Abo
  • Services:

Erste Server mit UltraSparc T2 von Sun und Fujitsu

Rack-Modelle und Blades für neuen RISC-Prozessor

Gut zwei Monate nach der Ankündigung des T2-Prozessors, früher unter dem Codenamen "Niagara 2" bekannt, haben Sun und Fujitsu erste Server für die neue CPU vorgestellt. Dabei setzen beide Anbieter auf vergleichsweise weniger Prozessor-Sockel pro Höheneinheit - die Rechenleistung soll schließlich aus den vielen Kernen kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, setzt Sun mit der T2-Architektur auf bis zu acht Kerne in einem CPU-Sockel, von denen jeder acht Threads parallel verarbeiten kann. So kommt Sun auch auf seinen Produktseiten zur Aussage von "64 Servern in einem System". Tatsächlich sind aber die beiden Rack-Server SPARC Enterprise T5120 und T5220 nur Einschübe mit je einem CPU-Sockel. Der T5120 belegt dabei eine Höheneinheit und kann vier Festplatten aufnehmen, in den T5220 passen acht. Die Massenspeicher sind jedoch nur als 2,5-Zoll-Festplatten mit SAS-Interface ausgelegt. In beide Modelle passen bis zu 64 GByte Hauptspeicher, der aus FB-DIMMs besteht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Die beim T2 schon integrierten 10-Gigabit-Ports für Ethernet sind bei beiden Servern in zweifacher Ausführung vorhanden, dazu kommen noch vier Gigabit-Ports. Der T5220 hat jedoch deutlich mehr Platz für Erweiterungen: Je zwei Steckplätze für PCI-Express-Karten mit 8x sowie 4x stehen bereit, außerdem zwei weitere 4x-Slots, in die aber auch Netzwerk-Schnittstellen mit XAUI-Interface gesteckt werden können. Beim T5210 passen auch zwei XAUI-Karten oder zwei 4x-Karten an deren Stelle sowie eine 8x-Karte.

Was Sun als neue Blades mit dem Server T6320 anbietet, passt in die bisherigen Blade-Racks der Serie 6000 von Sun. Zehn Blades können dabei senkrecht nebeneinander auf zehn Höheneinheiten untergebracht werden. Rechenleistung, Speicher und Festplatten entsprechen dem T5210, es gibt nur weniger Netzwerkanschlüsse: Zwei Gigabit-Ports, zwei 10-Gigabit-Ports und ein Fast-Ethernet-Port für die Verwaltung sind geboten. Nicht die Blades, jedoch die beiden Rack-Server in voller Breite will auch Fujitsu unter eigenem Namen anbieten, sie sind jedoch mit den Sun-Geräten identisch. In der kleinsten Konfiguration, deren Ausstattung noch nicht genannt wurde, sollen die Server ab rund 14.000,- US-Dollar kosten.

Mit der Ankündigung der Server, die ab sofort geliefert werden sollen, hat Sun auch die verschiedenen Varianten des T2-Prozessors vorgestellt. So ist die CPU mit 4, 6 oder 8 Kernen bei 1,2 GHz zu haben, das Top-Modell mit 1,4 GHz gibt es nur mit 8 Kernen. Die bisher nicht genau benannte Leistungsaufnahme der Prozessoren hat Sun jetzt auch mitgeteilt: Je nach Modell soll der T2 typischerweise 95 Watt aufnehmen, maximal jedoch 123 Watt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  3. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  4. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)

Metalkind 11. Okt 2007

Läuft da CS Source flüssig mit vollen Details bei 1024x768?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /