Abo
  • Services:

35 Seiten pro Minute: Tintenstrahldruck- Multifunktionsgerät

Mehr Garantie bei Kauf im Jahr 2007

Der HP Officejet Pro L7480 All-in-One druckt, scannt und kopiert in Farbe und Schwarz-Weiß. Der Tintenstrahldrucker im Gerät soll bis zu 36 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 35 Seiten in Farbe im Entwurfsmodus drucken bzw. kopieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Hochgerechnet liegt seine Auflösung bei 4.800 x 1.200 dpi. Das für Unternehmensanwender gedachte Gerät soll allerdings nur niedrige Druckkosten verursachen - HP spricht von ca 1,3 Cent pro Schwarz-Weiß-Seite und 4,1 Cent pro Farbseite.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der integrierte Flachbettscanner arbeitet mit einer Auflösung von bis zu 2.400 x 4.800 dpi. Größere Druckaufträge können mit Hilfe einer separat erhältlichen 350-Blatt-Papierzuführung sowie einer optionalen Duplexeinheit erledigt werden, ohne dass ein Mitarbeiter ständig Papier nachlegen muss. Beim Kopieren wird eine Auflösung von maximal 1.200 x 1.200 dpi erzielt.

Der HP Officejet Pro L7480 bedruckt zum Beispiel Normalpapiere, Transparentfolien oder Fotopapiere ebenso wie Briefumschläge und Karten. Neben den genormten Standardformaten verarbeitet er auch Sonderformate von 76 x 127 Millimeter bis 216 x 356 Millimeter.

Für größere Druckaufträge eignen sich die optional erhältlichen XL-Druckpatronen mit einer Reichweite von 2.450 Seiten in Schwarz-Weiß bzw. 1.700 Seiten für farbige Drucke. Für den HP gilt eine Herstellergarantie von einem Jahr. Beim Kauf bis zum 31. Dezember 2007 besteht eine Garantie von drei Jahren.

Das mit 525 x 402 x 282 mm nicht gerade kleine Gerät wird per USB an den Rechner angeschlossen. Treiber für Windows 2000, XP, x64 und Windows Vista liegen ebenso bei wie für MacOS X.

Der HP Officejet Pro L7480 All-in-One soll ab Ende Oktober 2007 zu einem Preis von rund 230,- Euro angeboten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

blp 12. Okt 2007

gibt es doch schon seit Anfang der Woche zu kaufen. zumindest in Berlin

noplease 12. Okt 2007

Da gibt es keinen Umrechnungsfaktor. Ermittelt wird das in den allermeisten Fällen mit...

the_pi_man 12. Okt 2007

für den Scanner? Was soll denn der Scheiß in einem (halb)professionellen Umfeld?


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /