Microsofts Open-Source-Chef übernimmt Server-Marketing

Steve Ballmer droht Linux-Nutzern erneut

Bill Hilf, der bei Microsoft unter anderem das Linux-Labor leitet, ist ab sofort auch für das Windows-Server-Marketing zuständig. Unterdessen bemerkte Microsoft-Chef Steve Ballmer abermals, dass Open-Source-Anwender seine Firma für die Nutzung geistigen Eigentums bezahlen müssten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher lautete Bill Hilfs Titel "General Manager of Platform Strategy", nun kommt die Bezeichnung "General Manager of Windows Server Marketing" hinzu, schreibt die LinuxWorld unter Berufung auf einen Microsoft-Mitarbeiter. Demnach soll Hilf bereits seit September 2007 für das Windows-Server-Marketing zuständig sein.

Stellenmarkt
  1. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
  2. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
Detailsuche

Dies sei die natürliche Evolution von Hilfs Aufgaben bei Microsoft, sagte der Mitarbeiter laut LinuxWorld. Hilf war früher bereits bei IBM für Open Source zuständig und arbeitet seit 2003 bei Microsoft. Einblicke in das von ihm geleitete Linux-Labor gibt er über die Webseite Port 25.

Unterdessen betonte sein Chef Steve Ballmer in London abermals, dass Linux- und Open-Source-Nutzer für die Verletzung von Microsofts geistigem Eigentum zahlen müssten, schreibt Vnunet - dabei richtete Ballmer seine Aussagen wohl besonders an Red-Hat-Anwender.

Der Linux-Distributor hatte sich zuvor geweigert, mit Microsoft ein Abkommen zu schließen, wie es Novell tat. Microsoft betont immer wieder, Linux und andere Open-Source-Programme würden das geistige Eigentum der Firma verletzen. Die Beweise für die angeblichen Verletzungen von 235 Patenten blieb der Softwareriese bisher allerdings schuldig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 08. Dez 2007

Am Ende gewinnen fast immer die Guten (Open Source Software, Linux) und die Bösen...

Michael - alt 10. Okt 2007

Stimmt, es geht nicht darum, zuvorzukommen. Es geht darum, daß diese Meldung die...

Michael - alt 10. Okt 2007

Lach, ich prinzipiell auch, aber ich habe heute nacht um zwei das Handtuch geworfen...

murks 09. Okt 2007

Zu Steve würde ich nur folgendes Sagen http://www.myvideo.de/watch/618692

BSDDaemon 09. Okt 2007

Hehe... aber seine Ausführungen sind wenigstens bewiesen, das Zeug von Ballmer nicht. ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  2. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

  3. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /