• IT-Karriere:
  • Services:

Thunderbird: Zweiter Chefentwickler geht

David Bienvenu nur noch bis zum 12. Oktober 2007 bei Mozilla

Nachdem Scott MacGregor als ein führender Thunderbird-Entwickler sein Ausscheiden bei der Mozilla Corporation verkündet hat, verlässt zum gleichen Zeitpunkt ein weiterer führender Kopf das Thunderbird-Team. Damit verliert Thunderbird mit einem Mal zwei leitende Entwickler, die bislang die Arbeit an dem E-Mail-Client maßgeblich beeinflusst haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch Scott MacGregors Ankündigung über den Ausstieg aus dem Thunderbird-Projekt, so fällt auch die entsprechende Mitteilung von David Bienvenu sehr knapp aus. Per Blog informiert er darüber, dass er nur noch bis zum 12. Oktober 2007 für die Mozilla Corporation tätig ist und er sich aus der Entwicklung von Thunderbird zurückzieht. Beide Aussteiger wollen aber der Thunderbird-Gemeinde als Programmierer von Erweiterungen für den E-Mail-Client erhalten bleiben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Beide Thunderbird-Chefentwickler machten keine Angaben dazu, aus welchen Gründen sie bei Thunderbird aussteigen. Es ist denkbar, dass ihnen die Ausgliederung des Thunderbird-Projekts in ein eigenes Unternehmen missfällt. Diese wurde im September 2007 beschlossen und wird derzeit entsprechend umgesetzt.

Der Ausstieg der beiden Chefentwickler beim Thunderbird-Projekt hat die Gerüchteküche angeheizt: So wird vermutet, dass die beiden an einem anderen E-Mail-Client arbeiten. Ob sich diese Vermutung bestätigen wird, ist derzeit vollkommen ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

hhb 29. Okt 2007

Claws-Mail hat ein Kalender-Plugin. Das ist zwar recht rudimentär, aber so wirklich...

Hello_World 09. Okt 2007

Pffft. Es soll Leute geben, die einfach das beste Werkzeug für den Job verwenden. Ich...

ignoramus 09. Okt 2007

Es gibt mittlerweile glücklicherweise eine ganze Menge Anwender, die die Vorteile Freier...

Youssarian 08. Okt 2007

Da die Anwendung Open Source ist, entwickeln sie es selbst weiter. Natürlich bekommt die...

xryxry 08. Okt 2007

Ich hab mal vor kurzem gelesen, dass an Thunderbird nur einer in vollzeit...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /