• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon bietet S3 nun mit SLA an

Kunden zahlen weniger, wenn die Verfügbarkeit unter 99,9 Prozent sinkt

Amazon versieht seinen Speicherdienst "S3" nun auch mit einem so genannten Service Level Agreement (SLA). Der Webservice lässt sich in eigene Applikationen integrieren und dort beliebige Daten speichern, bislang aber habe Amazon keine Garantie zur Verfügbarkeit abgeben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Online-Händler Amazon bietet nun schon seit einigen Jahren Webservices an, die sich dank REST- und SOAP-Schnittstellen in eigene Applikationen integrieren lassen. Diverse Software-Applikation und Webangebote nutzen Dienste wie Amazon Elastic Compute Cloud (EC2), der Rechenzeit zur Verfügung stellt, oder den Simple Storage Service (S3), um Daten abzulegen bzw. anderen zur Verfügung zu stellen. Bezahlt wird dabei nur, was auch genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Größter Kritikpunkt an S3 war bislang das nicht vorhandene Service Level Agreement (SLA), d.h. Amazon gab keine Garantie zur Verfügbarkeit der Plattform ab, was für kommerzielle Anbieter, deren Kunden wiederum entsprechende Garantien einfordern, ein Problem darstellt. Für gewöhnlich wird eine prozentuale Verfügbarkeit garantiert, was kleinere Ausfälle abdeckt, bei größeren dem Kunden aber erlaubt, Forderungen an den Anbieter zu stellen. Mancher Anbieter hat diese Lücke für sich entdeckt und einen S3-ähnlichen Dienst angeboten, der sich vor allem durch ein SLA von Amazons Angebot abhob.

Mit Wirkung zum 1. Oktober 2007 garantiert Amazon nun eine Verfügbarkeit von rund 99,9 Prozent für S3 auf Monatsbasis. Wird diese unterschritten, so müssen S3-Nutzer nicht den vollen Preis bezahlen. Liegt die Verfügbarkeit nur zwischen 99,0 und 99,9 Prozent, dürfen 10 Prozent der Rechnung gekürzt werden, sinkt diese unter 99,0 Prozent, müssen Kunden im jeweiligen Monat 25 Prozent weniger bezahlen.

Dabei berechnet Amazon 15 US-Cent pro Monat und gespeichertes GByte. Der Traffic schlägt mit 18 US-Cent pro GByte für die ersten 10 TByte zu Buche, darüber sinkt er bis 40 TByte auf 16 US-Cent und darüber hinaus auf 13 US-Cent. Zudem wird 1 US-Cent für 1.000 PUT- oder LIST-Anfragen berechnet sowie 1 US-Cent für 10.000 GET-Requests.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

th 11. Okt 2007

Nein, das hat nicht einmal Ähnlichkeit mit S3.

DaarkAvenger 11. Okt 2007

Ganz ehrlich. Hätte ich auch nicht gekonnt.. ^^


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /