Abo
  • Services:
Anzeige

Ist Musik-DRM in zwei Jahren tot?

MP3-Erfinder hält schnelles Ende von DRM in der Musikindustrie für möglich

Wenn Apples und Amazons Angebot, Songs von EMI und Universal ohne DRM zu kaufen, nicht dazu führt, dass die Musikindustrie erheblichen Umsatz verliert, wird DRM in der Musikbranche sehr schnell verschwinden. Das prophezeite Karlheinz Brandenburg, Mitentwickler des MP3-Formats, bei der Virtual-Goods-Konferenz in Koblenz. In anderen Branchen würden die Versuche, DRM zu etablieren, dennoch weiter geführt.

Brandenburg gab in seinem Vortrag unter dem Titel "Von der Datenkompression zu virtuellen Gütern - technische Perspektiven für die Nutzung digitaler Musik" eine kurze Rückschau auf die Entwicklung der digitalen Musik und entwickelte daraus Szenarien für die Zukunft.

Anzeige

Dabei erinnerte er an einige prominente Fehlversuche, etwa die Secure Digital Music Initiatitve (SDMI), die von der Musikindustrie ins Leben gerufen worden war. Diese Initiative habe aber die Anforderungen nicht erfüllt, die man an gute DRM-Systeme stellen müsse: dass sie einfach zu nutzen sind, auf allen Geräten funktionieren und mit anderen interoperabel sind. "Im Jahr 2000 habe ich den SDMI-Befürwortern gesagt, dass MP3 sich durchsetzen werde, wenn sie so weitermachen", so Brandenburg, "aber das wollten sie nicht hören". DRM könne sich nur durchsetzen, wenn die Nutzer nicht anfangen, es zu hassen. "Genau das ist aber die Situation heute."

Dabei seien wir gerade erst ins "digitale Zeitalter" eingetreten. Und da sei "mehr mehr als einfach nur mehr", so Brandenburg schmunzelnd. Denn wenn es statt einem Fernsehkanal nicht mehr nur 35 gebe, sondern 3.000, könnten Zuschauer Fernsehen nicht mehr so nutzen wie sie es Jahrzehnte lang gewohnt waren. "Die schiere Menge führt zu einem Paradgimenwechsel, man kann nicht mehr einfach Zappen, weil man damit zwei Tage lang beschäftigt wäre". Stattdessen brauchen wir elektronische Programmführer (EPGs, Electronic Programming Guides) und Websites und Communities, in denen Empfehlungen ausgesprochen werden. Ein Beispiel dafür sei MusicMatch Radio, das zwar noch wie Radio aussehe, aber vollständig personalisiert sei. Spezialinteressen bekämen durch das Internet eine globale Reichweite.

Ist Musik-DRM in zwei Jahren tot? 

eye home zur Startseite
Micha79 15. Okt 2007

Den _gesamt_ Verkauf, wo also auch C wieder dabei ist... Welcher die Aussage von...

MRD2 15. Okt 2007

DRM ist schon lange tot! - Es gibt viel mehr MP3-Player ohne DRM als mit DRM. Schon...

ike 15. Okt 2007

Ja, das vielleicht. Und es gibt auch Anwender, die es gerne nutzen würden, andere würden...

ike 15. Okt 2007

Letztendlich wäre ein Dienst ideal, so wie es ein gewisser (wohlbekannter) russischer...

GNU 14. Okt 2007

Das lässt sich doch mitlerweile mit ein par Mausclicks (tunebite fairuse4wm) leicht...


Compyblog / 14. Okt 2007

ComPod To Go - 14.10.2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Consors Finanz, München
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Computacenter AG & Co. oHG, veschiedene Einsatzorte


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Onlinehandel

    Bald keine Birkenstock-Produkte mehr bei Amazon

  2. Zeitpunkt verschoben

    Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren

  3. MacOS High Sierra

    Grafikleistung beim Macbook Pro bricht durch Bug ein

  4. Elektromobilität

    VW-Chef will Diesel-Steuervorteile für E-Autos streichen

  5. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  6. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  7. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  8. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  9. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  10. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Re: Och wie putzig ... süsssss

    Psy2063 | 08:31

  2. Habe ich kein Problem mit

    Mastercontrol | 08:27

  3. Re: Fehlverstaendnis von Politik

    M.P. | 08:26

  4. Re: Tja wer billig kauft, kauft doppelt

    neocron | 08:24

  5. Re: Ein Stich mitten ins Herz der Dieselfans

    matok | 08:22


  1. 08:37

  2. 07:58

  3. 07:33

  4. 07:21

  5. 10:59

  6. 09:41

  7. 08:00

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel