• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.24 bekommt zusätzliche WLAN-Treiber

Code für x86-Architektur wird zusammengelegt

Linus Torvalds hat verschiedene neue WLAN-Treiber in seinen Entwicklungszweig aufgenommen, die so im Kernel 2.6.24 enthalten sein werden. Zudem brachten die Entwickler nun den Code für die x86-Architektur zusammen, was in Zukunft die Pflege erleichtern soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwar gibt es schon seit Linux 2.6.22 den neuen WLAN-Stack "Mac80211", derzeit fehlt es aber noch an genügend Treibern. In den Entwicklerzweig des Kernels gelangten nun jedoch diverse neue Treiber, beispielsweise Iwl3945 und Iwl4965 für die WLAN-Chipsätze in aktuellen Centrino-Notebooks. Ebenfalls ist ein Treiber für die 802.11g-Chips von Broadcom enthalten.

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  2. VerbaVoice GmbH, München

Für Anwender aktueller Linux-Distributionen ist dies unter Umständen aber ohnehin unwichtig, da beispielsweise Fedora und Ubuntu schon auf den neuen WLAN-Stack setzen und daher auch Treiber nutzen, die noch nicht im offiziellen Kernel enthalten sind.

Weiterhin legten die Entwickler nun wie schon zuvor angekündigt, den Code für die x86-Architektur zusammen. Vorher waren die 32- und 64-Bit-Architektur getrennt, was dazu führen konnte, dass ein Patch zwar für identische Teile des Codes wirksam war, aber nur in einen Zweig integriert wurde. Die Pflege des Quelltextes soll durch diesen Schritt in Zukunft einfacher sein.

Andrew Morton hat bereits angekündigt, dass er weitere Teile für eine Infrastruktur zur Container-Virtualisierung - bei der mehrere Instanzen des Kernels voneinander abgeschirmt laufen - in Linux 2.6.24 bringen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 23,99€
  4. (-14%) 42,99€

FraGro 25. Okt 2007

@KillerCat Wenn du kein Linux(-kernel) und kein Windows verwendest welches Betriebssystem...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /