Abo
  • Services:
Anzeige

eBay für den Desktop dank Rich-Internet-Anwendung

eBay Desktop nutzt Adobe AIR

Die Online-Handelsplattform eBay hat eine Betaversion einer Desktop-Applikation vorgestellt, die auf Adobe AIR basiert. Die "eBay Desktop" getaufte Software macht dabei eigentlich nichts anderes, als die Weboberfläche von eBay selbst - vorausgesetzt sie hätte ein durchgängiges AJAX-Interface-Konzept.

eBay Desktop (Beta-Version)
eBay Desktop (Beta-Version)
Nach der Installation über den Webbrowser wird der eBay Desktop eingerichtet und schließlich der Benutzername sowie das Passwort für den Online-Auktionsdienst eingegeben. Danach nimmt die Software Kontakt mit dem Mutterschiff auf und zieht aktuelle und abgelaufene Auktionen sowie Watchlist-Items herunter. Die Präsentation erfolgt innerhalb der Applikation, Funktionen wie Bieten, Merken und natürlich die Suche sind ebenfalls vorhanden.

Anzeige

Im Hintergrund kommuniziert das Programm mit eBay zwecks Aktualisierung der Inhalte. Offline funktioniert es zwar auch, d.h. statische Informationen, die schon einmal abgerufen wurden, werden angezeigt, doch das nutzt bei einem Marktplatz, bei dem sich Preise, Angebote und Gebote ständig ändern, natürlich relativ wenig. Besonders schnell reagiert der eBay Desktop nicht. Derzeit funktioniert zudem die Suche nur in der US-Version von eBay - bald soll das Programm jedoch auch andere Niederlassungen erreichen.

Zusätzlich zum eBay Desktop bietet das Auktionshaus die Möglichkeit, eBay- und Facebook-Konten miteinander zu verbinden sowie das neue "eBay auf meiner Seite" zu nutzen. Mit dieser Funktion lassen sich eBay-Inhalte auf eigene Webseiten oder in Blogs exportieren.

Das auf Adobe AIR basierende Programm eBay Desktop arbeitet unter Windows 2000, XP und Vista sowie MacOS X ab 10.4 und kann ab sofort in der US-Version kostenlos von desktop.ebay.com heruntergeladen werden.

Hinter der "Adobe Integrated Runtime" - kurz AIR - verbirgt sich eine plattformunabhängige Runtime, mit deren Hilfe sich unter Verwendung von Webtechniken wie Flash, HTML und JavaScript so genannte "Rich Internet Applikationen" (RIAs) für den Desktop entwickeln lassen. So will Adobe die Vorteile von Web- und Desktop-Applikationen zusammenführen.

AIR-Applikationen heben sich von reinen Webapplikationen durch ihre Drag-and-Drop-Unterstützung sowie umfangreiche Einbindung der Zwischenablage ab und erlauben es, Desktop- und System-Tastenkürzel zu nutzen. Sie laufen wie herkömmliche Applikationen auf dem Desktop und nicht eingebettet in eine andere Applikation wie einem Browser. Dabei setzt Adobe auf das KHTML-basierte WebKit von Apple zur Darstellung von Webinhalten.


eye home zur Startseite
darthflo 10. Okt 2007

Und es ist lahm, hässlich und überall schlecht integriert - also die erste Wahl für alles!

.SiD. 10. Okt 2007

ääh ...mom... was ist heute dran ... ähh von Apple ! o0 *lol*

floyd26 10. Okt 2007

AIR und Flex kann man an ein sehr mächtiges Framework von Adobe hängen. Das ist jetzt zu...

peder 10. Okt 2007

Ich wollte damit auch nur ausdrücken, dass es ganz klar war, dass ich davon keine Linux...

floyd26 09. Okt 2007

Mein Gott, das ist ne BETA. Davon abgesehen bietet das Teil doch schon etwas mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. access KellyOCG GmbH, deutschlandweit
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 7,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel