• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Versionen von VMware ESX und VirtualCenter angekündigt

Neuauflage von VMware Infrastructure noch 2007

VMware hat erste Details zur nächsten Version seiner Infrastruktur-Lösung bekannt gegeben, die den ESX Server 3.5 und VirtualCenter 2.5 enthalten wird. Die Software soll in verschiedenen Varianten auf den Markt kommen und noch 2007 verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zu den neuen Funktionen zählt eine erweitere Auswahl bei Speicher und Netzwerk wie die Unterstützung für lokale SATA-Speicher und Ethernet mit 10 GBit/s. Beim Netzwerkverkehr soll der Hauptprozessor durch Techniken wie Jumbo Frames entlastet werden. Zudem wird die nächste Version paravirtualisierte Linux-Gäste unterstützen, wie es bereits VMware Workstation 6 tut. Dadurch, dass der Linux-Kern "weiß", dass er als Gastsystem läuft, lässt sich eine höhere Leistung erzielen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Des Weiteren werden virtuelle Maschinen mit bis zu 64 GByte RAM und physische Server mit bis zu 128 GByte RAM unterstützt. Mit VMware Storage VMotion sollen sich im laufenden Betrieb virtuelle Maschinen auf andere Systeme verschieben lassen, ohne dass die darin gestarteten Dienste unterbrochen werden müssen. Zudem sollen sich mit dem Werkzeug Arbeitslasten dynamisch verteilen lassen.

Der VMware Update Manager soll Gastsysteme automatisch mit Updates versorgen und VMware Distributed Power Management soll die Arbeitslasten so verteilen, dass sich Energie einsparen lässt. Server können so heruntergefahren bzw. wieder zugeschaltet werden, sobald der Bedarf wächst.

Die neue Version von VMware Infrastructure soll noch 2007 veröffentlicht werden und kommt in verschiedenen Varianten auf den Markt: Der Embedded-Hypervisor ESX Server 3i kostet 495,- US-Dollar für zwei Prozessoren. Die VMware Infrastructure 3 Foundation (bisher "Starter") mit ESX Server, ESX Server3i, Consolidated Backup und Update Manager kostet 995,- US-Dollar pro zwei Prozessoren und soll keine Begrenzungen bei der Nutzung von Shared Storage und Ähnlichem mehr aufweisen.

Für 2.995,- US-Dollar gibt es VMware Infrastructure 3 Standard, wo zusätzlich VMware HA enthalten ist, das für den automatischen Neustart virtueller Maschinen sorgt. In VMware Infrastructure 3 Enterprise sind dann auch VMware VMotion, VMware Storage VMotion und VMware DRS mit Distributed Power Management enthalten. Der Listenpreis liegt bei 5.750,- US-Dollar.

VMware VMotion, Storage VMotion und DRS mit DPM werden auch separat als Ergänzung erhältlich sein, Kunden mit laufenden Support-und Abonnement-Verträgen sollen die neuen Versionen kostenlos erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 11,49€
  3. (-28%) 42,99€
  4. (-40%) 5,99€

123XXX 15. Okt 2007

Wo kann man den kaufen? auf der Webseite von VMware kostet die Foundation-Version satte 2...

Runge 10. Okt 2007

Nein, das gibts noch nicht. Zur Zeit bleibt die virtuelle Festplatte (vmdk) im SAN o.ä...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /