• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Versionen von VMware ESX und VirtualCenter angekündigt

Neuauflage von VMware Infrastructure noch 2007

VMware hat erste Details zur nächsten Version seiner Infrastruktur-Lösung bekannt gegeben, die den ESX Server 3.5 und VirtualCenter 2.5 enthalten wird. Die Software soll in verschiedenen Varianten auf den Markt kommen und noch 2007 verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zu den neuen Funktionen zählt eine erweitere Auswahl bei Speicher und Netzwerk wie die Unterstützung für lokale SATA-Speicher und Ethernet mit 10 GBit/s. Beim Netzwerkverkehr soll der Hauptprozessor durch Techniken wie Jumbo Frames entlastet werden. Zudem wird die nächste Version paravirtualisierte Linux-Gäste unterstützen, wie es bereits VMware Workstation 6 tut. Dadurch, dass der Linux-Kern "weiß", dass er als Gastsystem läuft, lässt sich eine höhere Leistung erzielen.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Des Weiteren werden virtuelle Maschinen mit bis zu 64 GByte RAM und physische Server mit bis zu 128 GByte RAM unterstützt. Mit VMware Storage VMotion sollen sich im laufenden Betrieb virtuelle Maschinen auf andere Systeme verschieben lassen, ohne dass die darin gestarteten Dienste unterbrochen werden müssen. Zudem sollen sich mit dem Werkzeug Arbeitslasten dynamisch verteilen lassen.

Der VMware Update Manager soll Gastsysteme automatisch mit Updates versorgen und VMware Distributed Power Management soll die Arbeitslasten so verteilen, dass sich Energie einsparen lässt. Server können so heruntergefahren bzw. wieder zugeschaltet werden, sobald der Bedarf wächst.

Die neue Version von VMware Infrastructure soll noch 2007 veröffentlicht werden und kommt in verschiedenen Varianten auf den Markt: Der Embedded-Hypervisor ESX Server 3i kostet 495,- US-Dollar für zwei Prozessoren. Die VMware Infrastructure 3 Foundation (bisher "Starter") mit ESX Server, ESX Server3i, Consolidated Backup und Update Manager kostet 995,- US-Dollar pro zwei Prozessoren und soll keine Begrenzungen bei der Nutzung von Shared Storage und Ähnlichem mehr aufweisen.

Für 2.995,- US-Dollar gibt es VMware Infrastructure 3 Standard, wo zusätzlich VMware HA enthalten ist, das für den automatischen Neustart virtueller Maschinen sorgt. In VMware Infrastructure 3 Enterprise sind dann auch VMware VMotion, VMware Storage VMotion und VMware DRS mit Distributed Power Management enthalten. Der Listenpreis liegt bei 5.750,- US-Dollar.

VMware VMotion, Storage VMotion und DRS mit DPM werden auch separat als Ergänzung erhältlich sein, Kunden mit laufenden Support-und Abonnement-Verträgen sollen die neuen Versionen kostenlos erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 VISION OC 24G für 1.849€)

123XXX 15. Okt 2007

Wo kann man den kaufen? auf der Webseite von VMware kostet die Foundation-Version satte 2...

Runge 10. Okt 2007

Nein, das gibts noch nicht. Zur Zeit bleibt die virtuelle Festplatte (vmdk) im SAN o.ä...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Linux-Distributionen: Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam
Linux-Distributionen
Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam

Ein Buffer Overflow in der Bibliothek Raptor zeigt, wie es bei Linux-Distributionen im Umgang mit Sicherheitslücken manchmal hakt.
Von Hanno Böck


    Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
    Pixel 4a 5G im Test
    Das alternative Pixel 5 XL

    2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
    2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
    3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

      •  /