O2 nicht auf der CeBIT 2008 vertreten (Update)

Kostengründe haben Entscheidung beeinflusst

O2 wird im kommenden Jahr nicht auf der CeBIT in Hannover mit einem Stand vertreten sein. Als Grund für das Fernbleiben der Messe nannte das Unternehmen Sparzwänge.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Jahresplans für 2008 hat das Unternehmen laut eines O2-Sprechers entschieden, dass sich für das kommende Jahr eine CeBIT-Aktivität nicht auszahlt. Gegenüber Golem.de machte O2 keine weiteren Angaben dazu. Noch sei nicht entschieden, ob O2 möglicherweise an Partnerständen auf der CeBIT 2008 aktiv sein wird.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
  2. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Die zurückliegende CeBIT 2007 musste bereits damit kämpfen, dass Firmen aus der Mobilfunkbranche auf der Computermesse nicht mehr aktiv waren. Ein Grund dafür war auch der jeweils kurz vor der CeBIT in Barcelona stattfindende 3GSM Congress in Barcelona, der sich zu einem der wichtigsten Branchen-Treffpunkte für den Mobilfunksektor entwickelt hat.

Die Absage von O2 könnte eine Sogwirkung bekommen und weitere Firmen aus dem Bereich des Mobilfunks dazu bringen, im kommenden Jahr ebenfalls nicht an der CeBIT 2008 teilzunehmen. Die Messe würde für die Handy-Branche immer unbedeutender. So war etwa E-Plus seit 2006 nicht mehr auf der CeBIT in Hannover vertreten. Zudem war Motorola das letzte Mal vor drei Jahren mit ihren Mobiltelefonen dabei und Nokia präsentiert sich seit der CeBIT 2007 dort ebenfalls nicht mehr mit einem eigenen Stand.

Nachtrag vom 9. Oktober 2007 um 11:20 Uhr:
Wie die Deutsche Messe AG als Veranstalter der CeBIT gegenüber Golem.de erklärte, werden die beiden verbleibenden deutschen Mobilfunknetzbetreiber, T-Mobile und Vodafone, auf der CeBIT 2008 mit Ständen vertreten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pathfinder 26. Feb 2008

Ich würde den Satz : "Ein Grund dafür war auch der jeweils kurz vor der CeBIT in...

Gib 09. Okt 2007

Die haben mittlerweile auch rausgefunden, dass man mit feiern und Promiwerbung allein...

Oli Pocher 09. Okt 2007

tzzzztzzztzz

id20071008 08. Okt 2007

Die nervigste Internetwerbung ist die von O2, die immer über den eigentlichen Text hängen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /