Abo
  • Services:
Anzeige

eBay für den Desktop dank Rich-Internet-Anwendung

eBay Desktop nutzt Adobe AIR

Die Online-Handelsplattform eBay hat eine Betaversion einer Desktop-Applikation vorgestellt, die auf Adobe AIR basiert. Die "eBay Desktop" getaufte Software macht dabei eigentlich nichts anderes, als die Weboberfläche von eBay selbst - vorausgesetzt sie hätte ein durchgängiges AJAX-Interface-Konzept.

eBay Desktop (Beta-Version)
eBay Desktop (Beta-Version)
Nach der Installation über den Webbrowser wird der eBay Desktop eingerichtet und schließlich der Benutzername sowie das Passwort für den Online-Auktionsdienst eingegeben. Danach nimmt die Software Kontakt mit dem Mutterschiff auf und zieht aktuelle und abgelaufene Auktionen sowie Watchlist-Items herunter. Die Präsentation erfolgt innerhalb der Applikation, Funktionen wie Bieten, Merken und natürlich die Suche sind ebenfalls vorhanden.

Anzeige

Im Hintergrund kommuniziert das Programm mit eBay zwecks Aktualisierung der Inhalte. Offline funktioniert es zwar auch, d.h. statische Informationen, die schon einmal abgerufen wurden, werden angezeigt, doch das nutzt bei einem Marktplatz, bei dem sich Preise, Angebote und Gebote ständig ändern, natürlich relativ wenig. Besonders schnell reagiert der eBay Desktop nicht. Derzeit funktioniert zudem die Suche nur in der US-Version von eBay - bald soll das Programm jedoch auch andere Niederlassungen erreichen.

Zusätzlich zum eBay Desktop bietet das Auktionshaus die Möglichkeit, eBay- und Facebook-Konten miteinander zu verbinden sowie das neue "eBay auf meiner Seite" zu nutzen. Mit dieser Funktion lassen sich eBay-Inhalte auf eigene Webseiten oder in Blogs exportieren.

Das auf Adobe AIR basierende Programm eBay Desktop arbeitet unter Windows 2000, XP und Vista sowie MacOS X ab 10.4 und kann ab sofort in der US-Version kostenlos von desktop.ebay.com heruntergeladen werden.

Hinter der "Adobe Integrated Runtime" - kurz AIR - verbirgt sich eine plattformunabhängige Runtime, mit deren Hilfe sich unter Verwendung von Webtechniken wie Flash, HTML und JavaScript so genannte "Rich Internet Applikationen" (RIAs) für den Desktop entwickeln lassen. So will Adobe die Vorteile von Web- und Desktop-Applikationen zusammenführen.

AIR-Applikationen heben sich von reinen Webapplikationen durch ihre Drag-and-Drop-Unterstützung sowie umfangreiche Einbindung der Zwischenablage ab und erlauben es, Desktop- und System-Tastenkürzel zu nutzen. Sie laufen wie herkömmliche Applikationen auf dem Desktop und nicht eingebettet in eine andere Applikation wie einem Browser. Dabei setzt Adobe auf das KHTML-basierte WebKit von Apple zur Darstellung von Webinhalten.


eye home zur Startseite
darthflo 10. Okt 2007

Und es ist lahm, hässlich und überall schlecht integriert - also die erste Wahl für alles!

.SiD. 10. Okt 2007

ääh ...mom... was ist heute dran ... ähh von Apple ! o0 *lol*

floyd26 10. Okt 2007

AIR und Flex kann man an ein sehr mächtiges Framework von Adobe hängen. Das ist jetzt zu...

peder 10. Okt 2007

Ich wollte damit auch nur ausdrücken, dass es ganz klar war, dass ich davon keine Linux...

floyd26 09. Okt 2007

Mein Gott, das ist ne BETA. Davon abgesehen bietet das Teil doch schon etwas mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  3. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (heute u. a. Nintendo Switch Bundles, Sony UHD-TVs, Amazon Echo Dot + Megaboom Lautsprecher für...
  3. 149€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    Pjörn | 00:44

  2. Re: Völlig abgekartetes Spiel

    Ach | 00:15

  3. Kampf gegen die Finanzierung von Terrorismus

    Pjörn | 00:09

  4. Re: Wenn das Bundeskartellamt...

    Spawn182 | 17.12. 23:58

  5. Re: Muhahahahaha

    Schläfer | 17.12. 23:50


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel