Abo
  • Services:

Gegen Havok: Neues PhysX-Lizenzmodell

Ageia hofft, mehr Partner für seine Physik-Engine zu gewinnen

Physik-Engine-Anbieter Ageia sieht sich nach der Übernahme des Marktführers Havok durch Intel offenbar in Zugzwang und ändert nun seine Lizenzbedingungen für das eigene PhysX-Entwicklerpaket: Den PhysX-Quellcode gibt es nun für weniger Geld als zuvor und wem die Binaries für die eigenen Softwareprojekte reichen, der darf sie sogar kostenlos verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das erweiterte neue PhysX-Modell sieht eine Quellcode-Lizenzgebühr von 50.000 US-Dollar pro Anwendung vor. Dabei verspricht Ageia eine umfassende Unterstützung von Entwicklern auch vor Ort nebst Optimierung derer Projekte für Spielekonsolen, Mehrkern-CPUs und PhysX-Steckkarten (PPU, PhysX Processing Unit). Die PhysX-SDK-Binaries können wie eingangs erwähnt künftig auch ohne Lizenzgebühren verwendet werden, was für kleinere Projekte hilfreich sein könnte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. TUI InfoTec GmbH, Berlin

PhysX unterstützt alle Windows-PCs und Spielekonsolen wie Xbox 360, PlayStation 3 und Wii. Als Unterstützung für die Single- oder Multicore-CPU des PCs kann eine PhysX-Steckkarte für die PCI-Express-Schnittstelle der Physik-Engine von Ageia Beine machen. Solange ein Spiel aber nicht auf PhysX setzt, liegt die Rechenleistung der speziellen Hardware brach - zu Havok ist die Hardware nicht kompatibel.

Unterstützung erhält PhysX durch PC-Hersteller wie Dell, welcher Desktop-PCs und Spiele-Notebooks mit PhysX-Chips bietet.

Derzeit gibt es laut Ageia rund 10.000 registrierte, aktive Entwickler, die PhysX einsetzen. Zudem würde PhysX-Engine in 75 Spielen verwendet, alle Plattformen eingerechnet. Viele PC-Spiele mit PhysX gibt es derzeit dennoch nicht. In Kürze erscheint aber Unreal Tournament 3, das beispielsweise von der Hardware-Beschleunigung für PhysX profitieren soll.

"Wir sind stolz auf die zunehmende Akzeptanz und Anerkennung von PhysX im Spielemarkt", so Ageia-CEO Manju Hedge. Darauf ist Ageia aber auch dringend angewiesen, um sich gegen den Marktführer Havok durchzusetzen, zumal noch nicht klar ist, was Intel alles mit Havok vorhat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 250 GB für 38,76€ und 500 GB für 68,44

Nameless 02. Dez 2007

Dein Pech... Mit genügend Rechenpower geht alles! No RISC, No Fun! Kann er ja auch, per...

harald juhnke 10. Okt 2007

wenn wir von der HARDWARE variante reden: NEIN! absolut unmöglich aus technischen...

ZoneX 09. Okt 2007

Dass ein dedizierter Physikprozessor heute bessere Physik berechnen kann als jegliche...

ZoneX 09. Okt 2007

Open Source gibt's z.B. Bullet SDK und ODE. ODE soll allerdings bei der Implementierung...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /