Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Creative Commons sind zu unflexibel

Golem.de: Das könnte man damit lösen, dass man einen entsprechenden Lizenztext entwirft, auf den dann verlinkt wird.

Iannella: Ja, sicher. Aber dann hat man nicht das grundlegende Problem gelöst, dass es Wünsche in der CC-Community gibt, die von den Lizenzen nicht abgebildet werden können.

Golem.de: Etwa?

Iannella: Nehmen Sie die BBC. Der Sender möchte über das sogenannte "Creative Archive" viele Inhalte unter CC-Lizenzen zugänglich machen. Aber er darf sie nach dem Staatsvertrag nur Briten zur Verfügung stellen, weil sie die BBC mit ihren Gebühren finanzieren. Diese geografische Beschränkung lässt sich mit CC nicht abbilden. Ein anderes Beispiel komt aus Australien, wo ein Anbieter von Unterrichtsmaterial Lehrern dieses Material kostenlos zur Verfügung stellen möchte, damit sie dieses in ihrem Unterricht verwenden können. Aber diese Inhalte sollen nur ein Jahr zur Verfügung stehen, etwa um sie in einem Schuljahr zu nutzen. Auch da gibt es mit Creative Commons keine Möglichkeit, diese Zeitbeschränkung zu verwirklichen. Der Anbieter hat dann stattdessen AES Share verwendet, eine australische Lizenz für "offene Inhalte".

Golem.de: Nun würde aber ein Vertreter von CC sicher antworten, dass sie genau diese Inflation verschiedener Möglichkeiten auch gar nicht wünschen, weil sie dann am Ende so unüberschaubar wären wie die Situation vor CC. Der große Erfolg rührt aber sicher auch daher, dass die Lizenzen so einfach zu verstehen und zu nutzen sind.

Iannella: Zwischen der Möglichkeit, nur sehr wenige verschiedene Lizenzen zu wählen, die den Wünschen der potenziellen CC-Nutzer nicht entsprechen, und dem Szenario, dass alles völlig unübersichtlich wird, liegt aber ein weites Feld. Selbstverständlich muss man eine Balance finden zwischen der derzeit vorhandenen Auswahl und einer Lizenz, in der alle denkbaren Optionen möglich sind. Aber CC muss die Praktiken derjenigen abbilden, die die Lizenzen nutzen wollen. Sonst können sie sie nicht nutzen. Mit ODRL wäre es sehr einfach auszudrücken, dass man einen Inhalt nur räumlich oder zeitlich eingeschränkt nutzen darf. Und die jeweils betroffenen Communities könnten das dann ihren Wünschen entsprechend verwalten.

Anzeige

Golem.de: Wie hat denn Creative Commons auf diese Vorschläge reagiert?

Iannella: Anfangs sehr gut. Die ODRL-Initiative gibt es schon länger als CC. Sofort als Creative Commons gegründet wurde, sind wir auf sie zugegangen und haben vorgeschlagen, ODRL dafür zu verwenden. Da gab es überhaupt noch keine maschinenlesbaren Lizenzen. Wir hatten dann einige interessante Gespräche mit dem CC-Gründer Lawrence Lessig und seinen Kollegen, aber irgendwann setzte sich dort die Ansicht durch, dass sie entweder RDF nehmen oder gar nichts. Wahrscheinlich, weil alle geblendet waren von der Idee des "Semantic Web", das mit RDF verwirklicht werden sollte.

Golem.de: Und wie geht es nun weiter? Verhandeln Sie noch?

Iannella: Nein, leider nicht. Die Creative-Commons-Leute haben offenbar beschlossen, uns zu ignorieren.
[Das Interview führte Matthias Spielkamp]

 Interview: Creative Commons sind zu unflexibel

eye home zur Startseite
Ember 15. Okt 2007

Was mich vor allem wundert ist, wieso angeblich diese Beschränkungen nicht in RDF...

Knux 15. Okt 2007

Bestimmten Gruppen etwas für einem bestimmten Zeitraum zugänglich machen? Der Nachteil...

Adalbert 15. Okt 2007

Soll es etwa nicht möglich sein, eine CC-Lizenz für ein Werk zu verwenden und dann noch...

kanudse 15. Okt 2007

Ich glaube mal CC versucht den Nutzern möglichst simpel die Möglichkeit zu geben ihre...

Hans Peter 15. Okt 2007

Alternative zu CC: http://artlibre.org/licence/lal/de/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Stuttgart
  4. Paco Home GmbH, Eschweiler


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  2. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  3. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  4. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  5. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  6. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  7. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  8. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  9. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  10. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Etwas irrefuehrend

    Dwalinn | 16:05

  2. "Die niedrigere Datendichte kommt der...

    HerrMannelig | 16:05

  3. Re: Ein Stich mitten ins Herz der Dieselfans

    0xDEADC0DE | 16:03

  4. Re: Schwarzfahrer

    hihp | 16:02

  5. Wo ist nun das Problem?

    mieze1 | 16:02


  1. 15:57

  2. 15:20

  3. 15:00

  4. 14:46

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 13:03

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel