Abo
  • IT-Karriere:

Xbox 360 Arcade - Core-System wird bald aufgewertet

Händler stellen Werbeschilder für neues Einsteiger-Bundle auf

Wer allen Warnungen zum Trotze eine Xbox 360 ohne Festplatte kaufen will, der sollte sich noch etwas gedulden. Die Gerüchte über ein aufgewertetes Core-System stützt nun ein Foto von GameSpot - es zeigt ein bei einem US-Händler aufgestelltes Werbeschild.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem geknipsten Schild wird die Xbox 360 mit Festplatte mit einer "Xbox 360 Arcade" verglichen. Dieser neue Name geistert seit einigen Tagen durch das Netz. Die Xbox 360 Arcade ist letztlich nichts anderes als ein mit HDMI aufgewertetes Core-System, dem nun ein kabelloser Controller sowie eine 256-MByte-Speicherkarte beiliegen, wie das Werbeschild bestätigte.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Dazu kommen noch fünf kostenlose Xbox-Live-Arcade-Spiele. Um welche es sich dabei handelt und wie teuer die Xbox 360 Arcade wird, ist dem Werbeschild nicht zu entnehmen. Vermutlich wird der Core-System-Preis weiter gelten, evtl. senkt ihn Microsoft aber noch, um preislich dichter an Nintendos ebenfalls festplattenlose Wii-Konsole heranzukommen.

Auf der Xbox-360-Speicherkarte können dann die Minispiele gespeichert werden, die über das Internet bzw. Xbox Live Arcade zu erstehen sind. Doch mittlerweile dürfen diese zum Download angebotenen Titel bis zu 150 MByte groß sein. Das nutzen zwar nur wenige Arcade-Live-Spiele bisher, doch die 256 MByte dürften auch so recht schnell zur Neige gehen. Eine Speicherkarte mit 512 oder mehr MByte wäre da wohl sinnvoller, zumal Flashspeicher mittlerweile sehr günstig geworden sind.

Im Moment ist die Xbox 360 Core im deutschen Versandhandel für unter 280,- Euro zu haben. Eine Festplatte kann zwar problemlos nachgerüstet werden, allerdings leider nicht so günstig wie bei der PlayStation 3 - es müssen zwangsweise die teuren Xbox-360-Festplattenmodule gekauft werden. Diese gibt es derzeit in zwei Größen: 20 GByte für rund 80,- Euro und 120 GByte ab etwa 145,- Euro. Das liegt weit über den Preisen, die regulär für Festplatten gezahlt werden muss.

Zum Vergleich: Ab etwa 330,- Euro gibt es die Xbox 360 Premium mit 20-GByte-Festplatte. Für einige Euro mehr gibt es auch schon deren Nachfolger mit HDMI und wer über 420,- Euro ausgibt, bekommt dafür die schwarze Xbox 360 Elite mit 120-GByte-Festplatte. Da die Spiele immer komplexer werden, ist eine Festplatte bei der Xbox 360 fast schon Pflicht - auch wenn Microsofts Entertainment-Chef Robbie Bach das nicht so sehen will, ist von Spielestudios wie etwa Epic Games und id Software ganz anderes zu hören.

Wann die Xbox 360 Arcade offiziell angekündigt und auch in Deutschland erscheinen wird, bleibt noch offen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

Shit 12. Okt 2007

Du hast Dir die Antwort schon selbst gegeben: Das unterscheidet Dich von den...

Madness 11. Okt 2007

Ähm... Ich glaube zu wissen, dass es die Wiimote für ca. 40€ und den Nunchuck für ca...

Hl² 11. Okt 2007

Sie geht nur noch halb so häufig kaputt! Ein echtes Plus.


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /