Abo
  • Services:

Bugfixes: Neue Firmware 1.0.2 für iPod classic und nano

Cover Flow jetzt tatsächlich flüssig, Video-Ausgabe verbessert

Ohne weitere Ankündigung verteilt Apple seit dem vergangenen Wochenende per iTunes für den iPod classic und den iPod nano der dritten Generation ein Firmware-Update. Lediglich das lapidare "Bugfixes" verzeichnet die Dateibeschreibung - laut ersten Tests sollen einige der Beschwerdepunkte von bisherigen Käufern tatsächlich gemildert worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch ist nicht bekannt, ob Apple mit der neuen Firmware auch die zahlreichen Probleme behoben hat, über die unter anderem im offiziellenApple-Forum berichtet wird. Dazu gehören unter anderem sehr hohe CPU-Lasten bei der Verwendung von iTunes oder iPods, die nicht nach Anstecken an einen USB-Port erkannt werden und auch Medien-Player, die im Gebrauch ständig abstürzen. Das sehr häufig in Foren gemeldete träge Verhalten der Funktion "Cover Flow", bei der man grafisch durch die Alben-Cover blättern kann, hat Apple aber offenbar verbessert.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

So meldet Jeremy Horwitz, Chefredakteur von iLounge, dass Cover Flow nun etwas flotter geworden sei. Zudem habe Apple das Verhalten der Video-Ausgabe verändert, was Horwitz auch ausprobiert hat. Die neuen iPods vertragen sich nur mit Videozubehör, das sich über eine neue Logik in den Playern digital signiert anmeldet - das ist nicht bei allen älteren Zubehörprodukten der Fall. Darauf weist der iPod nun hin, wenn er ein solches Gerät findet. Laut Horwitz kann man die Authentifizierung aber umgehen, wenn man die Video-Wiedergabe zuvor mit einem autorisierten Zubehör startet und den iPod dann im Betrieb an ein anderes Gerät ansteckt. Nicht bequem, aber anscheinend ein brauchbarer Workaround.

Keine Beschreibung des Updates
Keine Beschreibung des Updates
Laut iLounge hat Apple zudem Fehler bei der Synchronisierung von Kontakten und Kalenderdaten behoben - wo hier die früheren Fehler steckten und was repariert wurde, fand aber auch Jeremy Horwitz noch nicht heraus.

Das Firmware-Update wird von Apple automatisch über iTunes in der Mac- und Windows-Version verteilt und ist 56,6 MByte groß.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 45,95€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

thomas123 12. Jun 2008

Hallo Tim, leider nein. Ich habe das aber auch nicht intensiv weiter geforscht. Viele...

judymouse 09. Dez 2007

Hallo, leider habe ich das Update schon draufgespielt und jetzt geht gar nichts mehr...

oni 08. Okt 2007

Dem kann ich im Grunde auch zustimmen, obwohl ich ordnerbasierte Verwaltung obsolet und...

Esde 08. Okt 2007

Wo denn? Hab die Einstellung noch nicht gesehen. Nur das jetzt Compilations...

Xi 08. Okt 2007

So lange kann nicht mehr dauern. nach deren Seite wird schon an die HW-Specs...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /