• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Warhawk - PS3-Online-Gefechte

Action-Titel überzeugt mit Zugänglichkeit

Der Software-Nachschub für die PlayStation 3 ließ bisher sowohl quantitativ als auch qualitativ etwas zu wünschen übrig, so langsam füllt sich aber das Spieleregal beim Händler dann doch mit interessanten Titeln - kurz nach dem gelungenen Heavenly Sword ist auch das schon lange angekündigte und mit Spannung erwartete Warhawk endlich verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Warhawk (PS3)
Warhawk (PS3)
Über Warhawk ist in den letzten Monaten viel geschrieben und spekuliert worden - da war unter anderem von Problemen bei der Entwicklung und deutlich reduziertem Spielumfang die Rede; gleichzeitig sollte das Ganze allerdings auch einer der Schlüsseltitel werden, um die PS3-Verkäufe anzukurbeln. Enttäuscht wird zumindest jeder sein, der sich eine Solo-Kampagne oder zumindest ein richtiges Tutorial erhofft hatte - Warhawk ist ein reines Online-Vergnügen, in dem auf diversen Servern mit und gegen andere PS3-Besitzer gekämpft werden darf.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Warhawk
Warhawk
Sony hat viel Wert auf eine leichte Zugänglichkeit und einen problemlosen Spieleinstieg gelegt - und das macht sich wirklich positiv bemerkbar. Das Menü mutet eventuell noch etwas spartanisch an, auf Grund schneller und einfacher Server-Auswahl und kurzen Ladezeiten dauert es aber dafür auch wirklich nicht lange, bis ins erste Gefecht eingestiegen werden kann. Los geht es als Infanterie-Soldat zu Fuß, im Spielverlauf warten aber auch diverse Fahrzeuge wie Panzer oder Jeeps und natürlich Flugzeuge. Letztere benötigen als einzige allerdings eine gewisse Einarbeitungszeit, bis man sie (optional übrigens auch mit Sixaxis-Steuerung) wirklich unter Kontrolle hat. Von der hohen Spielgeschwindigkeit und dem ebenso süchtig machenden wie simplen Gameplay ist man trotzdem schnell gepackt - rennen, schießen, fahren, fliegen, zwischendurch Medipacks und Waffen einsammeln, Verstecke nutzen und ein klein bisschen Taktik einfließen lassen, macht hier deutlich mehr Spaß als bei so vielen anderen Online-Titeln, eben weil alles so leicht von der Hand geht und so gelungen inszeniert ist.

Warhawk
Warhawk
Von einem wirklichen Next-Generation-Titel zu sprechen wäre dann wahrscheinlich allerdings doch etwas zu viel des Lobes - Warhawk sieht gut aus und läuft absolut flüssig, reißt einen optisch trotz der massiven Action allerdings kaum zu Begeisterungsstürmen hin. Ebenfalls nicht gerade überwältigend ist der Spielumfang: Gerade mal 5 (zugegebenermaßen allerdings wirklich gelungene) Maps werden geboten, die Modi-Auswahl ist mit den bekannten Kategorien wie etwa Deathmatch und Capture The Flag ebenfalls recht überschaubar. Zumindest die Online-Statistiken, Rankings und Leaderboards lassen aber kaum Grund zur Klage.

Warhawk ist bereits erhältlich und kann auf zwei Wegen erworben werden: entweder klassisch über den Handel zum Preis von etwa 60,- Euro, für die man dann auch noch das Bluetooth Headset Jabra 135 zum Führen von Gesprächen auf dem Schlachtfeld erhält; oder aber als Download über das Playstation Network.

Fazit:
Ein wirklicher Kaufgrund für die PlayStation 3 ist Warhawk wahrscheinlich nicht, allerbeste unkomplizierte Multiplayer-Unterhaltung dafür definitiv - in kurzweiligen Gefechten innerhalb weniger Minuten vom Panzerfahrer zum Flak-Schützen zu werden und in bester Battlefield-Manier mit zahlreichen Mitspielern die Kontrahenten zu überrollen, ist ebenso kurzweilig wie süchtig machend; trotz eher geringem Spielumfang lässt die Motivation bei diesem Action-Feuerwerk jedenfalls nicht so schnell nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 2,49€

Silas 09. Okt 2007

Najaaaaaa... Wenn ich ganz, ganz ehrlich bin... ...fällt diese Next Gen Grafik...

Silas 09. Okt 2007

Na man kannn definitiv auch mit einem Gamepad besser oder schlechter sein als jemand...

GUEST 09. Okt 2007

Jaja so ist das mit den Spielestudios... die wollen Konsolen auch nur als das abstempeln...

lutscher 08. Okt 2007

Was verleitet dich zu dieser Annahme?


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /