen lesbaren" als auch die "für Anwälte lesbaren" (human readable / laywer readable), quasi von Hand gemacht. Sie werden nicht aus der Lizenz generiert, die sich die Nutzer zusammengestellt haben, sondern es wird einfach nur auf eine bestimmte Lizenz verlinkt, je nachdem, welche Lizenz ein Nutzer gewählt hat. Das wäre mit einer echten Rights Expression Language besser. Dann könnte man auch eine Einschränkung wie "darf nicht für Webezwecke verwendet werden" automatisch integrieren, und es wäre allen Beteiligten klarer, welche Bedingungen gelten.

Interview: Creative Commons sind zu unflexibel 

eye home zur Startseite
Ember 15. Okt 2007

Was mich vor allem wundert ist, wieso angeblich diese Beschränkungen nicht in RDF...

Knux 15. Okt 2007

Bestimmten Gruppen etwas für einem bestimmten Zeitraum zugänglich machen? Der Nachteil...

Adalbert 15. Okt 2007

Soll es etwa nicht möglich sein, eine CC-Lizenz für ein Werk zu verwenden und dann noch...

kanudse 15. Okt 2007

Ich glaube mal CC versucht den Nutzern möglichst simpel die Möglichkeit zu geben ihre...

Hans Peter 15. Okt 2007

Alternative zu CC: http://artlibre.org/licence/lal/de/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  3. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  4. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  2. 66€
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Von 74 Milliarden Investitionen insgesamt...

    Emulex | 08:00

  2. Um Gottes Willen...

    Emulex | 07:56

  3. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    jo-1 | 07:51

  4. Re: Elektro Trucks sind leiser und somit entsteht...

    Ach | 07:47

  5. Re: A8-Chip

    jo-1 | 07:44


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel