Abo
  • Services:

Handy-Variante von Firefox nimmt Formen an

Zwei Neueinstellungen bei Mozilla für mobile Firefox-Ausführung

Bis das Mozilla-Team seine geplante spezielle Handy-Variante von Firefox fertig stellt, wird noch einige Zeit vergehen. Um die Entwicklung zu beschleunigen, wurden nun aber zwei Spezialisten aus dem Bereich mobiles Web angeheuert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das mit dem Arbeitsbegriff "Mobile Firefox" umschriebene Produkt ist noch sehr vage und ungenau. Das Mozilla-Team hat sich zum Ziel gesetzt, dass auch ein Firefox für Mobiltelefone mit Erweiterungen um neue Funktionen ergänzt werden können soll. Wie dies realisiert wird und welche weiteren Besonderheiten "Firefox Mobile" haben wird, ist noch unklar.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Mike Schroepfer, seines Zeichen Vize-Präsident für Engineering bei Mozilla, teilte per Blog mit, dass sich das Mozilla-Team stärker um den Bereich mobiles Internet kümmern wird. Auf welchen Plattformen ein "Mobile Firefox" laufen wird, steht noch nicht fest. Und ganz sicher wird das Produkt nicht vor 2009 auf den Markt kommen.

Um den Anforderungen im mobilen Web besser gerüstet zu sein, hat Mozilla in dieser Woche Christian Sejersen eingestellt. Bisher leitete er die Browser-Abteilung bei Openwave, die vor allem im Handy-Markt aktiv sind. Bei Mozilla wird er die Plattform-Entwicklung leiten und ein Forschungszentrum in Kopenhagen aufbauen. Auch Brad Lassey arbeitet neuerdings als Vollzeitkraft bei Mozilla. Er war vorher im Forschungszentrum von France Telecom tätig und wird sich nun auf die Entwicklung eines mobilen Browsers bei Mozilla stürzen.

Parallel dazu will Mozilla die Entwicklung an dem Projekt Joey fortsetzen. Damit werden Webinhalte über einen Server so konvertiert, dass diese Daten mit einem vorhandenen Handy-Browser angezeigt werden können.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

mhhh 12. Okt 2007

wer hätts gedacht, aber wenn schon dann Opera Mobile...

Janine 11. Okt 2007

Also ich freu mich schon drauf, alle 2 Tage 'ne neue Version auf meinem Handy zu...

Hello_World 11. Okt 2007

Google-verseucht? Hallo, was habt ihr für ein Problem? Die einzige Google-Verseuchung...

Abe 11. Okt 2007

Bei Minimo war es ja ganz nett zu sehen das es funktioniert, aber leider ist er auf einem...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /