• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox 360 Arcade - Core-System wird bald aufgewertet

Händler stellen Werbeschilder für neues Einsteiger-Bundle auf

Wer allen Warnungen zum Trotze eine Xbox 360 ohne Festplatte kaufen will, der sollte sich noch etwas gedulden. Die Gerüchte über ein aufgewertetes Core-System stützt nun ein Foto von GameSpot - es zeigt ein bei einem US-Händler aufgestelltes Werbeschild.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem geknipsten Schild wird die Xbox 360 mit Festplatte mit einer "Xbox 360 Arcade" verglichen. Dieser neue Name geistert seit einigen Tagen durch das Netz. Die Xbox 360 Arcade ist letztlich nichts anderes als ein mit HDMI aufgewertetes Core-System, dem nun ein kabelloser Controller sowie eine 256-MByte-Speicherkarte beiliegen, wie das Werbeschild bestätigte.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Dazu kommen noch fünf kostenlose Xbox-Live-Arcade-Spiele. Um welche es sich dabei handelt und wie teuer die Xbox 360 Arcade wird, ist dem Werbeschild nicht zu entnehmen. Vermutlich wird der Core-System-Preis weiter gelten, evtl. senkt ihn Microsoft aber noch, um preislich dichter an Nintendos ebenfalls festplattenlose Wii-Konsole heranzukommen.

Auf der Xbox-360-Speicherkarte können dann die Minispiele gespeichert werden, die über das Internet bzw. Xbox Live Arcade zu erstehen sind. Doch mittlerweile dürfen diese zum Download angebotenen Titel bis zu 150 MByte groß sein. Das nutzen zwar nur wenige Arcade-Live-Spiele bisher, doch die 256 MByte dürften auch so recht schnell zur Neige gehen. Eine Speicherkarte mit 512 oder mehr MByte wäre da wohl sinnvoller, zumal Flashspeicher mittlerweile sehr günstig geworden sind.

Im Moment ist die Xbox 360 Core im deutschen Versandhandel für unter 280,- Euro zu haben. Eine Festplatte kann zwar problemlos nachgerüstet werden, allerdings leider nicht so günstig wie bei der PlayStation 3 - es müssen zwangsweise die teuren Xbox-360-Festplattenmodule gekauft werden. Diese gibt es derzeit in zwei Größen: 20 GByte für rund 80,- Euro und 120 GByte ab etwa 145,- Euro. Das liegt weit über den Preisen, die regulär für Festplatten gezahlt werden muss.

Zum Vergleich: Ab etwa 330,- Euro gibt es die Xbox 360 Premium mit 20-GByte-Festplatte. Für einige Euro mehr gibt es auch schon deren Nachfolger mit HDMI und wer über 420,- Euro ausgibt, bekommt dafür die schwarze Xbox 360 Elite mit 120-GByte-Festplatte. Da die Spiele immer komplexer werden, ist eine Festplatte bei der Xbox 360 fast schon Pflicht - auch wenn Microsofts Entertainment-Chef Robbie Bach das nicht so sehen will, ist von Spielestudios wie etwa Epic Games und id Software ganz anderes zu hören.

Wann die Xbox 360 Arcade offiziell angekündigt und auch in Deutschland erscheinen wird, bleibt noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. 4,26€
  3. 4,99€
  4. 0,99€

Shit 12. Okt 2007

Du hast Dir die Antwort schon selbst gegeben: Das unterscheidet Dich von den...

Madness 11. Okt 2007

Ähm... Ich glaube zu wissen, dass es die Wiimote für ca. 40€ und den Nunchuck für ca...

Hl² 11. Okt 2007

Sie geht nur noch halb so häufig kaputt! Ein echtes Plus.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /