Abo
  • Services:
Anzeige

Intels PCIe-2.0-Chipsatz X38 startet offiziell

Mainboard-Unterbau für Übertakter und Leistungs-Fans

Nach den bei Intel üblichen scheibchenweisen Ankündigungen von einzelnen Funktionen und zahlreichen bereits vorgestellten Mainboards hat der Hersteller nun selbst die letzten Schleier von seinem Chipsatz X38 gezogen. Er soll als Basis für Workstations sowie Übertaktersysteme dienen und bringt dazu Unterstützung für kommende 45-Nanometer-Prozessoren mit.

Der X38 ist der letzte Chipsatz der 3er-Serie, die bereits auf der CeBIT 2007 vorgestellt wurde. Dass deren letztes Mitglied so spät kommt, liegt an zahlreichen Neuerungen, für die erst das Umfeld geschaffen werden musste: DDR3-Speicher ist immer noch ein Mehrfaches teurer als DDR2-DIMMs und Grafikkarten für PCI-Express-2.0 sind noch gar nicht verfügbar. Offenbar wollte Intel aber nicht mehr länger warten und erlaubt den Mainboard-Herstellern nun den Verkauf von X38-Produkten, damit die für den 12. November 2007 angekündigten neuen Extreme-Prozessoren mit Penryn-Kern und mindestens 3 GHz einen passenden Untersatz finden.

Anzeige

X38-Northbridge und Southbridge ICH9
X38-Northbridge und Southbridge ICH9
Damit ist der betagte und in mehreren Steppings neu aufgelegte 975X-Chipsatz abgelöst, auch wenn alle bereits kaufbaren Intel-Prozessoren mit Core-Architektur darauf laufen. Der Sockel bleibt mechanisch auch beim X38 derselbe LGA775-Steckplatz, die Spannungsversorgung ist jedoch nicht nur für aktuelle Prozessoren, sondern auch für die 45-Nanometer-CPUs mit bis zu vier Kernen ausgelegt.

Wie schon der P35 kann auch der Speichercontroller des X38 sowohl mit DDR2- als auch DDR3-Modulen umgehen, manche Board-Hersteller bieten dafür auch Produkte für beide Speicherformen an. Gegenüber dem P35 ist nun aber auch DDR3-1333 für den X38 freigegeben, nicht nur DDR3-1066. Manche Speicherhersteller wie Kingston oder OCZ bieten bereits Module an, die sich auf effektiv 1.800 MHz übertakten lassen. Hier fallen dann die anfangs kritisierten hohen Latenzen von DDR3 durch den massiv gesteigerten Takt nicht mehr ins Gewicht. Der Vorgänger 975X war offiziell nur bis DDR2-800 getestet worden, ließ sich jedoch auch auf Intel-Mainboards problemlos mit DDR2-1066 betreiben.

Blockdiagramm X38
Blockdiagramm X38
Anders als der P35 bietet der X38 schon über die Northbridge zweimal 16 PCI-Express-Lanes, kann also zwei Grafikkarten mit der vollen Bandbreite des Busses versorgen. Die Slots dafür beherrschen zudem die schnelleren Protokolle von PCI-Express-2.0, sind aber mechanisch und elektrisch auch zu bisherigen Grafikkarten kompatibel. Weder von Intel noch den GPU-Herstellern gibt es bisher jedoch belastbare Daten, die Aufschluss darüber geben würden, was die verdoppelte Geschwindigkeit des Busses in der Praxis bringt.

Bei so viel neuer Technik und bisherigen Mainboard-Preisen um 200,- Euro greifen zu Beginn wohl nur echte Technik-Fans zu - und die wollen ihre Komponenten meist auch gleich noch übertakten. Dafür hat Intel nun mit dem "Extreme Tuning Utility" (ETU) unter Windows Zugriff auf viele Parameter wie die Speicher-Timings geschaffen, die sonst nur per BIOS und Neustart erreichbar waren. Das ETU arbeitet dabei mit dem "Extreme Memory Profile" (XMP) zusammen, bei dem wie schon mit Nvidias EPP in speziellen Speichermodulen über eigene Register aggressivere Timings gespeichert werden können.

MSI HydroGen X38 für Wasserkühlungen
MSI HydroGen X38 für Wasserkühlungen
Schon vor Intels Ankündigung hatten erst Gigabyte und dann Asus X38-Mainboards vorgestellt, inzwischen sind diese nach den Listen von Hardware-Versendern zu urteilen auch lieferbar. Auch MSI stellte wenige Tage vor dem X38-Start seine neuen Mainboards vor. Das Modell "HydroGen X38" ist dabei ausdrücklich nur für den Betrieb mit Wasserkühlungen vorgesehen und verfügt über die entsprechenden Anschlüsse auf den Kühlkörpern, die North- und Southbridge sowie Spannungswandler bedecken. Die Mehrzahl der X38-Mainboards kommt jedoch auch mit Luftkühlung aus, derartige Konstruktionen sind vor allem für extreme Übertaktungen gedacht.


eye home zur Startseite
Suomynona 12. Okt 2007

Wie ist diese Frage gemeint? Technisch gesehen kannst du PCIe-2.0-Karten kaufen seit AMD...

EddieXP 11. Okt 2007

So interessant wäre das gar nicht, passiv bleibt passiv - in diesem Fall halt mit dem...

DexterF 11. Okt 2007

Aus dem Overclockingalter bin ich nun mal raus, aber leise Rechner heisse ich trotzdem...

Florina... 11. Okt 2007

Cooles Teil werde ich direkt mal mit dem OSX Image laufen lassen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. ABB AG, Heidelberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 829,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  2. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44

  3. Re: Ich habe da immer so ein dummes Gefühl

    Prinzeumel | 06:37

  4. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    AllDayPiano | 06:31

  5. Re: danke google

    crustenscharbap | 06:22


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel