Abo
  • IT-Karriere:

Bericht: Nvidia plant schnellere GeForce 8800 GTS in 65 nm

Neue GPU-Version G92 mit anderem Speicherinterface und mehr Shadern

Auf einer chinesischen Webseite sind erstmals konkrete Daten zu dem noch für November 2007 erwarteten Grafikprozessor "G92" von Nvidia aufgetaucht. Den unbestätigten Informationen zufolge soll daraus nicht nur die noch fehlende 8800 GT werden, sondern auch eine neue Version der GTS - die damit unter anderem stromsparender werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon seit einigen Monaten kochen die Gerüchteküchen auf kleiner Flamme aus, dass Nvidia in seinem üblichen Refresh einer aktuellen Architektur nach zwölf Monaten vor allem auf kleinere Strukturbreiten, nicht aber auf neue Funktionen setzt. Da die G80-Generation erst Anfang November 2006 erschien und immer noch die schnellsten Spiele-Grafikkarten stellt, kann man sich diesmal auch etwas mehr Zeit bei der Entwicklung einer neuen Architektur lassen und sich auf Detailverbesserungen konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das soll mit der bisher nur unter dem Codenamen "G92" bekannten GPU passieren, die dem Vernehmen nach in 65 Nanometern gefertigt werden soll. Die chinesische Webseite Expreview meldet, besser lesbar in einer Babelfish-Übersetzung, nun unter Berufung auf nicht genannte Quellen, dass Nvidia auch die GeForce 8800 GTS renovieren will. Diese Karte, die es mit 320 und 640 MByte Speicher gibt, gilt seit Erscheinen als Preis-/Leistungs-Sieger unter den Grafikkarten der gehobenen Klasse. Die nur wenige schnelleren Modelle GTX und Ultra kosten mindestens doppelt so viel.

Dem will Nvidia nun offenbar noch etwas nachhelfen. Zwar wird der Speicherbus von bisher 320 Bit auf 256 Bit verschmälert, dafür sind aber auch beim kleineren Modell 512 MByte GDDR-3 geboten. Die bisher 96 Stream-Processing-Units(SPU), vulgo Shader-Einheiten, sollen auf 128 Rechenwerke aufgestockt werden. Beim GT-Modell - das bisher in dieser Klasse fehlt - sollen es 96 bzw. 112 SPUs sein, bei 256 bzw. 512 MByte Speicher. Damit könnte die GT die bisherige 320-MByte-Version der GTS ersetzen und die neue GTS mit G92-GPU die noch aktuelle GTS mit 640 MByte Speicher.

Wie Nvidia die Leistung über die Taktfrequenzen differenziert, geht aus den Daten von Expreview nicht hervor. Ebenfalls ist noch unklar, ob die neuen Oberklasse-Karten die kleinere Strukturbreite nutzen, um sparsamer mit Strom umzugehen. Bei der aktuellen GTS mit 640 MByte gibt Nvidia eine typische Leistungsaufnahme unter Last von 150 Watt an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS

kollo 13. Okt 2007

Na immerhin. Da ich in den nächsten 12 Monaten mit ziemlicher Sicherheit sowieso nicht...

Knarfzwo 12. Okt 2007

Die Dinger fressen mir im 2D Betrieb entschieden zu viel Storm und haben den VRAM Bug...

lunatic 12. Okt 2007

jupp, sehe ich auch so

Die Troll-Nanny 11. Okt 2007

hat ein Troll sich über diese Nachricht gefreut und fleißig etwas dazu geschrieben, dass...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /