• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe schließt Sicherheitslücken

Patches für PageMaker, Illustrator und GoLive erschienen

Adobe hat bekannt gegeben, dass PageMaker, Illustrator und GoLive jeweils gefährliche Sicherheitslücken aufweisen, worüber Angreifer beliebigen Programmcode ausführen können. Für alle drei Produkte stehen passende Korrekturen bereit, um diese Sicherheitslöcher zu stopfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sicherheitslücke in PageMaker 7.0.1 sowie 7.0.2 tritt nur in der Windows-Welt auf. Nähere Details zu dem Sicherheitsloch machte Adobe nicht. Bekannt ist nur, dass ein Angreifer darüber die Kontrolle über ein fremdes System erlangen kann. Ein Patch soll den Fehler korrigieren.

Stellenmarkt
  1. GETEC net GmbH, Hannover
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin

Die Sicherheitslücke in Illustrator CS3 sorgt dafür, dass Angreifer mit Hilfe manipulierter Bilddateien im Format BMP, DIB, RLE oder PNG Schadcode einschleusen und ausführen können. Opfer müssen dazu lediglich zum Öffnen eines solchen Bildes verleitet werden. In GoLive 9 steckt das gleiche Sicherheitsleck, aber es lässt sich nur ausnutzen, wenn das Opfer die Bilddatei in eine HTML-Datei importiert.

Die Sicherheitslücken in Illustrator und GoLive betreffen sowohl die Windows- als auch die Mac-Version der Produkte und es stehen Patches für Illustrator CS3 und GoLive 9 bereit. Allerdings steht der Patch für das PNG-Plug-In GoLive 9 derzeit nur für Windows-Nutzer bereit. Mac-Nutzer müssen sich noch gedulden, bis dieses von Adobe nachgereicht wird. Bis dahin sollten Mac-Nutzer das PNG-Plug-In in den Optionen deaktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
    PB60
    Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

    Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
    2. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer
    3. Laptop Asus startet Verkauf des Gaming-Notebooks mit zwei Screens

      •  /