Abo
  • Services:

Mandriva Linux 2008 veröffentlicht

Drei Varianten verfügbar

Die französische Linux-Distribution Mandriva Linux 2008 wurde nun freigegeben. Sie enthält schon eine Vorschau auf KDE 4.0 sowie weitere aktuelle Komponenten und ist in drei verschiedenen Editionen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mandriva Linux 2008
Mandriva Linux 2008
Mandriva Linux 2008 nutzt den Linux-Kernel 2.6.22, der nach Angaben des Distributors mit Patches erweitert wurde, um Probleme mit JMicron- und AMD-ATA-Controllern zu beheben. Als X-Server ist X.org 7.3 enthalten, das RandR 1.2 unterstützt. Damit wird Hot-Plugging von Ein- und Ausgabegeräten möglich, so dass sich ein neu angeschlossener Monitor beispielsweise sofort nutzen lässt - allerdings muss der Grafiktreiber mitspielen.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang bei Stuttgart

Als grafische Oberflächen sind Gnome 2.20, KDE 3.5.7 und Xfce 4.4.1 mit dabei. Eine Vorabversion von KDE 4.0 lässt sich ebenfalls installieren. Mit Compiz und Compiz Fusion können zudem diverse grafische Effekte auf dem Desktop aktiviert werden. Dabei nutzt Mandriva in den Editionen "Powerpack" und "One" die proprietären Treiber von Nvidia und AMD/ATI, wobei Letzterer schon in der aktuellen Version enthalten ist, die eine höhere Leistung bringen soll als frühere Treiber.

Weiter bringt Mandriva unter anderem OpenOffice.org 2.2.1 sowie Mozilla Firefox und Thunderbird 2.0 mit. Die von Red Hat veröffentlichten Liberation-Schriften stehen Mandriva-Anwendern ebenfalls zur Verfügung und mit Transfugdrake sollen sich Dokumente und Einstellungen von einer Windows-Installation einfach auf Mandriva übertragen lassen.

Weitere Änderungen betreffen das Startmenü, das übersichtlicher wurde. Die Paketverwaltungswerkzeuge Urpmi und Rpmdrake nutzen nun eine Tabellenansicht, um Informationen zu Paketnamen, Versionen und Repositorys deutlicher darzustellen. Fedoras System zur Hardware-Erkennung verrichtet nun auch in Mandriva Linux 2008 seinen Dienst.

Neben der kommerziellen Powerpack-Variante mit zusätzlicher Software gibt es die kostenlose One-Version, die ebenfalls proprietäre Treiber enthält. Die Free-Ausgabe hingegen enthält ausschließlich freie Software. Mandriva Linux 2008 One und Free stehen ab sofort zum Download bereit, die Preise für das Powerpack beginnen bei 39,- Euro als Download-Version.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. bei dell.com
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. 116,75€ + Versand

wotaf-ack 08. Nov 2007

yast ist bei suse das systemverwaltungswerkzeug, darüber lassen sich alle möglichen...

Tom234 10. Okt 2007

hab in OpenSuSE in Sax2 ne option für table-pc gesehen aber ausprobiert hab ich es noch...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /