• IT-Karriere:
  • Services:

Alien Skin Exposure 2 simuliert Film-Emulsionen

Photoshop-Filter für realistischen Foto-Look

Alien Skin Software hat mit Exposure 2 den Nachfolger seines bekannten Photoshop-Filters vorgestellt, der Film-Emulsionen und Entwicklungsverfahren aus der analogen Farb- und Schwarz-Weiß-Fotografie emuliert. Neu ist ein realistischeres Filmkorn mit Kontrolle über die Schärfe, Farbvariationen und -intensität über die gesamte Tonbreite.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Alien Skin Exposure 2 können Digitalfotos so verändert werden, dass sie beispielsweise wie Fujifilm Velvia, Kodachrome oder Ektachrome aussehen. Neu hinzugekommen sind unter anderem Polaroid-Filme. Insgesamt kann der Anwender aus 300 Voreinstellungen für Schwarz-Weiß- und Farbfilme wählen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Software kann auch mit Photoshop-Aktionen angesprochen werden, so dass sich Umwandlungsprozesse auch auf mehrere Bilder anwenden lassen. Dabei berücksichtigt Alien Skin Exposure 2 unterschiedliche Bildgrößen, damit die Effekte überall gleich aussehen, egal, aus welcher Kamera sie stammen.

Exposure simuliert zudem Dunkelkammer- und Studio-Effekte wie Push- und Cross-Entwicklung, die auch als 'Crossover-Effekt' bekannt ist. Zudem können die Farbsättigung, Farbtemperatur, der Dynamikumfang, Schärfe und ähnliche Parameter eingestellt und Farbstiche entfernt werden.

Exposure kostet rund 150,- US-Dollar als Update für Exposure 1 und ist außer per Download auch als Box erhältlich. Neukunden zahlen stolze 250,- US-Dollar für das Paket. Als Systemvoraussetzung wird mindestens Adobe Photoshop CS2, Adobe Photoshop Elements 4, Macromedia Fireworks CS 3 2004 oder Corel Paint Shop Pro Photo XI genannt.

Das Plug-In soll sowohl für Windows XP als auch für MacOS X 10.4 und höher erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

Horst Kevin 08. Okt 2007

Gerade analysiert. Nichts was man nicht mit fast jedem Freeware Grafikprogramm machen...

graf porno 08. Okt 2007

Nana. Ist doch nett, wenn toto.hh Alternativen vorstellt, die deutlich weniger kosten...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /