Abo
  • Services:

Apple: Touchpad reagiert auf Stärke der Berührung

Federnde Membran misst Intensität

Apple hat einen Patentantrag für ein spezielles Touchpad eingereicht: Diese reagieren in Zukunft nicht allein auf Berührung, sondern berücksichtigen auch die Stärke des Drucks. War bislang nur die Position des Fingers oder des Stifts relevant, um einen Befehl auszuführen, so soll in Zukunft über die Stärke des Fingerdrucks eine größere Bandbreite an Befehlen übermittelbar sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Apple-Patentantrag
Apple-Patentantrag
Das kraftübertragende Touchpad besteht aus zwei Schichten, die mit leitenden Elementen versehen und durch eine federnde Membran getrennt sind. Bei einer Berührung nähern sich die beiden Schichten einander an.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Anhand dieser Abstandsveränderung entsteht ein Abbild, das die Stärke bzw. die Intensität der einwirkenden Kraft widerspiegelt. Je näher die Membran an die leitenden Elemente innerhalb der Schicht herangedrückt wird, desto größer ist die Kraft, die das Touchpad registriert. Diese Druckmessung wird kombiniert mit der herkömmlichen Methode, die den Ort des Druckpunktes festlegt. Aus der Kombination entstehen laut Apple neue Möglichkeiten der Gerätesteuerung.

Das Touchpad soll sich dabei in so unterschiedlichen Geräten wie Computern, Mobiltelefonen, PDAs und Bildschirmen einbauen lassen. Über die mögliche Maximalgröße des Touchpads liegen keine Angaben vor. Das System soll zugleich jedoch auch mit anderen Eingabemethoden kompatibel sein.

Apple hat das Patent bereits im März 2006 eingereicht, aber veröffentlicht wurde es erst Anfang Oktober 2007. Die Technik erinnert in der Funktionsweise an Zeichentabletts, die bereits seit Jahren auch die Druckintensität berücksichtigen, um etwa in Grafikanwendungen den Pinselstrich zu beeinflussen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Und? 08. Okt 2007

... wird dein Laptop dann rot, wenn man das Touchpad intensiver streichelt oder was...

pool 08. Okt 2007

Uaaa! nun mal langsam! Erzähl mir bitte, was ich verbrochen hab, dass du mich so...

Martin F. 08. Okt 2007

Ein Stift wird dir auf einem Touchpad nicht weiterhelfen.

Puddel 08. Okt 2007

Und das zu Recht!

22-22 08. Okt 2007

Sinnvoller wäre es Rechtschreibtrollen schon in der Schule zu vermitteln dass es sich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /