Abo
  • Services:
Anzeige

Falk P320: GPS-Navigationsgerät sagt Straßennamen an

Quasi-Festeinbau mit Fahrspurassistent und Geschwindigkeitswarner

Mit dem P320 bringt Falk ein GPS-Navigationsgerät mit 3,5-Zoll-Bildschirm aus dem oberen Preissegment. Neben der Möglichkeit, das Gerät fest einbauen zu lassen, verfügt das Navigationssystem über einen Fahrspurassistenten, Text-to-speech und einen Geschwindigkeitswarner. Als Software kommt Falk Navigator 6 zum Einsatz - dabei ist der Marco-Polo-City-Guide integriert.

Anders als Geräte von Garmin oder TomTom bietet Falk die Option, das P320 an der Mittelkonsole des Autos zu befestigen. So bleibt der Bildschirm selbst portabel, dennoch werden offen liegende Kabel vermieden und die Sicht durch die Frontscheibe nicht verdeckt. Die Navigationsansagen sowie die Musik aus dem integrierten MP3-Player werden über die Autolautsprecher wiedergegeben. Die mitgelieferte Geräte-Dockingstation enthält die Anschlüsse für sämtliche Kabel und eine integrierte TMC-Antenne.

Anzeige

Wie schon das Vorgängermodell P300 bietet auch der P320 einen integrierten TMC-pro-Empfänger für Stauwarnungen, einen Fahrspurassistenten und einen Geschwindigkeitswarner, der sich bemerkbar macht, wenn man zu schnell fährt. Als weitere Funktion hat Falk das noch nicht bei allen Navigationssystemen übliche Text-to-speech integriert. Die Sprachansage gibt den Weg nicht nur mit "bitte links abbiegen" an, sondern spricht auch den Straßennamen. Zu Betriebssystem, Akkulaufzeit und Speicher liegen keine Angaben vor.

Der 100 x 87 x 22 mm große und 190 Gramm schwere Falk P320 wird mit Kartenmaterial für 37 Länder West- und Osteuropas ausgeliefert. Vor allem die Genauigkeit für osteuropäische Staaten soll sich noch einmal verbessert haben. In Tschechien, Ungarn, der Slowakei und Slowenien ist laut Falk eine komplette Straßenabdeckung gegeben. In Schweden und Norwegen seien nun alle Straßen hausnummerngenau erfasst. Kartenmaterial für Nordamerika gibt es separat.

Der Falk P320 soll ab Mitte November 2007 für 349,95 Euro erhältlich sein. Wer die Verkabelung für das Navigationssystem fest einbauen lassen will, muss eines der optionalen Car Kits kaufen. Die werden in drei Varianten angeboten (Basic, Comfort und Professional) und kosten je nach Ausführung 39,95 Euro, 79,95 Euro bzw. 149,95 Euro. Den Einbau erledigen auf Wunsch mehr als 1.000 Montage-Partner - hierfür muss der Kunde noch einmal etwa 100,- Euro aufbringen.


eye home zur Startseite
TWILY 22. Nov 2007

LOL! Das is ja auch n MEDION... Was is an dem so toll? Selbst 50 Euro weniger sind da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  3. Isar Kliniken GmbH, München
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    LokiLokus | 17:31

  2. Re: 10-50MW

    derdiedas | 17:31

  3. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  4. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel