• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson startet HSPA im 2,6-GHz-Frequenzband

Größere Bandbreiten im Upload als im Download

Ericsson will in Zukunft auch HSPA-Infrastruktur und Geräteplattformen für das 2,6-GHz-Frequenzband bereitstellen. Dabei liefert das schwedische Unternehmen gleichsam die Technik für HSDPA, die schnellere Downloads ermöglichen soll als auch HSUPA für größere Upload-Bandbreiten. Ericsson reagiert damit nach eigenen Angaben auf das weltweite Wachstum von mobilen Breitbanddiensten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die von Ericsson angebotenen WCDMA/HSPA-Geräteplattformen und Hardware-Module für Notebooks sollen somit in Zukunft auch das 2,6-GHz-Frequenzband unterstützen. Derzeit bauen die Netzbetreiber ihre UMTS-Netze weiter aus, mit HSDPA sollen Bandbreiten von bis zu 14,4 MBit/s möglich sein. HSUPA im Upload soll bis zu 1,8 MBit/s liefern. Die weitere HSPA-Entwicklung soll in den kommenden zwei bis drei Jahren sogar 40 MBit/s ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Dabei setzt HSPA auf bestehende Infrastruktur auf: "HSPA ist eine bewährte Technologie und der führende Industriestandard und hat sich bereits in zahlreichen Frequenzbändern bewährt - unter anderem bei 850, 1.700, 1.800, 1.900, 2.100 MHz und bald auch bei 900 MHz. Jetzt können auch Netzbetreiber mit Lizenzen für das 2,6-GHz-Frequenzband von den Economies of Scale bei HSPA profitieren", meint Ulf Ewaldsson, Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs Funktechnologie bei Ericsson.

HSPA wird bereits weltweit in über 130 Netzen eingesetzt, in weiteren 50 Netzen wird die Technik derzeit installiert. Der kommerzielle Start von HSPA-Netzen und Endgeräten für das 2,6-GHz-Frequenzband ist für Ende 2008 vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 8,99€

Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /