• IT-Karriere:
  • Services:

Multifunktionsgeräte mit WLAN, Breitbild und Fax-Voransicht

Brother erneuert seine MFC-Serie

Brother hat in den USA drei neue Multifunktionsgeräte vorgestellt, die mit einem Tintenstrahl-Druckwerk ausgerüstet sind und über LC-Displays im Breitbildformat verfügen. Die netzwerkfähigen Geräte Brother MFC-465CN, MFC-685CW und der MFC- 885CW drucken, scannen, kopieren und faxen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Druckgeschwindigkeiten der Geräte gibt Brother mit bis zu 30 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 25 Seiten pro Minute in Farbe an. Ein extra Papierschacht für 20 Fotopapiere sorgt dafür, dass nicht extra für den Fotodruck der 100 Blatt fassende Hauptpapierschacht geleert werden muss.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Frankfurt am Main
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Das Breitbild-Display des MFC-885CW ist 4,2 Zoll groß, das des MFC-685CW 3,3 Zoll und das des MFC-465CN 2 Zoll. Alle Geräte können Fotos durch eingebaute Bildbearbeitungsalgorithmen aufhellen und auch von angeschlossenen Kameras und USB-Sticks aus direkt drucken. Zudem sind Speicherkarten-Leseschächte integriert.

Die Breitbildfunktion wird auch bei der Fax-Voransicht eingesetzt, um eventuell eingegangene Werbefaxe löschen zu können und so Papier zu sparen. Im MFC-685CW wurde zudem ein Anrufbeantworter sowie ein Telefonhörer eingebaut, der MFC-885CW hat gar ein schnurloses Telefon-Handgerät und kann mit drei weiteren Mobilteilen ausgerüstet werden. Die Modelle MFC-685CW und der MFC-885CW verfügen neben USB 2.0 darüber hinaus über WLAN (802.11b/g).

Die neuen Modelle ersetzen den MFC-440CN, MFC-665CW und MFC-845CW. Die Geräte verwenden vier separate Tintentanks. Die schwarze Patrone hat eine Reichweite von 500 Seiten (5 Prozent Deckung) und die farbigen Patronen jeweils für 400 Seiten.

In den USA sollen die Geräte im Oktober 2007 erscheinen. Der MFC-465CN soll 150,- US-Dollar kosten, der MFC-685CW rund 200,- US-Dollar und der MFC-885CW 250,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Game of Thrones - Die komplette Serie (Blu-ray) für 111,97€, Eine schrecklich nette...
  3. 199€

MartinP 10. Okt 2007

Naja, BESTENFALLS bekommt man bei gleichen Geräten einen Wechselkurs 1:1 raus. Beispiel...

RalfausHH 09. Okt 2007

Moin, von den Mac-Treibern von Brother liest man ja hauptsächlich Gutes, ich hoffe das...

sssssssssssssss... 09. Okt 2007

wozu brauch ne wlan karte breitbild :\


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Linux-Distributionen: Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam
Linux-Distributionen
Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam

Ein Buffer Overflow in der Bibliothek Raptor zeigt, wie es bei Linux-Distributionen im Umgang mit Sicherheitslücken manchmal hakt.
Von Hanno Böck


    Apple Silicon: Was der M1-Chip kann und bedeutet
    Apple Silicon
    Was der M1-Chip kann und bedeutet

    Auch wenn das Marketing unnötigerweise irreführend ist, die Performance des Apple Silicon fällt dennoch sehr beeindruckend aus.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Apple So wird MacOS auf M1-Macs neu installiert
    2. Apple Wiederherstellung von MacOS auf Macs mit M1 schlägt fehl
    3. Apple Silicon Photoshop und WoW laufen nativ auf M1-Chip

      •  /