24 Zoll großes Display mit DVI für 450 Euro

Display von Yuraku mit HDCP-Unterstützung und Reaktionszeit von 8 ms

Yuraku, ein Unterhaltungselektronik-Hersteller aus Singapur, hat unter dem sperrigen Namen "Yur.Vision YV24WBH1" ein 24 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln vorgestellt, das es auf ein Kontrastverhältnis von 800:1 bringt und eine Reaktionszeit von 8 ms ausweisen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display ist mit einer DVI-Schnittstelle ausgerüstet, die HDCP unterstützt. Dazu kommt noch ein VGA-Eingang. Die Betrachtungswinkel gibt der Hersteller mit 180 Grad sowohl horizontal als auch vertikal an. Das Gehäuse des Gerätes misst 570 x 463 x 249,6 mm, darin sind Stereo-Lautsprecher untergebracht. Die Reaktionszeit des Panels beträgt laut Herstellerangaben 8 Millisekunden. Der Yuraku Yur.Vision YV24WBH1 soll ab Mitte Oktober für 449,- angeboten werden, Distriburoren sind Chikara, Devil, Rombus und Tech Data.

Yuraku Yur.Vision YV24WBH1
Yuraku Yur.Vision YV24WBH1
Der ungewöhnlich niedrige Listenpreis liegt rund 100,- Euro unter anderen 24-Zoll-Monitoren, die in dieser Preisklasse stets mit TN-Panels ausgestattet sind. Welches Display im Yuraku strahlt, gibt der Hersteller jedoch nicht an. Zudem haben sich die Strassenpreise von 24-Zöllern in den letzten Monaten schon um 400,- Euro eingependelt - was aber einen niedrigeren Endpreis beim Y24WBH1 nicht ausschließt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gquann 09. Nov 2007

Für geräuschempfindliche Anwender ist der SyncMaster 245b ein echtes Problem, nicht nur...

Bort 10. Okt 2007

Für ein Display welches bei 180° noch lesbar ist biete einhundertmillionen Ärsche. 24...

Fritzchen 10. Okt 2007

Na geht doch, direkt von der Seite sieht man doch die Seite, oder ?? ;-) Steht ja...

QV2 10. Okt 2007

Das kann ich nun gar nicht nachvollziehen. Ich habe zahlreiche Sony-Geräte besessen. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /