• IT-Karriere:
  • Services:

Skype-Videotelefonate in höherer Auflösung

Beta-Version von Skype 3.6 für Windows ist fertig

Mit Skype lassen sich seit langem Videotelefonate führen, um auch den Gesprächspartner im Bewegtbild zu sehen. Ohne Basteleien ist es nun auch möglich, die Videodaten in höherer Auflösung mit Skype zu senden und zu empfangen. Allerdings verlangt dies ganz bestimmte Anforderungen an die verwendete Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Nutzung hochauflösender Videotelefonate wird ein Windows-PC mit Dual-Core-Prozessor benötigt. Außerdem muss derzeit zwingend eine Webcam von Logitech zum Einsatz kommen. Mit Webcams anderer Hersteller lässt sich diese Funktion vorerst nicht nutzen. Ob sich das noch bis zum Abschluss des Beta-Tests ändert, ist nicht bekannt. Möglicherweise fehlen noch Anpassungen an Skype, damit die hohe Auflösung auch mit Webcams anderer Hersteller funktioniert. Ebenso ist denkbar, dass es ich hierbei um eine Marketing-Kooperation zwischen Logitech und Skype handelt, wie es sie bereits zwischen Intel und Skype gegeben hat.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Logitech listet alle Webcams, die die Skype-Videotelefonate in hoher Auflösung unterstützen. Diese müssen mit dem aktuellen Treiber laufen, der vorerst nur als Beta-Version verfügbar ist. Damit die Videosequenzen in hoher Auflösung übertragen werden können, muss der verwendete Internetanschluss eine Upstream-Rate von mindestens 380 KBit/s aufweisen.

Durch die höhere Auflösung der Videos sollen sich wesentlich mehr Details erkennen lassen. Skype verspricht, dass die Bildqualität so hoch ist, dass es den Eindruck vermittelt, als sehe man den Gesprächspartner im realen Leben. Mit Hilfe von Anpassungen an die Skype-Software waren Videotelefonate in hoher Auflösung bereits seit Februar 2007 möglich - sowohl für die Windows- als auch die MacOS-Version.

Skype 3.6 für die Windows-Plattform steht als Beta-Version zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 24,99€

bodybody 26. Okt 2007

Ja, nutze es jetzt intensiv seit 3 Wochen zu Videokonferenzen. Die Oberfläche finde ich...

develin 11. Okt 2007

Du hast schon mal etwas von Ping und "codieren" gehoert? [ ] Ja, von beiden [ ] Ja, von...

me2myself 10. Okt 2007

folgende Anforderungen werden von mir erfüllt: Dual Core Cpu [*] Logitech Cam...

Port 8080 10. Okt 2007

Kann man doch über den Packet manager (Synaptics) kann man programme mit 2 klicks...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
    iPhone 12 Pro Max im Test
    Das Display macht den Hauptunterschied

    Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
    2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
    3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /