• IT-Karriere:
  • Services:

Sapphire zeigt Phenom-System mit RV670-Grafikkarten

Neues Mainboard erlaubt Regelung der Leistung für PCIe-2.0-Karten

Am Rande der "World Cybergames 2007" in Seattle hat der Hardware-Hersteller Sapphire den Kollegen der britischen News-Site "The Inquirer" ein Prototypen-System mit AMDs noch für 2007 erwarteten Komponenten vorgeführt. Darin steckten auch die noch nicht angekündigten 65-Nanometer-GPUs der Serie "RV670", zudem der neue Chipsatz RD790, der auf dem Demo-Mainboard einige interessante Funktionen bereitstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits zur Games Convention 2007 hatte AMD ein Phenom-System mit 3 GHz gezeigt - wie schnell der Quad-Core-Prozessor in der Sapphire-Maschine tickte, geht jedoch aus der Meldung beim Inquirer nicht hervor. Dafür war Sapphire recht freizügig, was den Chipsatz und Grafikkarten anging. Das Mainboard arbeitete mit dem PCI-Express-2.0-Getriebe "RD790", den AMD dem Vernehmen nach zusammen mit dem High-End-Prozessor Phenom vorstellen will.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG', Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Siegen

Phenom-System mit RD790 und RV670-Karten
Phenom-System mit RD790 und RV670-Karten
Über das BIOS-Setup des Boards lässt sich dabei auch die elektrische Leistung einstellen, welche eine Grafikkarte dem Slot abfordern kann. Für PCIe 2.0 sind dabei bis zu 255 Watt spezifiziert, die man aber auch beschränken kann. Das ist sinnvoll, wenn etwa das Netzteil über die Mainboard-Anschlüsse nicht genug Leistung bereitstellen kann. Für das von AMD noch nicht versprochene, aber recht wahrscheinliche "Triple-CrossFire" aus drei Grafikkarten im Verbund bringt das RD790-Board auch die drei PCIe-2.0-Slots mit. Offenbar will man damit Intels Gaming-Plattform Skull Trail kontern, in der gleich vier Nvidia-Karten zusammenspielen können.

Zwei RV670-Karten - nur noch ein Stromanschluss
Zwei RV670-Karten - nur noch ein Stromanschluss
Die hohe Leistung aus den Steckplätzen ist aber in dem vorgeführten System dem Inquirer zufolge gar nicht nötig. Die RV670-Grafikkarten sollen dank 55 Nanometern Strukturbreite deutlich sparsamer sein als die bisherigen R600-Karten, dennoch bringen die Karten noch einen - aber nicht zwei - externe Anschlüsse für die Stromversorgung mit. Über einen PCIe-1.1-Slot sind ja weiterhin nur 75 Watt möglich. Die neuen Grafikkarten ähneln äußerlich den Radeon 1950 XTX und waren mit 512 MByte GDDR4-Speicher ausgestattet.

Wann die Kombination aus RD790-Chipsatz, Phenom-Prozessor und RV670-Grafikkarten auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Zwar spricht AMD bisher immer noch vom Jahr 2007, doch das Zeitfenster schließt sich zügig: Intel will seine Plattform Skull Trail zusammen mit anderen 45-Nanometer-Penryns bereits am 12. November 2007 vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

nie (Golem.de) 09. Okt 2007

Korrekt, jedenfalls inoffiziell ;) Die HD2900-Serie wird übrigens aktuell noch mit 90...

KeinName 08. Okt 2007

Nee, er bezieht sich doch auf den ersten Poster denk ich. Die Antwort auf anstatt für...

Metzlor 08. Okt 2007

Ich frage mich, warum nicht Notebook Chips, wenn diese auf dem Markt kommen auch für...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /