Google-Werbung mit YouTube-Videos

Video-Botschaften starten mit der Wiedergabe erst nach einem Klick

Google hat sein Werbesystem AdSense erweitert. Werbende können darüber nun auch YouTube-Videos anzeigen und Konsumenten so mit Bewegtbildern von ihren Produkten und Diensten überzeugen. Zur Umsetzung kooperiert Google mit verschiedenen Inhalteanbietern, die dann die Werbevideos über ihre Server anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Google nennt diese Webevideos "Video Units", die wie andere AdSense-Werbeformen berücksichtigen, welche Inhalte auf der Webseite zu sehen sind, auf der die Werbung erscheint. Erst nach einem Klick durch den Nutzer startet die Wiedergabe des Videos. Ein in den Browser eingebundener Player spielt diese ab, der seinerseits durch Werbung finanziert wird.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Der Werbetreibende muss die Video Units nach Klicks oder nach Häufigkeit der Einblendung bezahlen. Die Werbebotschaften sind mit einem Banner oberhalb des Videofensters versehen und unterhalb davon wird Textwerbung eingeblendet. AdSense-Publisher und die Inhalteanbieter erhalten einen Anteil an den Werbeeinnahmen.

Google kooperiert bei den Video Units mit ausgewählten YouTube-Partnern, wie TV Guide Broadband, Expert Village, Mondo Media, lonelygirl15, Extreme Elements sowie Ford Models, welche die Bereitstellung der Videos übernehmen. Allgemein wird das AdSense-Programm von Google auch von Anbietern privater Homepages verwendet, um Werbung anzuzeigen, die von Google geliefert wird.

Die Video Units innerhalb von Googles AdSense-Programm stehen vorerst nur in den USA in englischer Sprache bereit. In den folgenden Monaten ist geplant, das AdSense-Programm weiter auszubauen und dem Werbetreibenden eine größere Auswahl an Werbeformen zu bieten. Wann die Video Units auch nach Deutschland kommen, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /