Abo
  • Services:

Bericht: Nvidia plant schnellere GeForce 8800 GTS in 65 nm

Neue GPU-Version G92 mit anderem Speicherinterface und mehr Shadern

Auf einer chinesischen Webseite sind erstmals konkrete Daten zu dem noch für November 2007 erwarteten Grafikprozessor "G92" von Nvidia aufgetaucht. Den unbestätigten Informationen zufolge soll daraus nicht nur die noch fehlende 8800 GT werden, sondern auch eine neue Version der GTS - die damit unter anderem stromsparender werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon seit einigen Monaten kochen die Gerüchteküchen auf kleiner Flamme aus, dass Nvidia in seinem üblichen Refresh einer aktuellen Architektur nach zwölf Monaten vor allem auf kleinere Strukturbreiten, nicht aber auf neue Funktionen setzt. Da die G80-Generation erst Anfang November 2006 erschien und immer noch die schnellsten Spiele-Grafikkarten stellt, kann man sich diesmal auch etwas mehr Zeit bei der Entwicklung einer neuen Architektur lassen und sich auf Detailverbesserungen konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Das soll mit der bisher nur unter dem Codenamen "G92" bekannten GPU passieren, die dem Vernehmen nach in 65 Nanometern gefertigt werden soll. Die chinesische Webseite Expreview meldet, besser lesbar in einer Babelfish-Übersetzung, nun unter Berufung auf nicht genannte Quellen, dass Nvidia auch die GeForce 8800 GTS renovieren will. Diese Karte, die es mit 320 und 640 MByte Speicher gibt, gilt seit Erscheinen als Preis-/Leistungs-Sieger unter den Grafikkarten der gehobenen Klasse. Die nur wenige schnelleren Modelle GTX und Ultra kosten mindestens doppelt so viel.

Dem will Nvidia nun offenbar noch etwas nachhelfen. Zwar wird der Speicherbus von bisher 320 Bit auf 256 Bit verschmälert, dafür sind aber auch beim kleineren Modell 512 MByte GDDR-3 geboten. Die bisher 96 Stream-Processing-Units(SPU), vulgo Shader-Einheiten, sollen auf 128 Rechenwerke aufgestockt werden. Beim GT-Modell - das bisher in dieser Klasse fehlt - sollen es 96 bzw. 112 SPUs sein, bei 256 bzw. 512 MByte Speicher. Damit könnte die GT die bisherige 320-MByte-Version der GTS ersetzen und die neue GTS mit G92-GPU die noch aktuelle GTS mit 640 MByte Speicher.

Wie Nvidia die Leistung über die Taktfrequenzen differenziert, geht aus den Daten von Expreview nicht hervor. Ebenfalls ist noch unklar, ob die neuen Oberklasse-Karten die kleinere Strukturbreite nutzen, um sparsamer mit Strom umzugehen. Bei der aktuellen GTS mit 640 MByte gibt Nvidia eine typische Leistungsaufnahme unter Last von 150 Watt an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand

kollo 13. Okt 2007

Na immerhin. Da ich in den nächsten 12 Monaten mit ziemlicher Sicherheit sowieso nicht...

Knarfzwo 12. Okt 2007

Die Dinger fressen mir im 2D Betrieb entschieden zu viel Storm und haben den VRAM Bug...

lunatic 12. Okt 2007

jupp, sehe ich auch so

Die Troll-Nanny 11. Okt 2007

hat ein Troll sich über diese Nachricht gefreut und fleißig etwas dazu geschrieben, dass...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /