• IT-Karriere:
  • Services:

Linspire 6.0 mit Windows-Media-Codecs

Linux-Distribution auf Ubuntu-Basis

Linspire hat die gleichnamige Linux-Distribution in der Version 6.0 veröffentlicht. Dies ist nicht nur die erste Linspire-Version auf Ubuntu-Basis, sondern auch die erste Veröffentlichung, seit das Unternehmen mit Microsoft zusammenarbeitet. Daher sind beispielsweise Codecs für Windows-Media-Dateien enthalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linspire
Linspire
Basierten frühere Linspire-Versionen noch auf Debian, setzt Linspire mittlerweile auf Ubuntu 7.04. Damit werden dieselben Komponenten wie der Linux-Kernel 2.6.20 verwendet. Allerdings nutzt Linspire die Desktop-Umgebung KDE 3.5.6, während in Ubuntu Gnome der Standard ist - KDE lässt sich hier aber ebenfalls nachinstallieren und Kubuntu bringt dieses gleich mit.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München

Wie üblich versucht sich Linspire eher durch Zusatzsoftware von der kostenlosen Konkurrenz abzuheben und liefert so beispielsweise proprietäre Treiber für Grafikkarten, WLAN-Adapter und Ähnliches mit, die in vielen nichtkommerziellen Linux-Distributionen fehlen. Ferner sind auch eine Reihe proprietärer Multimedia-Codecs direkt enthalten, unter anderem für QuickTime und Windows Media, wobei Letzteres ein Resultat aus der Zusammenarbeit mit Microsoft ist.

Zudem verwendet Linspire angepasste Versionen von Firefox und Thunderbird. Proprietäre Software wie Flash und der Adobe Reader sind ebenfalls Teil der Distribution. Linspire ist außerdem an den hauseigenen Software-Shop CNR.com angebunden, über den sich Zusatzsoftware kaufen und mit einem Klick installieren lässt. Hierüber ist dann beispielsweise eine DVD-Abspielsoftware erhältlich, so dass die Wiedergabe von Filmen ohne Umgehen der Verschlüsselung möglich wird. Derzeit plant Linspire, CNR.com auch für andere Distributionen anzubieten.

Oben drauf bekommen Kunden von Linspire dann noch das Versprechen, dass die Linux-Distribution und die darin enthaltenen Anwendungen keine Patente von Dritten verletzen bzw. diese lizenziert wurden - auch von Microsoft.

Linspire 6.0 ist ab sofort für 50,- US-Dollar als Download-Version verfügbar. Die kostenlose Linspire-Variante Freespire 2.0 erschien im August 2007. Auch sie enthält proprietäre Treiber und Codecs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Destiny 2 - Beyond Light + Saison für 33,99€, Call of Duty : Black Ops Cold War - Cross...
  2. (u. a. Bosch Professional, Monitore, Gaming-Chairs & Samsung-Fernseher zu Bestpreisen)
  3. (u. a. Robas Lund DX Racer 5 für 169,74€, Nitro Conceps S300 186,90€)
  4. (u. a. Samsung 970 Evo PCIe-SSD 1TB für 98,45€, Logitech G502 Hero Gaming-Maus für 34,12€)

A. F. 11. Okt 2007

Es gibt doch ein uim-applet-gnome. Damit kam ich bisher recht gut zurecht. In Verbindung...

Käppten Körk 10. Okt 2007

Warum nicht gleich Linux from Scratch basteln?

sssssssssssssssss 10. Okt 2007

naja, kommt auf die distri an :\ mit ner guten bekommen die meisten leute das was sie...

jojojojojojojojo 10. Okt 2007

garnix ist iwie falsch xD


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /