• IT-Karriere:
  • Services:

Linspire 6.0 mit Windows-Media-Codecs

Linux-Distribution auf Ubuntu-Basis

Linspire hat die gleichnamige Linux-Distribution in der Version 6.0 veröffentlicht. Dies ist nicht nur die erste Linspire-Version auf Ubuntu-Basis, sondern auch die erste Veröffentlichung, seit das Unternehmen mit Microsoft zusammenarbeitet. Daher sind beispielsweise Codecs für Windows-Media-Dateien enthalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linspire
Linspire
Basierten frühere Linspire-Versionen noch auf Debian, setzt Linspire mittlerweile auf Ubuntu 7.04. Damit werden dieselben Komponenten wie der Linux-Kernel 2.6.20 verwendet. Allerdings nutzt Linspire die Desktop-Umgebung KDE 3.5.6, während in Ubuntu Gnome der Standard ist - KDE lässt sich hier aber ebenfalls nachinstallieren und Kubuntu bringt dieses gleich mit.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Sailauf

Wie üblich versucht sich Linspire eher durch Zusatzsoftware von der kostenlosen Konkurrenz abzuheben und liefert so beispielsweise proprietäre Treiber für Grafikkarten, WLAN-Adapter und Ähnliches mit, die in vielen nichtkommerziellen Linux-Distributionen fehlen. Ferner sind auch eine Reihe proprietärer Multimedia-Codecs direkt enthalten, unter anderem für QuickTime und Windows Media, wobei Letzteres ein Resultat aus der Zusammenarbeit mit Microsoft ist.

Zudem verwendet Linspire angepasste Versionen von Firefox und Thunderbird. Proprietäre Software wie Flash und der Adobe Reader sind ebenfalls Teil der Distribution. Linspire ist außerdem an den hauseigenen Software-Shop CNR.com angebunden, über den sich Zusatzsoftware kaufen und mit einem Klick installieren lässt. Hierüber ist dann beispielsweise eine DVD-Abspielsoftware erhältlich, so dass die Wiedergabe von Filmen ohne Umgehen der Verschlüsselung möglich wird. Derzeit plant Linspire, CNR.com auch für andere Distributionen anzubieten.

Oben drauf bekommen Kunden von Linspire dann noch das Versprechen, dass die Linux-Distribution und die darin enthaltenen Anwendungen keine Patente von Dritten verletzen bzw. diese lizenziert wurden - auch von Microsoft.

Linspire 6.0 ist ab sofort für 50,- US-Dollar als Download-Version verfügbar. Die kostenlose Linspire-Variante Freespire 2.0 erschien im August 2007. Auch sie enthält proprietäre Treiber und Codecs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

A. F. 11. Okt 2007

Es gibt doch ein uim-applet-gnome. Damit kam ich bisher recht gut zurecht. In Verbindung...

Käppten Körk 10. Okt 2007

Warum nicht gleich Linux from Scratch basteln?

sssssssssssssssss 10. Okt 2007

naja, kommt auf die distri an :\ mit ner guten bekommen die meisten leute das was sie...

jojojojojojojojo 10. Okt 2007

garnix ist iwie falsch xD


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /