• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Durchsuchung vor dem Verfassungsgericht

Verhandlung über nordrhein-westfälisches Verfassungsschutzgesetz beginnt

In Karlsruhe hat vor dem Bundesverfassungsgericht die Verhandlung über eine Beschwerde zum Verfassungsschutzgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen begonnen. Der Prozess gilt als Testlauf für die Rechtmäßigkeit der von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble geforderten "Online-Durchsuchung" von privaten Computern über das Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Als bisher einziges Bundesland hat NRW seit Ende 2006 ein Verfassungsschutzgesetz, das die Online-Durchsuchung von Computern ausdrücklich erlaubt. Der Bundesgerichtshof hatte dieses Vorgehen jedoch schon zuvor für illegal erklärt. Damit befindet sich die vor allem von Schäuble geforderte Online-Durchsuchung rechtlich in der Schwebe - der Bundesinnenminister will im Rahmen einer Novelle des BKA-Gesetzes eine bundesweit einheitliche Grundlage für die Maßnahme schaffen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Nordrhein-Westfalen
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Doch bereits seit 2006 ist eine Klage gegen das NRW-Gesetz anhängig, die seit dem 10. Oktober 2007 vor dem Bundesverfassungsgericht verhandelt wird. Geklagt hatten der frühere Bundesinnenminister und Rechtsanwalt Gerhart Baum (FDP), ein Mitglied der Linkspartei, die Bürgerrechtlerin Bettina Winsemann sowie zwei weitere Rechtsanwälte. Die Kläger sehen durch das Verfassungsschutzgesetz in NRW gleich drei Grundrechte verletzt: die Unverletzlichkeit der Wohnung, das Recht auf informationelle Selbstbestimmung sowie das Fernmeldegeheimnis.

Anders als beim von Wolfgang Schäuble geforderten so genannten "Bundestrojaner" geht es bei dem jetzt zur Prüfung anstehenden Gesetz in NRW nicht um Befugnisse der Polizei, sondern des Verfassungsschutzes. In einem aktuellen Interview mit der Taz betonte der Chef des NRW-Verfassungsschutzes Hartwig Möller, die Beschlagnahmung von PCs sei für die Arbeit seiner Behörde keine Alternative. Dem Verfassungsschutz gehe es um langfristiges Beobachten, nicht um punktuelle Maßnahmen zur Ahndung von Straftaten.

Die Mittel dafür sollen jedoch dieselben sein: Sowohl das NRW-Gesetz als auch die geplante Novelle des BKA-Gesetzes sehen die Einschleusung von Schnüffelprogrammen in die Rechner von Privatanwendern vor. Daher gilt die laufende Verhandlung als Prüfstein für die Frage, wie weit und mit welchen Mitteln der Staat auf private Daten zugreifen darf. Eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes wird nicht vor Anfang 2008 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

zeit zu handeln 14. Okt 2007

"Der Bundesgerichtshof hatte dieses Vorgehen jedoch schon zuvor für illegal erklärt...

Pressluft 11. Okt 2007

Leute, verschwendet nicht die Zeit hier mehrseitige Artikel zu schreiben ... sammelt...

Pressluft 11. Okt 2007

Das lässt sich prima mit dem Funksender unter der Haut kombinieren, den ich schon...

Pressluft 11. Okt 2007

OK, dann würde ich gerne einen Termin mit dir ausmachen und dir einen Sender...

mkay 11. Okt 2007

Wird Hacken dann letztendlich legalisiert?


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /