• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft korrigiert Excel-Rechenfehler

Ergebnisse sollen wieder korrekt erscheinen

Microsoft hat zwei Wochen nach Bekanntwerden eines Rechenfehlers in Excel einen Patch veröffentlicht, damit die Tabellenkalkulation wieder korrekte Werte errechnet. Nach Microsoft-Auffassung handelt es sich aber nicht um einen Rechenfehler. Excel zeigt nur unter bestimmten Umständen nicht das korrekte Ergebnis an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fehler in Excel 2007 führt dazu, dass die Tabellenkalkulation bei allen Rechnungen falsche Ergebnisse anzeigt, bei denen ein Wert zwischen 65.534,99999999995 und 65.535 sowie 65.536 von 65.535,99999999995 herauskommen müsste. Intern rechnet die Software hingegen korrekt. Dadurch zeigt Excel wieder korrekte Werte, sofern damit weiter gerechnet wird.

Stellenmarkt
  1. vitero GmbH, Stuttgart
  2. HITS gGmbH, Heidelberg

Aber wenn ein Zwischen- oder Endergebnis zwischen den oben genannten Zahlen liegt, zeigt Excel fälschlicherweise 100.000 respektive 100.001 als Ergebnis. In solchen Fällen spielt es für den Excel-Anwender kaum eine Rolle, ob der Wert falsch errechnet wurde oder lediglich fehlerhaft angezeigt wird.

Mit einem Patch wird dieser Fehler in Excel 2007 nun korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 18,99€
  3. 6,49€

dfgg 12. Dez 2007

Was ist das denn für eine Aussage "Mit Linux wäre das nicht passiert". Wir reden von...

SonK 12. Okt 2007

Dem MS-Support zufolge wurde in Excel 97 eine Funktion eingefügt, die mein spezifisches...

GER 12. Okt 2007

Aha... wenn das Binärsystem durch "ungenauigkeiten" aus 0 ne 5 macht dann hat das für...

Tenschman 11. Okt 2007

Das kannst du aber Excel nicht allen ernstes anlasten. Intern rechnet so gut wie jedes...

tCfkaDA 11. Okt 2007

[ ] Du hast das Problem verstanden


Folgen Sie uns
       


PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /