• IT-Karriere:
  • Services:

Google bringt Desktop-Gadgets ins Web

Google Desktop 5.5 Beta verzahnt sich mit personalisierbarer Homepage

Mit der Beta-Version von Google Desktop 5.5 bringt die Desktopsuche eine neue Funktion für die personalisierbare Homepage iGoogle: Darin lassen sich fortan Desktop-Gadgets einbinden, die dann direkt im Browser laufen und dort integriert werden können. Bislang war das nur mit speziellen Web-Gadgets möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer bereits den Google Desktop 5.5 installiert hat, kann ohne weiteres Zutun direkt Desktop-Gadgets in iGoogle integrieren. Andernfalls wird eine spezielle Variante von Google Desktop heruntergeladen und installiert, welche die Desktop-Gadget-Funktion für iGoogle bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Als weitere Neuerung bringt Google Desktop verbesserte Such- sowie Indexfunktionen für Outlook-Daten und die Quick-Search-Box wurde überarbeitet. Zudem soll der Installationsprozess einfacher ablaufen und eine Reihe kleinerer Verbesserungen wurde an Google Desktop vorgenommen.

Google Desktop 5.5 Beta steht ab sofort als Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)

Tenschman 08. Okt 2007

FULL ACK! Wobei die Gadgets eher für manche Idioten ein Anreiz sind, solche...

Tenschman 08. Okt 2007

Vista-Suche und vor allem: Ordnung! Wenn man im Großen und Ganzen nur ein bisschen selbst...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /