Abo
  • Services:

USA: Berufung gegen Filesharing-Urteil

Jammie Thomas sammelt Spenden für weiteren juristischen Weg

Der Anwalt von Jammie Thomas hat angekündigt, nach der Verurteilung seiner Mandantin durch ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Minnesota dagegen in Berufung gehen zu wollen. Das Gericht hatte die Nutzerin der Tauschbörse KaZaA wegen der Bereitstellung von 24 Songs verpflichtet, eine Geldstrafe von 222.000 US-Dollar zu zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verband der US-Musikindustrie Recording Industry Association of America (RIAA) hatte ursprünglich Copyright-Verstöße in über 1.700 Fällen geltend gemacht. Das Gericht sah jedoch lediglich in 24 Fällen die Vorwürfe als berechtigt an. Bei diesen Fällen wurden Musikstücke im Shared-Ordner von Thomas gefunden. Allerdings folgten die Geschworenen ansonsten weitestgehend der Argumentation der Anklage. Danach sah das Gericht bereits in der Bereitstellung der Musikdateien einen Verstoß gegen die Urheberrechtsgesetze der USA. Der Download und somit die tatsächliche Verbreitung der digitalen Musik sei für die Verwirklichung des Verstoßes nicht mehr nötig.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Bis zuletzt hatte die Verteidigung die Vorwürfe bestritten. Inzwischen hat Jammie Thomas auf ihrer MySpace-Seite aber bekannt gegeben, dass ihre Anwälte gegen das Urteil in Berufung gehen wollen. Nach Verkündung des Urteils war bislang offen geblieben, ob Thomas das Urteil angreift oder versucht, zumindest über die Höhe der Prozesskosten eine außergerichtliche Einigung mit der RIAA anzustreben.

In der Berufungsverhandlung wollen die Anwälte von Thomas insbesondere gegen eine Unterweisung der Geschworenen durch den vorsitzenden Richter vorgehen. Dieser hatte den nicht rechtskundigen Geschworenen vor ihrer Entscheidung schriftlich mitgeteilt, dass schon die Bereitstellung von digitaler Musik in einem Shared-Ordner einen Verstoß gegen die US-Urheberrechtsgesetze darstellt. Auch wenn noch kein Download der bereitgestellten Musikstücke stattgefunden habe, sei darin schon die Tathandlung der illegalen Verbreitung der Datei zu sehen. Bislang war dies in vergleichbaren Fällen immer umstritten.

Unterdessen hat Jammie Thomas unter freejammie.com eine Spendenseite im Internet eingerichtet. Die 30-jährige alleinerziehende Mutter gibt dort an, dass sie ein Jahresgehalt von 36.000 US-Dollar verdient und fordert die Netzgemeinde auf, ihre Berufung und einen möglichen Gang bis vor den Supreme Court via PayPal-Spende finanziell zu unterstützen. Auf der Webseite heißt es: "Das Internet hat sie in diese missliche Lage gebracht, das Internet kann ihr wieder heraushelfen!" Nach Angaben auf der Webseite sind bereits erste Spenden eingegangen.

Das Urteil hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt, da zum ersten Mal in den USA ein Geschworenengericht über eine Filesharing-Klage verhandelt und ein Urteil gesprochen hatte. In ersten Reaktionen argumentierten Kritiker der Entscheidung, dass das Gericht einseitig zugunsten der Musikindustrie entschieden habe. Grund seien dabei auch die US-Urheberrechtsgesetze, bei denen die Interessen der Rechteverwerter und der Industrie im Mittelpunkt stehen. [von Philipp Otto]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ThadMiller 11. Okt 2007

Wenn wir von Musik sprechen halte ich 95% für stark übertrieben. Auf der anderen Seite...

Blubb.Blubb 09. Okt 2007

Jo das stimmt. Ich weiß nichtmal was ich runterladen könnte, da es nurnoch Müll gibt...

Helm ab zum Gebet 09. Okt 2007

Es wurde genügend of davon berichtet dass es illegal ist das Urheberrecht zu verletzen...

PeterS 09. Okt 2007

http://www.youtube.com/watch?v=SnLB8wysMbY

Abe 09. Okt 2007

Ich finde deine Rechtsauffassung auch nicht grade berauschend. Abgeschlagene Köpfe mit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /