Abo
  • Services:

Sapphire zeigt Phenom-System mit RV670-Grafikkarten

Neues Mainboard erlaubt Regelung der Leistung für PCIe-2.0-Karten

Am Rande der "World Cybergames 2007" in Seattle hat der Hardware-Hersteller Sapphire den Kollegen der britischen News-Site "The Inquirer" ein Prototypen-System mit AMDs noch für 2007 erwarteten Komponenten vorgeführt. Darin steckten auch die noch nicht angekündigten 65-Nanometer-GPUs der Serie "RV670", zudem der neue Chipsatz RD790, der auf dem Demo-Mainboard einige interessante Funktionen bereitstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits zur Games Convention 2007 hatte AMD ein Phenom-System mit 3 GHz gezeigt - wie schnell der Quad-Core-Prozessor in der Sapphire-Maschine tickte, geht jedoch aus der Meldung beim Inquirer nicht hervor. Dafür war Sapphire recht freizügig, was den Chipsatz und Grafikkarten anging. Das Mainboard arbeitete mit dem PCI-Express-2.0-Getriebe "RD790", den AMD dem Vernehmen nach zusammen mit dem High-End-Prozessor Phenom vorstellen will.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Phenom-System mit RD790 und RV670-Karten
Phenom-System mit RD790 und RV670-Karten
Über das BIOS-Setup des Boards lässt sich dabei auch die elektrische Leistung einstellen, welche eine Grafikkarte dem Slot abfordern kann. Für PCIe 2.0 sind dabei bis zu 255 Watt spezifiziert, die man aber auch beschränken kann. Das ist sinnvoll, wenn etwa das Netzteil über die Mainboard-Anschlüsse nicht genug Leistung bereitstellen kann. Für das von AMD noch nicht versprochene, aber recht wahrscheinliche "Triple-CrossFire" aus drei Grafikkarten im Verbund bringt das RD790-Board auch die drei PCIe-2.0-Slots mit. Offenbar will man damit Intels Gaming-Plattform Skull Trail kontern, in der gleich vier Nvidia-Karten zusammenspielen können.

Zwei RV670-Karten - nur noch ein Stromanschluss
Zwei RV670-Karten - nur noch ein Stromanschluss
Die hohe Leistung aus den Steckplätzen ist aber in dem vorgeführten System dem Inquirer zufolge gar nicht nötig. Die RV670-Grafikkarten sollen dank 55 Nanometern Strukturbreite deutlich sparsamer sein als die bisherigen R600-Karten, dennoch bringen die Karten noch einen - aber nicht zwei - externe Anschlüsse für die Stromversorgung mit. Über einen PCIe-1.1-Slot sind ja weiterhin nur 75 Watt möglich. Die neuen Grafikkarten ähneln äußerlich den Radeon 1950 XTX und waren mit 512 MByte GDDR4-Speicher ausgestattet.

Wann die Kombination aus RD790-Chipsatz, Phenom-Prozessor und RV670-Grafikkarten auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Zwar spricht AMD bisher immer noch vom Jahr 2007, doch das Zeitfenster schließt sich zügig: Intel will seine Plattform Skull Trail zusammen mit anderen 45-Nanometer-Penryns bereits am 12. November 2007 vorstellen.



Anzeige
Top-Angebote

nie (Golem.de) 09. Okt 2007

Korrekt, jedenfalls inoffiziell ;) Die HD2900-Serie wird übrigens aktuell noch mit 90...

KeinName 08. Okt 2007

Nee, er bezieht sich doch auf den ersten Poster denk ich. Die Antwort auf anstatt für...

Metzlor 08. Okt 2007

Ich frage mich, warum nicht Notebook Chips, wenn diese auf dem Markt kommen auch für...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /