Abo
  • Services:

Avatare reisen durch virtuelle Welten

IBM und Linden Lab arbeiten zusammen

IBM und die Second-Life-Macher von Linden Lab wollen zusammenarbeiten, unter anderem, um einen universellen Avatar zu schaffen, der in verschiedenen virtuellen Welten unterwegs sein kann. Die beiden Unternehmen beschäftigen sich aber auch mit Sicherheit bei der Transaktion digitaler Güter.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gemeinsam wollen sich Linden Lab und IBM auf fünf Gebiete konzentrieren. Der "Universal Avatar" soll sich offene Standards und Techniken zu Nutze machen, um sich über die Grenzen virtueller Welten hinweg bewegen zu können. Anwender könnten also mit einem Avatar durch verschiedene virtuelle Welten reisen.

Ein weiteres Thema ist die Entwicklung von Sicherheitsstandards für die Transaktion digitaler Güter und die Optimierung der Infrastruktur virtueller Welten. Dies umfasst die Oberfläche bis hin zu schnellerer Darstellung der Welten und der sich darin bewegenden Avatare. Bestehende Anwendungen und Geschäftsprozesse wollen die Unternehmen ebenfalls integrieren. Umgekehrt sollen zudem offene Protokolle und Formate genutzt werden, um virtuelle Welten in die bestehende Internet-Infrastruktur zu integrieren. Hierfür sollen weitere offene Standards entwickelt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Metalkind 11. Okt 2007

Und zwar Mausetot, seit hunderte von Firmen auf den Zug aufgesprungen sind.

Indiana Jones 10. Okt 2007

So siehts aus.

Peterchen 10. Okt 2007

Yupp, das Buch kenne ich - mag ich sehr gerne, genau wie fast alles andere von Tad...

nicoledos 10. Okt 2007

zumindest über die virtuellen Wenn die Nutzer nicht freiwillig zu SL kommen, dann holt...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /