Abo
  • Services:

Intelligente Bildskalierung mit Seamstress

Open-Source-Bibliothek in der Version 1.0 veröffentlicht

Der Bildskalierungs-Algorithmus "Seam Carving" entfernt "intelligent" einzelne Pixel aus einem Bild, so dass sich beispielsweise Proportionen nicht ändern sollen. Seamstress ist eine Programmbibliothek, die diesen Algorithmus implementiert und jetzt in der Version 1.0 erschienen ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Entwickelt wurde Seam Carving (PDF) von Shai Avidan und Ariel Shamir. Ziel ist es, beim Skalieren von Bildern nur unwichtige Teile zu entfernen und so beispielsweise Proportionen und Formen unangetastet zu lassen. Zu diesem Zweck wird erst eine "Energiekarte" des Bildes erstellt, um wichtige Bereiche herauszufiltern und die unwichtigen zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Die Open-Source-Bibliothek Seamstress setzt genau diesen Algorithmus um und dient vor allem dazu, in eigenen Anwendungen verwendet zu werden. Um die Funktionen der Bibliothek auszuprobieren, gibt es jedoch auch die GTK+-Anwendung Arachne für Unix-Systeme. Beide Komponenten wurden nun in der Version 1.0 veröffentlicht und sind unter der GPL verfügbar.

In Zukunft soll Arachne auch unter Windows laufen und weitere Bildformate unterstützen. Eine Demonstration der Seam-Carving-Technik gibt es als Video bei YouTube.

Die Webapplikation Rsizr nutzt den Algorithmus ebenfalls. Hier wird zunächst ein beliebiges Bild von der Festplatte herauf geladen und dann mit der Retarget-Funktion der "relevante" Bildausschnitt mit Schiebereglern eingegrenzt. Nach einer mitunter sehr langen Rechenzeit erscheinen dann Griffmarken an den Bildrändern, mit denn das Bild intelligent skaliert werden und beispielsweise vom 16:9 auf das 4:3 Format verändert werden kann, ohne das es zu einem simplen Seitenbeschnitt kommt. Rsizr.com bietet zudem Maskierungswerkzeuge für wichtige und unwichtige Bilddetails.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Jackson5 09. Okt 2007

]www.dpreview.com/news/0708/07082201seamcarvingimageresizing.asp[

mg 09. Okt 2007

Nö, dafür gibt es immer noch bicubic resize in Photoshop, in der CS2-Variante sogar mit...

Blubb.blubb 09. Okt 2007

Das sagst du der Software Gut beobachtet. Nein, ist absoluter Standard. Sogar bei...

ogdecker 09. Okt 2007

...aber dieser Abschnitt: "Nach einer mitunter sehr langen Rechenzeit erscheinen dann...

bruno 09. Okt 2007

kT


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /