• IT-Karriere:
  • Services:

Physik-Nobelpreis für deutschen Entdecker des GMR-Effekts

Heute handelsübliche Technik in Festplatten wurde 1988 entdeckt

Fast 20 Jahre nach ihrer Entdeckung der "Giant Magneto Resistance" (GMR) erhalten die Wissenschaftler Albert Fert (Frankreich) und Peter Grünberg (Deutschland) zu gleichen Teilen den Nobelpreis für Physik. Der GMR-Effekt legte Ende der 90er-Jahre den Grundstein für weitere Steigerungen der Kapazität von Festplatten und ist heute aus den Geräten nicht mehr wegzudenken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Forscher entdeckten 1988 den GMR-Effekt unabhängig voneinander und teilen sich folglich auch den Nobelpreis, der mit 1,09 Millionen Euro dotiert ist. Was Fert und Grünberg entdeckten, ist zudem heute eine der ersten kommerziellen Anwendungen von quantenmechanischen Effekten. Der GMR-Effekt entsteht, wenn zwischen zwei ferromagnetischen Schichten - beispielsweise aus Eisen oder Kobalt - eine Zwischenschicht aus einem nichtmagnetischen Material wie Chrom gelegt wird. Dieser "Spacer" ist nur wenige Atomlagen und im Falle von Chrom nur rund einen Nanometer dick. Üblicherweise würden sich die beiden Magnetfelder der oberen und unteren Lage parallel ausrichten.

Stellenmarkt
  1. KWS Berlin GmbH, Einbeck
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Oberessendorf

Peter Grünberg (Bild: FZ Jülich)
Peter Grünberg (Bild: FZ Jülich)
Fert und Grünberg fanden aber heraus, dass abhängig von der Dicke des Spacers die Ausrichtung einer der Schichten auch gegenläufig und damit antiparallel verlaufen kann. Verantwortlich dafür ist - wie sich erst später herausstellte - ein quantenmechanischer Resonanzeffekt im Spacer, der die Information über die Ausrichtung des Magnetfeldes zwischen den beiden Schichten überträgt. Je nach Dicke des Spacers kann das Magnetfeld der einen Schicht genau definiert in die Zustände parallel, antiparallel oder senkrecht zur Ausrichtung des anderen Feldes gebracht werden.

GMR-Effekt (Bild: FZ Jülich)
GMR-Effekt (Bild: FZ Jülich)
Interessant für die technische Anwendung ist dabei das Verhalten des Spacers selbst. Sorgt er für eine antiparallele Ausrichtung, verändert sich sein elektrischer Widerstand, der bis auf das Doppelte des ursprünglichen Werts ansteigt. Der Spacer arbeitet damit als sehr effizienter Verstärker, der auf Veränderungen eines Magnetfeldes leicht messbar reagiert. Dieser Umstand macht GMR so interessant für die Anwendung bei Festplatten, weil die Stärke der Magnetfelder auf dem Datenspeicher - und damit die Packungsdichte der Information - deutlich kleiner werden kann, als ohne die heute üblichen GMR-Köpfe, die in Festplatten für das Lesen und Schreiben von Informationen zuständig sind.

Peter Grünberg, der bereits 1988 am Forschungszentrum Jülich arbeitete, meldete die Entdeckung zum Patent an. Erst 1997 lizenzierte jedoch als erster Festplatten-Hersteller IBM den GMR-Effekt und bot in der Folge Festplatten mit GMR-Köpfen an - auch heute noch findet sich der Hinweis auf dieses Konstruktion der Köpfe in den Datenblättern. In der Folge erschienen auch von allen anderen Anbietern Festplatten mit GMR-Köpfen. So stellte beispielsweise Fujitsu auf der CeBIT 1999 die damals "schnellste Festplatte der Welt" vor, die bei 10.000 Umdrehungen pro Minute schon 45 MByte/s erreichte und 36 GByte speichern konnte.

Der deutsche Forscher verfolgte diese praktische Anwendung seiner Erfindung noch mit und setzte sich 2004 im Alter von 65 Jahren offiziell zur Ruhe. Schon während seiner aktiven Zeit sowie auch danach wurde er mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet. Unter anderem erhielt er den Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten, den Japan-Prize der japanischen Forschungsakademie und den Preis der Wolf-Foundation. Am 10. Dezember 2007, dem Todestag von Alfred Nobel, erhält Peter Grünberg in Stockholm nun die höchste wissenschaftliche Auszeichnung für die Entdeckung von GMR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

Konsumkind 24. Jan 2009

Scheinbar schon. Im Gegensatz zu uns minderwertigen normalen Menschen hatte er alles...

fabsn 09. Okt 2007

Das ist doch ironie oder gibts wirklich erfolgreiche europäische hersteller? Mir fällt...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /