Abo
  • Services:

Physik-Nobelpreis für deutschen Entdecker des GMR-Effekts

Heute handelsübliche Technik in Festplatten wurde 1988 entdeckt

Fast 20 Jahre nach ihrer Entdeckung der "Giant Magneto Resistance" (GMR) erhalten die Wissenschaftler Albert Fert (Frankreich) und Peter Grünberg (Deutschland) zu gleichen Teilen den Nobelpreis für Physik. Der GMR-Effekt legte Ende der 90er-Jahre den Grundstein für weitere Steigerungen der Kapazität von Festplatten und ist heute aus den Geräten nicht mehr wegzudenken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Forscher entdeckten 1988 den GMR-Effekt unabhängig voneinander und teilen sich folglich auch den Nobelpreis, der mit 1,09 Millionen Euro dotiert ist. Was Fert und Grünberg entdeckten, ist zudem heute eine der ersten kommerziellen Anwendungen von quantenmechanischen Effekten. Der GMR-Effekt entsteht, wenn zwischen zwei ferromagnetischen Schichten - beispielsweise aus Eisen oder Kobalt - eine Zwischenschicht aus einem nichtmagnetischen Material wie Chrom gelegt wird. Dieser "Spacer" ist nur wenige Atomlagen und im Falle von Chrom nur rund einen Nanometer dick. Üblicherweise würden sich die beiden Magnetfelder der oberen und unteren Lage parallel ausrichten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Peter Grünberg (Bild: FZ Jülich)
Peter Grünberg (Bild: FZ Jülich)
Fert und Grünberg fanden aber heraus, dass abhängig von der Dicke des Spacers die Ausrichtung einer der Schichten auch gegenläufig und damit antiparallel verlaufen kann. Verantwortlich dafür ist - wie sich erst später herausstellte - ein quantenmechanischer Resonanzeffekt im Spacer, der die Information über die Ausrichtung des Magnetfeldes zwischen den beiden Schichten überträgt. Je nach Dicke des Spacers kann das Magnetfeld der einen Schicht genau definiert in die Zustände parallel, antiparallel oder senkrecht zur Ausrichtung des anderen Feldes gebracht werden.

GMR-Effekt (Bild: FZ Jülich)
GMR-Effekt (Bild: FZ Jülich)
Interessant für die technische Anwendung ist dabei das Verhalten des Spacers selbst. Sorgt er für eine antiparallele Ausrichtung, verändert sich sein elektrischer Widerstand, der bis auf das Doppelte des ursprünglichen Werts ansteigt. Der Spacer arbeitet damit als sehr effizienter Verstärker, der auf Veränderungen eines Magnetfeldes leicht messbar reagiert. Dieser Umstand macht GMR so interessant für die Anwendung bei Festplatten, weil die Stärke der Magnetfelder auf dem Datenspeicher - und damit die Packungsdichte der Information - deutlich kleiner werden kann, als ohne die heute üblichen GMR-Köpfe, die in Festplatten für das Lesen und Schreiben von Informationen zuständig sind.

Peter Grünberg, der bereits 1988 am Forschungszentrum Jülich arbeitete, meldete die Entdeckung zum Patent an. Erst 1997 lizenzierte jedoch als erster Festplatten-Hersteller IBM den GMR-Effekt und bot in der Folge Festplatten mit GMR-Köpfen an - auch heute noch findet sich der Hinweis auf dieses Konstruktion der Köpfe in den Datenblättern. In der Folge erschienen auch von allen anderen Anbietern Festplatten mit GMR-Köpfen. So stellte beispielsweise Fujitsu auf der CeBIT 1999 die damals "schnellste Festplatte der Welt" vor, die bei 10.000 Umdrehungen pro Minute schon 45 MByte/s erreichte und 36 GByte speichern konnte.

Der deutsche Forscher verfolgte diese praktische Anwendung seiner Erfindung noch mit und setzte sich 2004 im Alter von 65 Jahren offiziell zur Ruhe. Schon während seiner aktiven Zeit sowie auch danach wurde er mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet. Unter anderem erhielt er den Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten, den Japan-Prize der japanischen Forschungsakademie und den Preis der Wolf-Foundation. Am 10. Dezember 2007, dem Todestag von Alfred Nobel, erhält Peter Grünberg in Stockholm nun die höchste wissenschaftliche Auszeichnung für die Entdeckung von GMR.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Konsumkind 24. Jan 2009

Scheinbar schon. Im Gegensatz zu uns minderwertigen normalen Menschen hatte er alles...

fabsn 09. Okt 2007

Das ist doch ironie oder gibts wirklich erfolgreiche europäische hersteller? Mir fällt...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /