• IT-Karriere:
  • Services:

Mandriva Linux 2008 veröffentlicht

Drei Varianten verfügbar

Die französische Linux-Distribution Mandriva Linux 2008 wurde nun freigegeben. Sie enthält schon eine Vorschau auf KDE 4.0 sowie weitere aktuelle Komponenten und ist in drei verschiedenen Editionen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mandriva Linux 2008
Mandriva Linux 2008
Mandriva Linux 2008 nutzt den Linux-Kernel 2.6.22, der nach Angaben des Distributors mit Patches erweitert wurde, um Probleme mit JMicron- und AMD-ATA-Controllern zu beheben. Als X-Server ist X.org 7.3 enthalten, das RandR 1.2 unterstützt. Damit wird Hot-Plugging von Ein- und Ausgabegeräten möglich, so dass sich ein neu angeschlossener Monitor beispielsweise sofort nutzen lässt - allerdings muss der Grafiktreiber mitspielen.

Stellenmarkt
  1. InEK GmbH, Siegburg
  2. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen

Als grafische Oberflächen sind Gnome 2.20, KDE 3.5.7 und Xfce 4.4.1 mit dabei. Eine Vorabversion von KDE 4.0 lässt sich ebenfalls installieren. Mit Compiz und Compiz Fusion können zudem diverse grafische Effekte auf dem Desktop aktiviert werden. Dabei nutzt Mandriva in den Editionen "Powerpack" und "One" die proprietären Treiber von Nvidia und AMD/ATI, wobei Letzterer schon in der aktuellen Version enthalten ist, die eine höhere Leistung bringen soll als frühere Treiber.

Weiter bringt Mandriva unter anderem OpenOffice.org 2.2.1 sowie Mozilla Firefox und Thunderbird 2.0 mit. Die von Red Hat veröffentlichten Liberation-Schriften stehen Mandriva-Anwendern ebenfalls zur Verfügung und mit Transfugdrake sollen sich Dokumente und Einstellungen von einer Windows-Installation einfach auf Mandriva übertragen lassen.

Weitere Änderungen betreffen das Startmenü, das übersichtlicher wurde. Die Paketverwaltungswerkzeuge Urpmi und Rpmdrake nutzen nun eine Tabellenansicht, um Informationen zu Paketnamen, Versionen und Repositorys deutlicher darzustellen. Fedoras System zur Hardware-Erkennung verrichtet nun auch in Mandriva Linux 2008 seinen Dienst.

Neben der kommerziellen Powerpack-Variante mit zusätzlicher Software gibt es die kostenlose One-Version, die ebenfalls proprietäre Treiber enthält. Die Free-Ausgabe hingegen enthält ausschließlich freie Software. Mandriva Linux 2008 One und Free stehen ab sofort zum Download bereit, die Preise für das Powerpack beginnen bei 39,- Euro als Download-Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

wotaf-ack 08. Nov 2007

yast ist bei suse das systemverwaltungswerkzeug, darüber lassen sich alle möglichen...

Tom234 10. Okt 2007

hab in OpenSuSE in Sax2 ne option für table-pc gesehen aber ausprobiert hab ich es noch...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
    •  /