• IT-Karriere:
  • Services:

Kurth: Telekom-Konkurrenz bei Glasfaserausbau in der Pflicht

Bundesnetzagentur-Chef verweist auf positives Beispiel Netcologne

Der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, hat sich in einem Interview mit der Wirtschaftswoche dafür ausgesprochen, dass auch die Konkurrenten der Deutschen Telekom am Glasfasernetz, das weitaus höhere Übertragungsgeschwindigkeiten als das DSL-Netz bietet, beteiligen soll. Er verwies auf ein regionales Beispiel aus Köln, wo ein privater Anbieter schon Glasfaseranschlüsse bis zu Endkunden verlegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Matthias Kurth erwartet dem Interview zufolge, dass in den Städten erst ein echter Wettbewerb entsteht, wenn mehrere alternative Infrastrukturen aufgebaut sind. Er erwähnte ausdrücklich Netcologne, die schon Glasfaseranschlüsse bis zum Endkunden verlegen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Der Bundesnetzagentur-Präsident erwartet schon in den nächsten Monaten klare Aussagen, wie die Wettbewerber der Deutschen Telekom ihre Infrastrukturen für die kommende Generation von Breitbandanschlüssen aufbauen wollen. Er warnte davor, dass neue Technologien dazu führen könnten, dass es nur eine gut ausgebaute Auffahrt zur weltweiten Datenautobahn gibt.

Die Bandbreiten sollten nicht bei 20 MBit pro Sekunde stehen bleiben - Netcologne steigert beispielsweise mit seinen Glasfaserleitungen die Bandbreite auf bis zu 100 MBit pro Sekunde.

Kurth kündigte an, dass man solche Projekte regulatorisch begünstigen wolle, um Monopole zu verhindern. Die hohen Kosten für einen derartigen Ausbau müssten sich auch lohnen. Er sicherte den Telekom-Konkurrenten damit die Unterstützung seiner Behörde auf dem Markt zu und will dafür sorgen, dass bessere Infrastrukturen auch besser gefördert werden.

Weniger günstig schätzt Kurth die Situation in ländlichen Regionen ein - dort werde es künftig nur ein Glasfasernetz geben und die Konkurrenz würde es ebenfalls nutzen. Dazu seien regulatorische Maßnahmen notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

Youssarian 08. Okt 2007

Nein, sie sollen zur Verfügung stehende Leerrohre ausnutzen. Nein. Ein Netz von...

Rainer Zufall 08. Okt 2007

Natürlich. Telekom != Heilsarmee. Ihr Antrag auf vorzeitige Erhöhung der Up...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /