Abo
  • Services:

Raptor: Neues Startmenü für KDE

Derzeit nur eine Konzeptstudie

Der Entwickler Nuno Pinheiro arbeitet an einem neu gestalteten Startmenü für die Unix- und Linux-Desktop-Umgebung KDE. Darin wird eine Suche integriert und es wird eine extra Auflistung der Favoriten geben. Ob Raptor tatsächlich in KDE gelangen wird, ist dabei noch offen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Raptor
Raptor
Raptor soll die Vorteile grafischer Menüs mit denen der Konsole verbinden. Dabei soll der Nutzer an alle Anwendungen über ein neu strukturiertes Menü gelangen, das auch eine Suchfunktion für Programme anbietet und zudem einen einfachen Weg bietet, um die häufig genutzten Anwendungen aufzurufen. Raptor soll auch Beschreibungen der Anwendungen anzeigen und sich den Wünschen des Anwenders anpassen lassen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Welche Anwendungen der Nutzer wie häufig verwendet, wird über einen Algorithmus berechnet; so sollen Anwendungen, die ähnlich häufig gestartet werden, passend präsentiert werden. Es sollen aber auch eigene Favoriten in Raptor abgelegt werden.

Dabei strebt Pinheiro ein komplett neues Konzept an, das nichts mit dem aktuellen KDE-Startmenü zu tun hat. Da es sich bisher aber in erster Linie um eine Konzeptstudie handelt, ist nicht abzusehen, wann es in KDE 4.x gelangen wird - wenn überhaupt.

Das Thema Startmenü beschäftigt auch andere: Novell nutzt seit OpenSuse 10.2 das so genannte Kickoff-Menü, das nach Usability-Studien an den Standardmenüs von KDE und Gnome sowie Windows Vista entstand und beispielsweise auch eine Suchfunktion für Anwendungen integriert.

Nuno Pinheiro beschreibt seine Ideen noch weiter in einem PDF-Dokument.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Informatiker__ 11. Okt 2007

Dafür kenne ich umso mehr. Die Studien belegen auch, dass es wesentlich besser benutzbar...

Informatiker__ 11. Okt 2007

Du hast die PDF nicht gelesen, sondern Dir nur die schönen Screenshots angesehn. Das...

Informatiker__ 11. Okt 2007

Kickoff wurde nach ausgiebiger Usability Forschung gestaltet und hat dementsprechend eben...

blackscorp 09. Okt 2007

dafür brauchste kein 3.11..das konnte der norten commander schon vorher :-)

OT: Konqueror 09. Okt 2007

Als Dateibrowser ist er Klasse. Da kann ich nur zustimmen. Aber fürs Internet sollte man...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /