Bundeskanzlerin-Podcasts kosteten bisher eine halbe Million

Wöchentlich 200.000 Zugriffe verzeichnet

Die seit Juni 2006 wöchentlich produzierten Video-Podcasts mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben bisher mehr als 550.000 Euro gekostet. Wie der Focus meldet, teilte dies das Bundespresseamt (BPA) auf Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Volker Wissing mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Umstritten waren zunächst die Kosten und die Art und Weise, wie die Podcasts entstanden. Sie wurden zunächst von der Agentur RCC, an der auch der Journalist und Merkel-Biograf Wolfgang Stock als Partner beteiligt ist, erstellt. Die Agentur erhielt für die ersten vier Ausgaben des Video-Podcasts rund 26.000 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Nach Kritik seitens der Öffentlichkeit gab es eine Neuausschreibung.

Stellenmarkt
  1. IT-Solution Architekt (m/w/x)
    Amnesty International Deutschland e.V., Berlin
  2. Technischer Direktor (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
Detailsuche

Mittlerweile wird der Kanzlerinnen-Podcast von der Evisco AG aus München produziert. Da mit Jürgen Hausmann einer der Vorstände der Evisco AG ein Schwiegersohn des bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoibers ist, wurden in den Medien Zweifel am ordnungsgemäßen Ablauf des Ausschreibungsverfahrens laut. Das Bundespresseamt wies die Vorwürfe zurück.

Nach den neuerlichen Angaben des Bundespresseamtes kostet eine Folge im Schnitt demnach knapp 10.800 Euro. Woche für Woche verzeichnet das BPA etwa 200.000 Zugriffe auf Merkels Internetansprachen. Seit der Erstauflage kommt man so auf insgesamt über 10 Millionen Abrufe des Kanzlerin-Podcasts, so der Focus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  2. Android: Google finanziert Rust im Linux-Kernel
    Android
    Google finanziert Rust im Linux-Kernel

    Der Linux-Kernel soll auch dank Rust sicherer werden. Google finanziert nun den Hauptentwickler des Projekts.

  3. Taotronics und Vava: Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen
    Taotronics und Vava
    Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen

    Nicht nur Ravpower, auch Taotronics und Vava wurden von Amazon aus dem Angebot gestrichen. Der Onlinehändler geht stärker gegen Fake-Bewertungen vor.

Adi Schwebs 17. Dez 2008

1.) Wenn Frau Merkel unser Land vertreten will, soll Sie sich erstmal vernünftig kleiden...

trollfutter 08. Okt 2007

so viel dünnpfiff auf einem haufen das ließt man sich gerne nicht durch ... bah, ein von...

trollfutter 08. Okt 2007

witzbold, dummschwätzen kann ich auch, egal trolle gefüttert, jetzt geh ich schlafen

Andreas1001 08. Okt 2007

Sicher kann man die Kosten dahin rechnen. Ist aber jenseits von Gut und Böse. Für bislang...

Leserzirkel 08. Okt 2007

Müßte die Überschrift nicht eigentlich lauten: Bundeskanzlerin-Podcasts vermutlich gekungelt


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Gamesplanet Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade Weekend Deals (u. a. Seagate Expansion+ 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /