• IT-Karriere:
  • Services:

Novell entlässt AppArmor-Entwickler

AppArmor-Hauptentwickler will weiter an der Software arbeiten

Novell hat seine für die Linux-Sicherheitssoftware AppArmor zuständigen Programmierer entlassen, berichtet CNet. Drei der Entwickler haben daraufhin eine eigene Firma gegründet. Sie wollen weiter an dem Projekt arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Einem Bericht des Branchendienstes CNet zufolge wurde das für AppArmor zuständige Team am 28. September 2007 entlassen. Der Hauptentwickler und Projektgründer Crispin Cowan bestätigte dies gegenüber CNet. Er will jedoch weiter an dem Projekt arbeiten, schreibt CNet weiter.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. andagon GmbH, Norddeutschland

Gemeinsam mit zwei anderen AppArmor-Programmierern hat Cowan mit Mercenary Linux eine eigene Firma gegründet, die Dienste rund um die Sicherheitssoftware anbieten wird.

AppArmor soll das Betriebssystem vor externen und internen Angriffen schützen und nutzt dafür vordefinierte Regeln. Mit Assistenten lassen sich zudem neue Regeln für Applikationen anlegen. Novell kaufte 2005 die Firma Immunix und bekam so AppArmor - auch Immunix-Chef Cowan arbeitete seitdem bei Novell. Anfang 2006 dann gab Novell AppArmor als Open Source frei.

Zwar wollte Novell die Entlassungen gegenüber CNet nicht bestätigen, bemerkte aber, dass sich um AppArmor eine Community gebildet habe, mit der das Unternehmen auch in Zukunft zusammenarbeiten will. Cowan hingegen hält es nicht für ausreichend, der Community die Entwicklung zu übertragen und will daher Geldgeber auftreiben, um selbst weiter an der Software arbeiten zu können, sagte er CNet.

Novell will laut CNet die Sicherheitslösung weiter in OpenSuse und den Suse-Linux-Enterprise-Distributionen verwenden. Während Konkurrent Red Hat mit SELinux auf einen anderen Ansatz für erhöhte Sicherheit unter Linux setzt, wird auch die nächste Ubuntu-Version 7.10 AppArmor enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 5,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 23,99€
  4. 3,99€

BSDDaemon 14. Okt 2007

Also ist Software die nur von einem Unternehmen kommt qualitativ hochwertiger als reine...

BSDDaemon 12. Okt 2007

Inwiefern? Einmal eingearbeitet geht es leicht von der Hand.

Gewerkschaftler 12. Okt 2007

Hire and Fire! Willkommen in Amerika...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /