Abo
  • Services:

Erste Server mit UltraSparc T2 von Sun und Fujitsu

Rack-Modelle und Blades für neuen RISC-Prozessor

Gut zwei Monate nach der Ankündigung des T2-Prozessors, früher unter dem Codenamen "Niagara 2" bekannt, haben Sun und Fujitsu erste Server für die neue CPU vorgestellt. Dabei setzen beide Anbieter auf vergleichsweise weniger Prozessor-Sockel pro Höheneinheit - die Rechenleistung soll schließlich aus den vielen Kernen kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, setzt Sun mit der T2-Architektur auf bis zu acht Kerne in einem CPU-Sockel, von denen jeder acht Threads parallel verarbeiten kann. So kommt Sun auch auf seinen Produktseiten zur Aussage von "64 Servern in einem System". Tatsächlich sind aber die beiden Rack-Server SPARC Enterprise T5120 und T5220 nur Einschübe mit je einem CPU-Sockel. Der T5120 belegt dabei eine Höheneinheit und kann vier Festplatten aufnehmen, in den T5220 passen acht. Die Massenspeicher sind jedoch nur als 2,5-Zoll-Festplatten mit SAS-Interface ausgelegt. In beide Modelle passen bis zu 64 GByte Hauptspeicher, der aus FB-DIMMs besteht.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Die beim T2 schon integrierten 10-Gigabit-Ports für Ethernet sind bei beiden Servern in zweifacher Ausführung vorhanden, dazu kommen noch vier Gigabit-Ports. Der T5220 hat jedoch deutlich mehr Platz für Erweiterungen: Je zwei Steckplätze für PCI-Express-Karten mit 8x sowie 4x stehen bereit, außerdem zwei weitere 4x-Slots, in die aber auch Netzwerk-Schnittstellen mit XAUI-Interface gesteckt werden können. Beim T5210 passen auch zwei XAUI-Karten oder zwei 4x-Karten an deren Stelle sowie eine 8x-Karte.

Was Sun als neue Blades mit dem Server T6320 anbietet, passt in die bisherigen Blade-Racks der Serie 6000 von Sun. Zehn Blades können dabei senkrecht nebeneinander auf zehn Höheneinheiten untergebracht werden. Rechenleistung, Speicher und Festplatten entsprechen dem T5210, es gibt nur weniger Netzwerkanschlüsse: Zwei Gigabit-Ports, zwei 10-Gigabit-Ports und ein Fast-Ethernet-Port für die Verwaltung sind geboten. Nicht die Blades, jedoch die beiden Rack-Server in voller Breite will auch Fujitsu unter eigenem Namen anbieten, sie sind jedoch mit den Sun-Geräten identisch. In der kleinsten Konfiguration, deren Ausstattung noch nicht genannt wurde, sollen die Server ab rund 14.000,- US-Dollar kosten.

Mit der Ankündigung der Server, die ab sofort geliefert werden sollen, hat Sun auch die verschiedenen Varianten des T2-Prozessors vorgestellt. So ist die CPU mit 4, 6 oder 8 Kernen bei 1,2 GHz zu haben, das Top-Modell mit 1,4 GHz gibt es nur mit 8 Kernen. Die bisher nicht genau benannte Leistungsaufnahme der Prozessoren hat Sun jetzt auch mitgeteilt: Je nach Modell soll der T2 typischerweise 95 Watt aufnehmen, maximal jedoch 123 Watt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Metalkind 11. Okt 2007

Läuft da CS Source flüssig mit vollen Details bei 1024x768?


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /