• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Plan: Druckempfindliches Touchscreen

Touchscreen reagiert auf Druckintensität

Beim US-Patentamt hat Apple ein Verfahren zum Patent angemeldet, das einen Touchscreen beschreibt, der zusätzlich zur Position die Druckintensität berücksichtigt. Ein ähnlicher Patentantrag von Apple für Touchpads wurde bereits Anfang der Woche bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein solches Verfahren setzt zwei Ebenen in einem Touchscreen voraus. Während das eine Element registriert, an welcher Stelle des Bildschirms getippt wird, bemerkt das zweite Element, mit welcher Druckintensität dies geschieht. Dadurch werden Geräte möglich, die sich umfassender über ein Touchscreen bedienen lassen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Dataport, verschiedene Standorte

So können zusätzliche Befehle aufgerufen werden, wenn eine bestimmte Stelle auf dem Display mit einem stärkeren Druck angetippt wird. Außerdem lässt sich dadurch eine neuartige Bedienführung mobiler Geräte wie Mobiltelefone oder PDAs verwirklichen. Ob und wann diese Technik in Geräte von Apple integriert wird, ist vollkommen offen.

Apple hat das soeben veröffentlichte Patent im Mai 2006 eingereicht. Noch ist nicht entschieden, ob das US-Patentamt das Verfahren als Patent anerkennt. Die Technik erinnert in der Funktionsweise an Zeichentabletts, die seit langem die Druckintensität berücksichtigen, um etwa in Grafikanwendungen den Pinselstrich zu beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 3,74€
  3. 4,99€
  4. 33,99€

schnimpel popimpel 13. Okt 2007

aber nicht drucksensitiv, du bernd

ano 12. Okt 2007

mir war, als hätte es nur eine verschiebung gegeben, aber gut ;) alles offtopic hier...

mischa 12. Okt 2007

Ich glaube es gibt wenig Konkurrenz zu dem Wacom-Teil: Wacom Cintiq

eye99 12. Okt 2007

Ja, sorry!


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /