Xbox 360 Arcade - Core-System wird bald aufgewertet

Händler stellen Werbeschilder für neues Einsteiger-Bundle auf

Wer allen Warnungen zum Trotze eine Xbox 360 ohne Festplatte kaufen will, der sollte sich noch etwas gedulden. Die Gerüchte über ein aufgewertetes Core-System stützt nun ein Foto von GameSpot - es zeigt ein bei einem US-Händler aufgestelltes Werbeschild.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem geknipsten Schild wird die Xbox 360 mit Festplatte mit einer "Xbox 360 Arcade" verglichen. Dieser neue Name geistert seit einigen Tagen durch das Netz. Die Xbox 360 Arcade ist letztlich nichts anderes als ein mit HDMI aufgewertetes Core-System, dem nun ein kabelloser Controller sowie eine 256-MByte-Speicherkarte beiliegen, wie das Werbeschild bestätigte.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Dazu kommen noch fünf kostenlose Xbox-Live-Arcade-Spiele. Um welche es sich dabei handelt und wie teuer die Xbox 360 Arcade wird, ist dem Werbeschild nicht zu entnehmen. Vermutlich wird der Core-System-Preis weiter gelten, evtl. senkt ihn Microsoft aber noch, um preislich dichter an Nintendos ebenfalls festplattenlose Wii-Konsole heranzukommen.

Auf der Xbox-360-Speicherkarte können dann die Minispiele gespeichert werden, die über das Internet bzw. Xbox Live Arcade zu erstehen sind. Doch mittlerweile dürfen diese zum Download angebotenen Titel bis zu 150 MByte groß sein. Das nutzen zwar nur wenige Arcade-Live-Spiele bisher, doch die 256 MByte dürften auch so recht schnell zur Neige gehen. Eine Speicherkarte mit 512 oder mehr MByte wäre da wohl sinnvoller, zumal Flashspeicher mittlerweile sehr günstig geworden sind.

Im Moment ist die Xbox 360 Core im deutschen Versandhandel für unter 280,- Euro zu haben. Eine Festplatte kann zwar problemlos nachgerüstet werden, allerdings leider nicht so günstig wie bei der PlayStation 3 - es müssen zwangsweise die teuren Xbox-360-Festplattenmodule gekauft werden. Diese gibt es derzeit in zwei Größen: 20 GByte für rund 80,- Euro und 120 GByte ab etwa 145,- Euro. Das liegt weit über den Preisen, die regulär für Festplatten gezahlt werden muss.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Vergleich: Ab etwa 330,- Euro gibt es die Xbox 360 Premium mit 20-GByte-Festplatte. Für einige Euro mehr gibt es auch schon deren Nachfolger mit HDMI und wer über 420,- Euro ausgibt, bekommt dafür die schwarze Xbox 360 Elite mit 120-GByte-Festplatte. Da die Spiele immer komplexer werden, ist eine Festplatte bei der Xbox 360 fast schon Pflicht - auch wenn Microsofts Entertainment-Chef Robbie Bach das nicht so sehen will, ist von Spielestudios wie etwa Epic Games und id Software ganz anderes zu hören.

Wann die Xbox 360 Arcade offiziell angekündigt und auch in Deutschland erscheinen wird, bleibt noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Shit 12. Okt 2007

Du hast Dir die Antwort schon selbst gegeben: Das unterscheidet Dich von den...

Madness 11. Okt 2007

Ähm... Ich glaube zu wissen, dass es die Wiimote für ca. 40€ und den Nunchuck für ca...

Hl² 11. Okt 2007

Sie geht nur noch halb so häufig kaputt! Ein echtes Plus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /