Abo
  • Services:

Intelligente Bildskalierung mit Seamstress

Open-Source-Bibliothek in der Version 1.0 veröffentlicht

Der Bildskalierungs-Algorithmus "Seam Carving" entfernt "intelligent" einzelne Pixel aus einem Bild, so dass sich beispielsweise Proportionen nicht ändern sollen. Seamstress ist eine Programmbibliothek, die diesen Algorithmus implementiert und jetzt in der Version 1.0 erschienen ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Entwickelt wurde Seam Carving (PDF) von Shai Avidan und Ariel Shamir. Ziel ist es, beim Skalieren von Bildern nur unwichtige Teile zu entfernen und so beispielsweise Proportionen und Formen unangetastet zu lassen. Zu diesem Zweck wird erst eine "Energiekarte" des Bildes erstellt, um wichtige Bereiche herauszufiltern und die unwichtigen zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Open-Source-Bibliothek Seamstress setzt genau diesen Algorithmus um und dient vor allem dazu, in eigenen Anwendungen verwendet zu werden. Um die Funktionen der Bibliothek auszuprobieren, gibt es jedoch auch die GTK+-Anwendung Arachne für Unix-Systeme. Beide Komponenten wurden nun in der Version 1.0 veröffentlicht und sind unter der GPL verfügbar.

In Zukunft soll Arachne auch unter Windows laufen und weitere Bildformate unterstützen. Eine Demonstration der Seam-Carving-Technik gibt es als Video bei YouTube.

Die Webapplikation Rsizr nutzt den Algorithmus ebenfalls. Hier wird zunächst ein beliebiges Bild von der Festplatte herauf geladen und dann mit der Retarget-Funktion der "relevante" Bildausschnitt mit Schiebereglern eingegrenzt. Nach einer mitunter sehr langen Rechenzeit erscheinen dann Griffmarken an den Bildrändern, mit denn das Bild intelligent skaliert werden und beispielsweise vom 16:9 auf das 4:3 Format verändert werden kann, ohne das es zu einem simplen Seitenbeschnitt kommt. Rsizr.com bietet zudem Maskierungswerkzeuge für wichtige und unwichtige Bilddetails.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-55%) 8,99€
  3. 23,49€
  4. 2,99€

Jackson5 09. Okt 2007

]www.dpreview.com/news/0708/07082201seamcarvingimageresizing.asp[

mg 09. Okt 2007

Nö, dafür gibt es immer noch bicubic resize in Photoshop, in der CS2-Variante sogar mit...

Blubb.blubb 09. Okt 2007

Das sagst du der Software Gut beobachtet. Nein, ist absoluter Standard. Sogar bei...

ogdecker 09. Okt 2007

...aber dieser Abschnitt: "Nach einer mitunter sehr langen Rechenzeit erscheinen dann...

bruno 09. Okt 2007

kT


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /