Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Creative Commons sind zu unflexibel

Golem.de: Das könnte man damit lösen, dass man einen entsprechenden Lizenztext entwirft, auf den dann verlinkt wird.

Iannella: Ja, sicher. Aber dann hat man nicht das grundlegende Problem gelöst, dass es Wünsche in der CC-Community gibt, die von den Lizenzen nicht abgebildet werden können.

Golem.de: Etwa?

Iannella: Nehmen Sie die BBC. Der Sender möchte über das sogenannte "Creative Archive" viele Inhalte unter CC-Lizenzen zugänglich machen. Aber er darf sie nach dem Staatsvertrag nur Briten zur Verfügung stellen, weil sie die BBC mit ihren Gebühren finanzieren. Diese geografische Beschränkung lässt sich mit CC nicht abbilden. Ein anderes Beispiel komt aus Australien, wo ein Anbieter von Unterrichtsmaterial Lehrern dieses Material kostenlos zur Verfügung stellen möchte, damit sie dieses in ihrem Unterricht verwenden können. Aber diese Inhalte sollen nur ein Jahr zur Verfügung stehen, etwa um sie in einem Schuljahr zu nutzen. Auch da gibt es mit Creative Commons keine Möglichkeit, diese Zeitbeschränkung zu verwirklichen. Der Anbieter hat dann stattdessen AES Share verwendet, eine australische Lizenz für "offene Inhalte".

Golem.de: Nun würde aber ein Vertreter von CC sicher antworten, dass sie genau diese Inflation verschiedener Möglichkeiten auch gar nicht wünschen, weil sie dann am Ende so unüberschaubar wären wie die Situation vor CC. Der große Erfolg rührt aber sicher auch daher, dass die Lizenzen so einfach zu verstehen und zu nutzen sind.

Iannella: Zwischen der Möglichkeit, nur sehr wenige verschiedene Lizenzen zu wählen, die den Wünschen der potenziellen CC-Nutzer nicht entsprechen, und dem Szenario, dass alles völlig unübersichtlich wird, liegt aber ein weites Feld. Selbstverständlich muss man eine Balance finden zwischen der derzeit vorhandenen Auswahl und einer Lizenz, in der alle denkbaren Optionen möglich sind. Aber CC muss die Praktiken derjenigen abbilden, die die Lizenzen nutzen wollen. Sonst können sie sie nicht nutzen. Mit ODRL wäre es sehr einfach auszudrücken, dass man einen Inhalt nur räumlich oder zeitlich eingeschränkt nutzen darf. Und die jeweils betroffenen Communities könnten das dann ihren Wünschen entsprechend verwalten.

Anzeige

Golem.de: Wie hat denn Creative Commons auf diese Vorschläge reagiert?

Iannella: Anfangs sehr gut. Die ODRL-Initiative gibt es schon länger als CC. Sofort als Creative Commons gegründet wurde, sind wir auf sie zugegangen und haben vorgeschlagen, ODRL dafür zu verwenden. Da gab es überhaupt noch keine maschinenlesbaren Lizenzen. Wir hatten dann einige interessante Gespräche mit dem CC-Gründer Lawrence Lessig und seinen Kollegen, aber irgendwann setzte sich dort die Ansicht durch, dass sie entweder RDF nehmen oder gar nichts. Wahrscheinlich, weil alle geblendet waren von der Idee des "Semantic Web", das mit RDF verwirklicht werden sollte.

Golem.de: Und wie geht es nun weiter? Verhandeln Sie noch?

Iannella: Nein, leider nicht. Die Creative-Commons-Leute haben offenbar beschlossen, uns zu ignorieren.
[Das Interview führte Matthias Spielkamp]

 Interview: Creative Commons sind zu unflexibel

eye home zur Startseite
Ember 15. Okt 2007

Was mich vor allem wundert ist, wieso angeblich diese Beschränkungen nicht in RDF...

Knux 15. Okt 2007

Bestimmten Gruppen etwas für einem bestimmten Zeitraum zugänglich machen? Der Nachteil...

Adalbert 15. Okt 2007

Soll es etwa nicht möglich sein, eine CC-Lizenz für ein Werk zu verwenden und dann noch...

kanudse 15. Okt 2007

Ich glaube mal CC versucht den Nutzern möglichst simpel die Möglichkeit zu geben ihre...

Hans Peter 15. Okt 2007

Alternative zu CC: http://artlibre.org/licence/lal/de/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  2. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  3. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  4. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7

  5. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  6. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  7. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  8. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  9. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  10. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: ~50¤ ? für Familien brauchbar

    TrollNo1 | 08:39

  2. Re: Nestle dürfte die besten Anwälte der Welt haben

    Lapje | 08:39

  3. Re: Piraten

    ckerazor | 08:38

  4. Re: Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Eskir | 08:38

  5. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    Powerhouse | 08:38


  1. 08:19

  2. 07:50

  3. 07:34

  4. 07:05

  5. 13:33

  6. 13:01

  7. 12:32

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel