Abo
  • Services:
Anzeige

Xbox 360 Arcade - Core-System wird bald aufgewertet

Händler stellen Werbeschilder für neues Einsteiger-Bundle auf

Wer allen Warnungen zum Trotze eine Xbox 360 ohne Festplatte kaufen will, der sollte sich noch etwas gedulden. Die Gerüchte über ein aufgewertetes Core-System stützt nun ein Foto von GameSpot - es zeigt ein bei einem US-Händler aufgestelltes Werbeschild.

Auf dem geknipsten Schild wird die Xbox 360 mit Festplatte mit einer "Xbox 360 Arcade" verglichen. Dieser neue Name geistert seit einigen Tagen durch das Netz. Die Xbox 360 Arcade ist letztlich nichts anderes als ein mit HDMI aufgewertetes Core-System, dem nun ein kabelloser Controller sowie eine 256-MByte-Speicherkarte beiliegen, wie das Werbeschild bestätigte.

Anzeige

Dazu kommen noch fünf kostenlose Xbox-Live-Arcade-Spiele. Um welche es sich dabei handelt und wie teuer die Xbox 360 Arcade wird, ist dem Werbeschild nicht zu entnehmen. Vermutlich wird der Core-System-Preis weiter gelten, evtl. senkt ihn Microsoft aber noch, um preislich dichter an Nintendos ebenfalls festplattenlose Wii-Konsole heranzukommen.

Auf der Xbox-360-Speicherkarte können dann die Minispiele gespeichert werden, die über das Internet bzw. Xbox Live Arcade zu erstehen sind. Doch mittlerweile dürfen diese zum Download angebotenen Titel bis zu 150 MByte groß sein. Das nutzen zwar nur wenige Arcade-Live-Spiele bisher, doch die 256 MByte dürften auch so recht schnell zur Neige gehen. Eine Speicherkarte mit 512 oder mehr MByte wäre da wohl sinnvoller, zumal Flashspeicher mittlerweile sehr günstig geworden sind.

Im Moment ist die Xbox 360 Core im deutschen Versandhandel für unter 280,- Euro zu haben. Eine Festplatte kann zwar problemlos nachgerüstet werden, allerdings leider nicht so günstig wie bei der PlayStation 3 - es müssen zwangsweise die teuren Xbox-360-Festplattenmodule gekauft werden. Diese gibt es derzeit in zwei Größen: 20 GByte für rund 80,- Euro und 120 GByte ab etwa 145,- Euro. Das liegt weit über den Preisen, die regulär für Festplatten gezahlt werden muss.

Zum Vergleich: Ab etwa 330,- Euro gibt es die Xbox 360 Premium mit 20-GByte-Festplatte. Für einige Euro mehr gibt es auch schon deren Nachfolger mit HDMI und wer über 420,- Euro ausgibt, bekommt dafür die schwarze Xbox 360 Elite mit 120-GByte-Festplatte. Da die Spiele immer komplexer werden, ist eine Festplatte bei der Xbox 360 fast schon Pflicht - auch wenn Microsofts Entertainment-Chef Robbie Bach das nicht so sehen will, ist von Spielestudios wie etwa Epic Games und id Software ganz anderes zu hören.

Wann die Xbox 360 Arcade offiziell angekündigt und auch in Deutschland erscheinen wird, bleibt noch offen.


eye home zur Startseite
Shit 12. Okt 2007

Du hast Dir die Antwort schon selbst gegeben: Das unterscheidet Dich von den...

Madness 11. Okt 2007

Ähm... Ich glaube zu wissen, dass es die Wiimote für ca. 40€ und den Nunchuck für ca...

Hl² 11. Okt 2007

Sie geht nur noch halb so häufig kaputt! Ein echtes Plus.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  4. qSkills GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    ubuntu_user | 07:00

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  3. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  4. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  5. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel