Abo
  • Services:
Anzeige

Grün-Weiß: Neue Gigabit-Switches von D-Link

Hersteller versucht, die "Ökowelle" zu nutzen und setzt zudem auf weiße Gehäuse

Der Netzwerkhardware-Hersteller D-Link hat seine Gigabit-Switches für Heimnetzwerke und kleine Unternehmen überarbeitet. Während die Modellbezeichnungen gleich bleiben, sollen neue Energiesparfunktionen den Stromverbrauch senken helfen - laut Hersteller ohne Einbußen hinsichtlich Leistung und Funktionalität.

Neuer DGS-1005D
Neuer DGS-1005D
Zwar heißen D-Links Gigabit-Switches weiterhin DGS-1005D, DGS-1008D, DGS-1016D sowie DGS-1024D, wobei die letzten beiden Zahlen immer auf die Port-Anzahl hinweisen. Doch die unter dem Motto "Green Ethernet" geführten Geräte können optisch von ihren Vorgängern unterschieden werden - nicht nur wegen des aufgedruckten Bäumchens. Beim Gehäuse kommt nun weißes Plastik zum Einsatz, das bisher dunkelgrau und silbern gefärbt war. Zudem wurden die LEDs und Beschriftungen etwas übersichtlicher platziert.

Anzeige

Beim Energiebedarf sollen die neuen Modelle im Vergleich zu herkömmlichen Gigabit-Switches bis zu 44 Prozent Energie einsparen, ohne dass dabei laut D-Link-Abstriche gemacht werden müssten. Neben einem Stand-by-Modus, der allerdings nur dann hilft, wenn die angeschlossenen Geräte abgeschaltet wurden, soll die Funktion Cable Diagnostic zudem den Energiebedarf auf die Länge des Anschlusskabels anpassen.

Alter DGS-1005D
Alter DGS-1005D
Das klingt allerdings nicht sonderlich innovativ und ziemlich normal - und lässt eher Marketing- als echte Umweltschutz-Hintergründe vermuten. Vor allem da D-Link bisher auf Nachfrage keine Daten für die tatsächlich aufgenommene Leistung vorlegte - dabei wäre ein Vergleich zwischen der bisherigen und der neuen Generation interessant. Je nach Port-Anzahl liegt der Stromverbrauch der alten Geräte bei maximal 7,4 Watt (DGS-1005D), 11,6 Watt (DGS-1008D), 27,5 Watt (DGS-1016D) oder 37,5 Watt (DGS-1024D).

Der 5-Port-Switch DGS-1005D und der 8-Port-Switch DGS-1008D in der neuen und wie gehabt lüfterlosen Ausführung werden für 49,- respektive 79,- Euro ab Ende November 2007 im Handel verfügbar sein. Die noch erhältlichen Vorgänger ohne aufgedrucktes grünes Bäumchen sind in der Regel deutlich billiger zu haben.

Erst im Dezember 2007 folgen der stromsparendere 16-Port Gigabit Switch DGS-1016D sowie der 24-Port Gigabit Switch DGS-1024D für 279,- bzw. 369,- Euro. Wie ihre Vorgänger werden sie aktiv mittels internem Lüfter gekühlt.

Laut Thomas von Baross, Geschäftsführer von D-Link Central Europe, ist die neue Gigabit-Desktop-Switch-Reihe der erste Schritt, "D-Link wird diesen Weg konsequent weiter gehen und im nächsten Jahr auch die größeren Geräte mit den entsprechenden Features ausstatten."


eye home zur Startseite
jupp 10. Okt 2007

Stimmt, aber erst nachdem die Dinger in die Luft geflogen sind.......;-)

Diggo 10. Okt 2007

Genau sowas suche ich auch. 4 Ports vorne und einer hinten. Manoman, da wird das Wort...

Plattler 10. Okt 2007

Vielleicht hat die 'Grünifizierung' einen ganz realen Hintergrund: Die D-Link Netzteile...

_joe_ 10. Okt 2007

Dann solltest du mit dem ganz gut bedient sein. Unterstützt Jumbo-Frames und hat simples...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  3. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05

  4. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  5. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel