• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson startet HSPA im 2,6-GHz-Frequenzband

Größere Bandbreiten im Upload als im Download

Ericsson will in Zukunft auch HSPA-Infrastruktur und Geräteplattformen für das 2,6-GHz-Frequenzband bereitstellen. Dabei liefert das schwedische Unternehmen gleichsam die Technik für HSDPA, die schnellere Downloads ermöglichen soll als auch HSUPA für größere Upload-Bandbreiten. Ericsson reagiert damit nach eigenen Angaben auf das weltweite Wachstum von mobilen Breitbanddiensten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die von Ericsson angebotenen WCDMA/HSPA-Geräteplattformen und Hardware-Module für Notebooks sollen somit in Zukunft auch das 2,6-GHz-Frequenzband unterstützen. Derzeit bauen die Netzbetreiber ihre UMTS-Netze weiter aus, mit HSDPA sollen Bandbreiten von bis zu 14,4 MBit/s möglich sein. HSUPA im Upload soll bis zu 1,8 MBit/s liefern. Die weitere HSPA-Entwicklung soll in den kommenden zwei bis drei Jahren sogar 40 MBit/s ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. ankhlabs GmbH, Ammersee

Dabei setzt HSPA auf bestehende Infrastruktur auf: "HSPA ist eine bewährte Technologie und der führende Industriestandard und hat sich bereits in zahlreichen Frequenzbändern bewährt - unter anderem bei 850, 1.700, 1.800, 1.900, 2.100 MHz und bald auch bei 900 MHz. Jetzt können auch Netzbetreiber mit Lizenzen für das 2,6-GHz-Frequenzband von den Economies of Scale bei HSPA profitieren", meint Ulf Ewaldsson, Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs Funktechnologie bei Ericsson.

HSPA wird bereits weltweit in über 130 Netzen eingesetzt, in weiteren 50 Netzen wird die Technik derzeit installiert. Der kommerzielle Start von HSPA-Netzen und Endgeräten für das 2,6-GHz-Frequenzband ist für Ende 2008 vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /