• IT-Karriere:
  • Services:

Bundeskanzlerin-Podcasts kosteten bisher eine halbe Million

Wöchentlich 200.000 Zugriffe verzeichnet

Die seit Juni 2006 wöchentlich produzierten Video-Podcasts mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben bisher mehr als 550.000 Euro gekostet. Wie der Focus meldet, teilte dies das Bundespresseamt (BPA) auf Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Volker Wissing mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Umstritten waren zunächst die Kosten und die Art und Weise, wie die Podcasts entstanden. Sie wurden zunächst von der Agentur RCC, an der auch der Journalist und Merkel-Biograf Wolfgang Stock als Partner beteiligt ist, erstellt. Die Agentur erhielt für die ersten vier Ausgaben des Video-Podcasts rund 26.000 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Nach Kritik seitens der Öffentlichkeit gab es eine Neuausschreibung.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

Mittlerweile wird der Kanzlerinnen-Podcast von der Evisco AG aus München produziert. Da mit Jürgen Hausmann einer der Vorstände der Evisco AG ein Schwiegersohn des bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoibers ist, wurden in den Medien Zweifel am ordnungsgemäßen Ablauf des Ausschreibungsverfahrens laut. Das Bundespresseamt wies die Vorwürfe zurück.

Nach den neuerlichen Angaben des Bundespresseamtes kostet eine Folge im Schnitt demnach knapp 10.800 Euro. Woche für Woche verzeichnet das BPA etwa 200.000 Zugriffe auf Merkels Internetansprachen. Seit der Erstauflage kommt man so auf insgesamt über 10 Millionen Abrufe des Kanzlerin-Podcasts, so der Focus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. (-92%) 0,75€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 25,99€

Adi Schwebs 17. Dez 2008

1.) Wenn Frau Merkel unser Land vertreten will, soll Sie sich erstmal vernünftig kleiden...

trollfutter 08. Okt 2007

so viel dünnpfiff auf einem haufen das ließt man sich gerne nicht durch ... bah, ein von...

trollfutter 08. Okt 2007

witzbold, dummschwätzen kann ich auch, egal trolle gefüttert, jetzt geh ich schlafen

Andreas1001 08. Okt 2007

Sicher kann man die Kosten dahin rechnen. Ist aber jenseits von Gut und Böse. Für bislang...

Leserzirkel 08. Okt 2007

Müßte die Überschrift nicht eigentlich lauten: Bundeskanzlerin-Podcasts vermutlich gekungelt


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /