Abo
  • Services:
Anzeige

Gegen Havok: Neues PhysX-Lizenzmodell

Ageia hofft, mehr Partner für seine Physik-Engine zu gewinnen

Physik-Engine-Anbieter Ageia sieht sich nach der Übernahme des Marktführers Havok durch Intel offenbar in Zugzwang und ändert nun seine Lizenzbedingungen für das eigene PhysX-Entwicklerpaket: Den PhysX-Quellcode gibt es nun für weniger Geld als zuvor und wem die Binaries für die eigenen Softwareprojekte reichen, der darf sie sogar kostenlos verwenden.

Das erweiterte neue PhysX-Modell sieht eine Quellcode-Lizenzgebühr von 50.000 US-Dollar pro Anwendung vor. Dabei verspricht Ageia eine umfassende Unterstützung von Entwicklern auch vor Ort nebst Optimierung derer Projekte für Spielekonsolen, Mehrkern-CPUs und PhysX-Steckkarten (PPU, PhysX Processing Unit). Die PhysX-SDK-Binaries können wie eingangs erwähnt künftig auch ohne Lizenzgebühren verwendet werden, was für kleinere Projekte hilfreich sein könnte.

Anzeige

PhysX unterstützt alle Windows-PCs und Spielekonsolen wie Xbox 360, PlayStation 3 und Wii. Als Unterstützung für die Single- oder Multicore-CPU des PCs kann eine PhysX-Steckkarte für die PCI-Express-Schnittstelle der Physik-Engine von Ageia Beine machen. Solange ein Spiel aber nicht auf PhysX setzt, liegt die Rechenleistung der speziellen Hardware brach - zu Havok ist die Hardware nicht kompatibel.

Unterstützung erhält PhysX durch PC-Hersteller wie Dell, welcher Desktop-PCs und Spiele-Notebooks mit PhysX-Chips bietet.

Derzeit gibt es laut Ageia rund 10.000 registrierte, aktive Entwickler, die PhysX einsetzen. Zudem würde PhysX-Engine in 75 Spielen verwendet, alle Plattformen eingerechnet. Viele PC-Spiele mit PhysX gibt es derzeit dennoch nicht. In Kürze erscheint aber Unreal Tournament 3, das beispielsweise von der Hardware-Beschleunigung für PhysX profitieren soll.

"Wir sind stolz auf die zunehmende Akzeptanz und Anerkennung von PhysX im Spielemarkt", so Ageia-CEO Manju Hedge. Darauf ist Ageia aber auch dringend angewiesen, um sich gegen den Marktführer Havok durchzusetzen, zumal noch nicht klar ist, was Intel alles mit Havok vorhat.


eye home zur Startseite
Nameless 02. Dez 2007

Dein Pech... Mit genügend Rechenpower geht alles! No RISC, No Fun! Kann er ja auch, per...

harald juhnke 10. Okt 2007

wenn wir von der HARDWARE variante reden: NEIN! absolut unmöglich aus technischen...

ZoneX 09. Okt 2007

Dass ein dedizierter Physikprozessor heute bessere Physik berechnen kann als jegliche...

ZoneX 09. Okt 2007

Open Source gibt's z.B. Bullet SDK und ODE. ODE soll allerdings bei der Implementierung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  2. Bertrandt Services GmbH, Herford
  3. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  4. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  2. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  3. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  4. Re: Gut so

    My1 | 02:19

  5. Re: Vergleich mit dem B&W Zeppelin

    NIKB | 02:00


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel