Abo
  • Services:

ThreatFire: Mit Patenten gegen PC-Schädlinge

Software erkennt Schadsoftware anhand ihres Verhaltens

Das australische Software-Haus PC Tools bringt mit ThreatFire eine Virenschutzlösung, die ein anderes Konzept verfolgt als es von herkömmlichen Lösungen bekannt ist. Durch eine spezielle Technik soll die Software Viren, Würmer oder andere Schädlinge frühzeitig erkennen und PCs damit besser vor Angriffen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in ThreatFire eingesetzte ActiveDefense-Technologie verspricht, dass auch so genannte Zero-Day-Bedrohungen wirksam erkannt werden. Damit sind neuartige Schädlinge bekannt, die sich vor allem zu Beginn ihres Einsatzes rasant verbreiten. Klassische Antivirenlösungen haben hier das Nachsehen, weil es immer eine gewisse Zeit dauert, bis passende Signaturdateien bereitstehen, die den neuen Schädling erkennen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Indem das Verfahren in ThreatFire versucht, Schadsoftware anhand ihres Verhaltens zu erkennen, sollen derartige Angriffe wirksam abgewehrt werden können. Zugleich enthält die Software aber auch einen herkömmlichen Virenscanner, der auf Basis von Signaturdateien arbeitet. Die Software richtet sich vor allem an den Computer-Laien, der wenig Interesse daran hat, sich eingehend mit der Materie Sicherheit zu befassen.

ThreatFire für die Windows-Plattform kann über www.threatfire.com zum Einführungspreis von jährlich 19,95 US-Dollar bestellt werden. Ansonsten kostet die Lösung pro Jahr 29,95 US-Dollar. Eine kostenlose Variante gibt es dort ebenfalls, die aber auf den Virenscanner verzichtet und den Rechner nicht automatisch prüft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 8,99€
  4. (-15%) 23,79€

MeiClever 17. Feb 2008

das einzig wirklich dumme ist, wer dumm fragt, keine dumme antworten. kannst das auch...

sssssssssssssss... 12. Okt 2007

es gibt heute so schnelle PCs warum schiebt man nich einfach alles was nicht umbedingt...

nope 11. Okt 2007

Von Ubuntu (und einigen anderen Distris) gibts ebenfalls Live-CDs und kostenlose VMware...

fbrams 11. Okt 2007

... und der Ansatz ist schon älter als der heute primär verwendete Signatur-Ansatz. Das...

hmmm 11. Okt 2007

... Artikeln, die auf die Überschrift bezug nehmen.


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /