• IT-Karriere:
  • Services:

35 Seiten pro Minute: Tintenstrahldruck- Multifunktionsgerät

Mehr Garantie bei Kauf im Jahr 2007

Der HP Officejet Pro L7480 All-in-One druckt, scannt und kopiert in Farbe und Schwarz-Weiß. Der Tintenstrahldrucker im Gerät soll bis zu 36 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 35 Seiten in Farbe im Entwurfsmodus drucken bzw. kopieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Hochgerechnet liegt seine Auflösung bei 4.800 x 1.200 dpi. Das für Unternehmensanwender gedachte Gerät soll allerdings nur niedrige Druckkosten verursachen - HP spricht von ca 1,3 Cent pro Schwarz-Weiß-Seite und 4,1 Cent pro Farbseite.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena

Der integrierte Flachbettscanner arbeitet mit einer Auflösung von bis zu 2.400 x 4.800 dpi. Größere Druckaufträge können mit Hilfe einer separat erhältlichen 350-Blatt-Papierzuführung sowie einer optionalen Duplexeinheit erledigt werden, ohne dass ein Mitarbeiter ständig Papier nachlegen muss. Beim Kopieren wird eine Auflösung von maximal 1.200 x 1.200 dpi erzielt.

Der HP Officejet Pro L7480 bedruckt zum Beispiel Normalpapiere, Transparentfolien oder Fotopapiere ebenso wie Briefumschläge und Karten. Neben den genormten Standardformaten verarbeitet er auch Sonderformate von 76 x 127 Millimeter bis 216 x 356 Millimeter.

Für größere Druckaufträge eignen sich die optional erhältlichen XL-Druckpatronen mit einer Reichweite von 2.450 Seiten in Schwarz-Weiß bzw. 1.700 Seiten für farbige Drucke. Für den HP gilt eine Herstellergarantie von einem Jahr. Beim Kauf bis zum 31. Dezember 2007 besteht eine Garantie von drei Jahren.

Das mit 525 x 402 x 282 mm nicht gerade kleine Gerät wird per USB an den Rechner angeschlossen. Treiber für Windows 2000, XP, x64 und Windows Vista liegen ebenso bei wie für MacOS X.

Der HP Officejet Pro L7480 All-in-One soll ab Ende Oktober 2007 zu einem Preis von rund 230,- Euro angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-71%) 5,75€
  3. 2,49€
  4. -36%) 31,99€

blp 12. Okt 2007

gibt es doch schon seit Anfang der Woche zu kaufen. zumindest in Berlin

noplease 12. Okt 2007

Da gibt es keinen Umrechnungsfaktor. Ermittelt wird das in den allermeisten Fällen mit...

the_pi_man 12. Okt 2007

für den Scanner? Was soll denn der Scheiß in einem (halb)professionellen Umfeld?


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /