Abo
  • IT-Karriere:

Commerzbank und Dresdner Bank geben IT außer Haus

IT-Mitarbeiter werden mit ausgelagert

Die Dresdner Bank und die Commerzbank lagern ihre IT aus: Drucker- und PC-Hersteller Hewlett-Packard verwaltet in Zukunft die IT-Landschaft der Commerzbank mit 33.000 PC-Arbeitsplätzen und 12.000 Druckern. Der internationale IT-Dienstleister Atos Origin soll künftig eine Reihe von Applikationen der Dresdner Bank managen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Abkommen zwischen Hewlett-Packard und der Commerzbank, das die an HP übertragenen Dienstleistungen wie E-Mail-Management, Infrastruktur-Services und Management der Desktop-Umgebung regelt, läuft zunächst über fünf Jahre. Die Commerzbank zahlt dem PC- und Druckerhersteller eine Summe im unteren dreistelligen Millionenbereich, Branchenkreise sprechen von etwa 150 Millionen Euro. Die Dresdner Bank hat sich an Atos auf sieben Jahre gebunden. Details zum Vertragsvolumen sind nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Neben einer Kostenersparnis soll die Partnerschaft zwischen HP und der Commerzbank auch Lösungen hervorbringen, die die Marktposition der Commerzbank stärken. Zugleich aber soll das Outsourcing dem zweitgrößten Kreditinstitut in Deutschland viel Geld einsparen. Um welche Höhe es hier geht, hat die Commerzbank nicht verraten. In jedem Fall werden rund 100 IT-Mitarbeiter der Commerzbank in Zukunft für HP arbeiten.

Im Zuge der vereinbarten Partnerschaft zwischen Atos Origin und der Dresdner Bank wechseln 200 IT-Experten das Lager. Auch hier geht es darum, die Anwendungsentwicklung zu stärken: Atos Origin übernimmt von der Dresdner Bank die Wartung und Weiterentwicklung von IT-Applikationen für das Privat- und Firmenkundengeschäft.

2002 hatte bereits die Deutsche Bank ihre IT außer Haus gegeben, da 14 Prozent des Verwaltungsaufwands auf diesen Bereich entfallen seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

drongo 21. Okt 2007

Ist noch geheim - ich habe aber gehört, dass auch die CIA outgesourced wird ... .. nur an...

drongo 21. Okt 2007

bist ein ganz Schlauer, solltest mindestens CIO werden ...

Tach 10. Okt 2007

... nicht auch an irgendwen outsourcen? Scheint ja die mal wieder neue Mode zu sein.

c++fan 09. Okt 2007

Das muss nicht sein, denn bald gibt es die "Global Data Sharing Corp.", die diese Firmen...

c++fan 09. Okt 2007

...wenn du so anfängst, nein. ;) (Obwohl, wer ist schon ganz frei von kriminellen...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /