• IT-Karriere:
  • Services:

Lively Kernel: Entwicklungsumgebung in JavaScript

Smalltalk und Squeak-Entwickler baut Programmierumgebung für das Web

Dan Ingalls, einer der Entwickler von Squeak und Smalltalk, hat zusammen mit anderen "Lively" entwickelt, eine Programmierumgebung für das Web. Entwickelt im Rahmen des Project Flair an den Sun Labs, handelt es sich bei Lively um in JavaScript geschriebene Komponenten, die die Entwicklung von Webapplikationen mit JavaScript ähnlich komfortabel machen sollen wie die Entwicklung konventioneller Desktop-Applikationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Mit dem "Lively Kernel" sollen aus Webapplikationen echte Applikationen werden, im Gegensatz zu dem derzeit bei Webapplikationen vorherrschenden Dokumentenansatz. Dabei wollten die Lively-Entwickler mit möglichst wenigen Basistechnologien arbeiten und beschränkten sich somit weitgehend auf JavaScript. So läuft Lively direkt im Browser, ohne dass zusätzliche Software installiert werden muss.

Stellenmarkt
  1. Bildungszentrum für informationsverarbeitende Berufe e. V., Paderborn
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Zudem nutzt Lively die Grafik-Bibliothek Morphic, ein User-Interface-Framework, das die Erzeugung und Veränderung interaktiver Grafikobjekte vereinfachen soll und einst für Suns Self-System entwickelt wurde, später aber auch mit Squeak und Smalltalk zum Einsatz kam. Dabei setzt Lively SVG-Unterstützung im Browser voraus, wobei Applikationsentwickler mit SVG nicht direkt in Berührung kommen.

Screenshot #4
Screenshot #4
Letztendlich steht mit Lively so eine kleine Entwicklungsumgebung für Webapplikationen bereit, die auch als IDE (Integrated Development Environment) genutzt werden kann. Die ereignisgesteuerte Benutzerschnittstelle kann mit Hilfe von JavaScript und Morphic verändert werden. Zudem werden asynchrone Netzwerkzugriffe unterstützt, wie man sie aus Ajax-Applikationen gewohnt ist. So sollen sich konventionelle Desktop-Applikationen entwickeln lassen, die im Browser laufen.

Derzeit läuft Lively aber nur in aktuellen Entwicklerversionen von Safari und Firefox, in anderen Browsern könne es zu merkwürdigem Verhalten kommen, so die Entwickler. Empfohlen wird die Vorabversion Safari 3.0. Zu finden ist der Lively-Kernel unter research.sun.com/projects/lively, wobei wenige Klicks ausreichen, um Lively zu starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 33,99€

newsparadies 03. Mai 2009

moin, Java ist langsam, weil es sich um eine Sprache handelt, die bewusst auf Dinge wie...

Gabbelhuupler 09. Okt 2007

Entschuldige, aber das ist Käsekuchen :) Java hat sich zwar entwickelt und sehr...

Blubb.Blubb 09. Okt 2007

du musst durch einigermaßen standardkonforme, d.h. semantisch korrekte Auszeichnung der...

BillyTheChild 09. Okt 2007

ja aber da ist Z-Achse umgekehrt :P

Planke 09. Okt 2007

Ich habe mal ein wenig mit rumgespielt. Meiner bescheidenen Meinung nach ist es vorerst...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /