Abo
  • IT-Karriere:

Ericsson startet HSPA im 2,6-GHz-Frequenzband

Größere Bandbreiten im Upload als im Download

Ericsson will in Zukunft auch HSPA-Infrastruktur und Geräteplattformen für das 2,6-GHz-Frequenzband bereitstellen. Dabei liefert das schwedische Unternehmen gleichsam die Technik für HSDPA, die schnellere Downloads ermöglichen soll als auch HSUPA für größere Upload-Bandbreiten. Ericsson reagiert damit nach eigenen Angaben auf das weltweite Wachstum von mobilen Breitbanddiensten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die von Ericsson angebotenen WCDMA/HSPA-Geräteplattformen und Hardware-Module für Notebooks sollen somit in Zukunft auch das 2,6-GHz-Frequenzband unterstützen. Derzeit bauen die Netzbetreiber ihre UMTS-Netze weiter aus, mit HSDPA sollen Bandbreiten von bis zu 14,4 MBit/s möglich sein. HSUPA im Upload soll bis zu 1,8 MBit/s liefern. Die weitere HSPA-Entwicklung soll in den kommenden zwei bis drei Jahren sogar 40 MBit/s ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Freiburg
  2. censhare AG, München

Dabei setzt HSPA auf bestehende Infrastruktur auf: "HSPA ist eine bewährte Technologie und der führende Industriestandard und hat sich bereits in zahlreichen Frequenzbändern bewährt - unter anderem bei 850, 1.700, 1.800, 1.900, 2.100 MHz und bald auch bei 900 MHz. Jetzt können auch Netzbetreiber mit Lizenzen für das 2,6-GHz-Frequenzband von den Economies of Scale bei HSPA profitieren", meint Ulf Ewaldsson, Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs Funktechnologie bei Ericsson.

HSPA wird bereits weltweit in über 130 Netzen eingesetzt, in weiteren 50 Netzen wird die Technik derzeit installiert. Der kommerzielle Start von HSPA-Netzen und Endgeräten für das 2,6-GHz-Frequenzband ist für Ende 2008 vorgesehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /