Abo
  • Services:

Amazon bietet S3 nun mit SLA an

Kunden zahlen weniger, wenn die Verfügbarkeit unter 99,9 Prozent sinkt

Amazon versieht seinen Speicherdienst "S3" nun auch mit einem so genannten Service Level Agreement (SLA). Der Webservice lässt sich in eigene Applikationen integrieren und dort beliebige Daten speichern, bislang aber habe Amazon keine Garantie zur Verfügbarkeit abgeben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Online-Händler Amazon bietet nun schon seit einigen Jahren Webservices an, die sich dank REST- und SOAP-Schnittstellen in eigene Applikationen integrieren lassen. Diverse Software-Applikation und Webangebote nutzen Dienste wie Amazon Elastic Compute Cloud (EC2), der Rechenzeit zur Verfügung stellt, oder den Simple Storage Service (S3), um Daten abzulegen bzw. anderen zur Verfügung zu stellen. Bezahlt wird dabei nur, was auch genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Größter Kritikpunkt an S3 war bislang das nicht vorhandene Service Level Agreement (SLA), d.h. Amazon gab keine Garantie zur Verfügbarkeit der Plattform ab, was für kommerzielle Anbieter, deren Kunden wiederum entsprechende Garantien einfordern, ein Problem darstellt. Für gewöhnlich wird eine prozentuale Verfügbarkeit garantiert, was kleinere Ausfälle abdeckt, bei größeren dem Kunden aber erlaubt, Forderungen an den Anbieter zu stellen. Mancher Anbieter hat diese Lücke für sich entdeckt und einen S3-ähnlichen Dienst angeboten, der sich vor allem durch ein SLA von Amazons Angebot abhob.

Mit Wirkung zum 1. Oktober 2007 garantiert Amazon nun eine Verfügbarkeit von rund 99,9 Prozent für S3 auf Monatsbasis. Wird diese unterschritten, so müssen S3-Nutzer nicht den vollen Preis bezahlen. Liegt die Verfügbarkeit nur zwischen 99,0 und 99,9 Prozent, dürfen 10 Prozent der Rechnung gekürzt werden, sinkt diese unter 99,0 Prozent, müssen Kunden im jeweiligen Monat 25 Prozent weniger bezahlen.

Dabei berechnet Amazon 15 US-Cent pro Monat und gespeichertes GByte. Der Traffic schlägt mit 18 US-Cent pro GByte für die ersten 10 TByte zu Buche, darüber sinkt er bis 40 TByte auf 16 US-Cent und darüber hinaus auf 13 US-Cent. Zudem wird 1 US-Cent für 1.000 PUT- oder LIST-Anfragen berechnet sowie 1 US-Cent für 10.000 GET-Requests.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

th 11. Okt 2007

Nein, das hat nicht einmal Ähnlichkeit mit S3.

DaarkAvenger 11. Okt 2007

Ganz ehrlich. Hätte ich auch nicht gekonnt.. ^^


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /