• IT-Karriere:
  • Services:

Commerzbank und Dresdner Bank geben IT außer Haus

IT-Mitarbeiter werden mit ausgelagert

Die Dresdner Bank und die Commerzbank lagern ihre IT aus: Drucker- und PC-Hersteller Hewlett-Packard verwaltet in Zukunft die IT-Landschaft der Commerzbank mit 33.000 PC-Arbeitsplätzen und 12.000 Druckern. Der internationale IT-Dienstleister Atos Origin soll künftig eine Reihe von Applikationen der Dresdner Bank managen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Abkommen zwischen Hewlett-Packard und der Commerzbank, das die an HP übertragenen Dienstleistungen wie E-Mail-Management, Infrastruktur-Services und Management der Desktop-Umgebung regelt, läuft zunächst über fünf Jahre. Die Commerzbank zahlt dem PC- und Druckerhersteller eine Summe im unteren dreistelligen Millionenbereich, Branchenkreise sprechen von etwa 150 Millionen Euro. Die Dresdner Bank hat sich an Atos auf sieben Jahre gebunden. Details zum Vertragsvolumen sind nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Neben einer Kostenersparnis soll die Partnerschaft zwischen HP und der Commerzbank auch Lösungen hervorbringen, die die Marktposition der Commerzbank stärken. Zugleich aber soll das Outsourcing dem zweitgrößten Kreditinstitut in Deutschland viel Geld einsparen. Um welche Höhe es hier geht, hat die Commerzbank nicht verraten. In jedem Fall werden rund 100 IT-Mitarbeiter der Commerzbank in Zukunft für HP arbeiten.

Im Zuge der vereinbarten Partnerschaft zwischen Atos Origin und der Dresdner Bank wechseln 200 IT-Experten das Lager. Auch hier geht es darum, die Anwendungsentwicklung zu stärken: Atos Origin übernimmt von der Dresdner Bank die Wartung und Weiterentwicklung von IT-Applikationen für das Privat- und Firmenkundengeschäft.

2002 hatte bereits die Deutsche Bank ihre IT außer Haus gegeben, da 14 Prozent des Verwaltungsaufwands auf diesen Bereich entfallen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

drongo 21. Okt 2007

Ist noch geheim - ich habe aber gehört, dass auch die CIA outgesourced wird ... .. nur an...

drongo 21. Okt 2007

bist ein ganz Schlauer, solltest mindestens CIO werden ...

Tach 10. Okt 2007

... nicht auch an irgendwen outsourcen? Scheint ja die mal wieder neue Mode zu sein.

c++fan 09. Okt 2007

Das muss nicht sein, denn bald gibt es die "Global Data Sharing Corp.", die diese Firmen...

c++fan 09. Okt 2007

...wenn du so anfängst, nein. ;) (Obwohl, wer ist schon ganz frei von kriminellen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

      •  /