Abo
  • Services:

Spieletest: Stranglehold - John Woo-Action für zu Hause

Spiel erzählt Fortsetzung zum Film "Hard Boiled"

Filme von John Woo zeichnen sich meist durch zahllose, spektakulär in Szene gesetzte Action-Passagen und eine mit sehr wenig Worten komplett nacherzählbare Story aus. Jetzt hat Woo als Produzent die Entwicklung eines PC- und Konsolenspiels überwacht - und das Endergebnis mit Namen "Stranglehold" wartet folgerichtig mit denselben Charakteristika auf wie Woos Leinwand-Blockbuster.

Artikel veröffentlicht am ,

Stranglehold (PC, Xbox 360, PlayStation 3)
Stranglehold (PC, Xbox 360, PlayStation 3)
Stranglehold ist für Anhänger von Woos Filmen allerdings noch aus einem weiteren Grund interessant: Das Spiel ist quasi die Fortsetzung zum Kino-Blockbuster "Hard Boiled" - die Hauptrolle übernimmt somit auch die virtuelle Version von Chow Yun-Fat als Cop Tequila, der in Hongkong einen Rachefeldzug führt, um eine geliebte Person zurückzugewinnen. Letztendlich dient die Geschichte aber eben auch hier nur als Vorwand, um den Ballerfinger massiv zu malträtieren: Stranglehold setzt von Beginn auf kompromisslose und recht unkomplizierte Action.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Stranglehold
Stranglehold
Parallelen zu Max Payne sind dabei recht offensichtlich - vor allem dank der massiv zum Einsatz kommenden Bullet Time, die die Schusswechsel dank Zeitlupe noch ein ganzes Stück dramatischer aussehen lässt. Auch sonst wurde viel Wert auf eine ansehnliche Choreographie gelegt: Tequila ist äußerst flink und agil, kann die Umgebung wie Tische oder Treppengeländer nutzen, von Wänden abspringen oder aus schnellem Lauf um sich ballern - gut aussehen ist beim Niedermähen der Kontrahenten eben auch eine nicht zu unterschätzende Angelegenheit. Dafür winken dann auch Spezialangriffe wie Präzisionsschüsse oder massives Sperrfeuer. Zwischen den - an durchaus abwechslungsreich gestalteten Schauplätzen stattfindenden - Missionen erzählen dann immer wieder äußerst gut in Szene gesetzte Zwischensequenzen die Story fort.

Um den hohen Action-Faktor noch zusätzlich zu steigern, lassen sich große Teile der Spielumgebung mit in die Feuergefechte einbeziehen - ganze Räume dürfen samt Inventar in Schutt und Asche gelegt werden, was doch recht beeindruckend aussieht. Davon abgesehen ist Stranglehold eine grafisch gelungene, aber sicherlich nicht gerade überwältigende Angelegenheit; vor allem die Texturen hätten stellenweise doch das eine oder andere Detail mehr vertragen können. Das größere Problem von Stranglehold ist allerdings die schnell abnehmende Motivationskurve - auf Dauer langweilt es dann doch, sich immer wieder Massen von gesichtslosen bösen Schergen in den Weg zu stellen und ein Szenario nach dem anderen in Stücke zu schießen. Die gelegentlichen, kleinen Rätseleinlagen sind jedenfalls nicht dazu angetan, wirklich spielerische Abwechslung einzubringen.

Stranglehold
Stranglehold
Auch der recht karge Multiplayer-Modus mit ein paar Standardmodi weiß kaum längere Zeit zu begeistern, noch ärgerlicher dürfte für viele Käufer hierzulande allerdings die Tatsache sein, dass die deutsche Version des Spiels doch deutlich beschnitten wurde - obwohl der Titel von der USK keine Jugendfreigabe erhielt, wurden alle roten Blutkörperchen entfernt.

Stranglehold ist bereits im Handel erhältlich und neben der hier getesteten PC-Version auch für die Xbox 360 und die PlayStation 3 verfügbar.

Fazit:
Stranglehold ist bestes Popcorn-Entertainmenht am PC - schnell, actionreich, aber ohne jeglichen Tiefgang und recht schnell wieder vergessen. Wer unkomplizierte und sehr schick in Szene gesetzte Ballereien schätzt, wird mit diesem Titel zweifellos ein paar unterhaltsame Stunden verbringen. Legt man hingegen Wert auf eine wirklich interessante Story und eine nicht so schnell nachlassende Motivation, darf das Spiel hingegen getrost ignoriert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Socke123 15. Okt 2007

Könntest du es mir bitte mal genauer erklären,da ich es nicht hinbekomme. Das wäre echt...

cgi 15. Okt 2007

damit ist auch schon alles gesagt... texturen u. auflösung sind eine frechheit...

Cold-1 15. Okt 2007

Also ob es mehr Action als in Serious Sam (2) gab will ich mal stark anzweifeln. ;-)

Huschke 15. Okt 2007

So ein Blödsinn. Ich sage AMD kauft Sony, ob Sony will oder nicht!

HateCrossPlattform 12. Okt 2007

Jo, die Unreal 3 Engine hat mich schon bei BioShock nicht voll überzeugt, man kann z.B...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /